Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

BaSys 4.0

Auf dem Weg zum Serviceanbieter

2016 startete das Projekt ’Basissystem Industrie 4.0‘. Ziel war die Entwicklung einer Middleware, die die erforderlichen Dienste für die Industrie 4.0 bereitstellt. Zwei Szenarien zeigen beispielhaft, wie auf dieser Grundlage neue Geschäftsmodelle etabliert werden können.

Bild: Objective Partner AG

Bild: Objective Partner AG

Nicht zuletzt haben die Pandemie sowie der Krieg in der Ukraine vor Augen geführt, wie fragil Wirtschaft und Lieferketten sein können. Aber auch verändertes Kundenverhalten beeinflusst die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. In einer aktuellen Studie von Accenture wurden mehr als 3.000 Verbraucher in 15 Ländern auf fünf Kontinenten zu ihrem Verbraucherverhalten befragt. Demnach müssen Unternehmen flexibel und agil reagieren können, um auch zukünftig für Verbraucher und Kunden relevant zu sein. Eine aktuelle Umfrage der Boston Consulting Group zeigt ein Umdenken in der Industrie: Drei Viertel der befragten Manager möchten demnach in Zukunft die Produktion flexibler an Nachfrageänderungen anpassen können. Aber nicht nur Flexibilität spielt eine zentrale Rolle. Nachhaltigkeit und Resilienz stehen im Fokus. Doch wie ist dies zu erreichen?

Betrachtet man die historische Entwicklung hin zur Industrie 4.0 zeigt sich, dass während der ersten drei industriellen Revolutionsstufen der Fokus auf Mechanisierung, Massenproduktion und Automatisierung lag. Heute geht es mehr um die Herstellung kostengünstiger, individueller Einzelstücke durch eine flexible, selbstorganisierte Fertigung. Darüber hinaus ermöglichen neue Geschäftsmodelle den Schritt vom Produktanbieter in Richtung Serviceanbieter. Und all das gelingt auf Basis der richtigen Technologie.

Ein Betriebssystem für die Industrie 4.0

„Industrie 4.0 ist nur dann erfolgreich, wenn wir neue Silos vermeiden. Dafür brauchen wir Plattformen, Middleware, bzw. ’Betriebssysteme’ für die Fertigung“, so Andreas Bader, CEO von Objective Partner. 2016 startete das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt ’Basissystem Industrie 4.0‘ (BaSys 4.0). Darin wurde eine Middleware entwickelt, die die erforderlichen Dienste für die Umsetzung der Industrie 4.0 bereitstellt und miteinander verknüpft (mehr Informationen). Objective Partner hat BaSys 4.0 um anwendungs- und geschäftsmodellspezifische Dienste und Integrationen in SAP-Prozesse, Systeme und Services erweitert. Dies soll die Grundlage für neue Geschäftsmodelle wie etwa Asset-as-a-Service legen.

Beispiele aus der Praxis

Ligenium und Franka Emika haben den ersten Schritt auf dem Weg vom Produktanbieter zum Lösungsanbieter geschafft. Mit dem Asset-as-a-Service-Framework wurden die Weichen gestellt für nachhaltiges Wachstum, höhere Wettbewerbsfähigkeit und stärkere Resilienz.

Nicht Roboter sondern Skills kaufen

Der Franka Emika Robot verfügt über einen Tastsinn und kann somit Berührungen wahrnehmen. Zudem ist der Roboter auch ohne Robotik-Kenntnisse programmierbar. Im Zuge der Corona-Pandemie hat Franka Emika einen Skill für den Roboter entwickelt, durch den dieser Corona-Tests durchführen kann.

In Kooperation mit SAP hat Objective Partner einen digitalen Zwilling entwickelt, der eine intelligente und digitale Vernetzung ermöglicht. Daraus entstand ein Geschäftsmodell: Robot-as-a-Service. Anwender müssen den Roboter nicht mehr kaufen, sondern zahlen für die Durchführung eines Skills (z.B. Pick and Place). Und auf einem Skill-Marktplatz können je nach benötigter Tätigkeit neue Skills hinzugekauft werden.

Ladungsträger tracken

Ligenium ist ein Hersteller von Ladungsträgern, die etwa für den Transport von Motorhauben verwendet werden. Die Kunden des Unternehmens wissen jedoch selten, wo welcher Ladungsträger im Einsatz ist, ob dieser noch funktionsfähig ist und wann er wieder beladen werden kann.

Mit digitalen Mehrwertdiensten am Ladungsträger sollten Kunden nun ihren Transport völlig neu denken. Nach der Integration von Sensoren wurde der ’echte’ Ladungsträger in einen digitalen Zwilling überführt und die Sensorik und Integration in ein cloudbasiertes SAP-System angebunden. „Dadurch optimiert der Kunde nicht nur seine Fertigung, sondern auch die Logistik, kann die CO2-Emissionen am Ladungsträger verbessern und tracken”, erklärt Christoph Alt, Geschäftsführer von Ligenium. Die Ladungsträger müssen nicht mehr gekauft werden, sondern lassen sich für den jeweiligen Transport als Pay-per-use Modell mieten.

Die beiden Szenarien zeigen beispielhaft, wie sich das Potenzial neuer Technologie und Industrie 4.0 nutzen lässt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen