Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zentraleuropa-Geschäft

Neuer DACH-Chef bei Fujitsu

Fujitsu hat Rupert Lehner mit der Leitung der Unternehmensaktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz betraut.

 (Bild: Fujitsu TDS GmbH)

(Bild: Fujitsu TDS GmbH)

Rupert Lehner wird neuer Head of Fujitsu Central Europe und verantwortet ab sofort die Geschicke des Unternehmens in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Er tritt die Nachfolge von Dr. Rolf Werner an, der das Unternehmen verlassen wird, um sich neuen Herausforderungen zu widmen.

Leitung der Mainframe-Aktivitäten

Als Senior Vice President leitet Lehner zudem die Mainframe-Aktivitäten sowie das Produktgeschäft des Technologiekonzerns in Europa, dem Nahen Osten, Indien und Afrika (EMEIA) und ist seit 2013 Mitglied der Geschäftsführung der Fujitsu Technology Solutions GmbH.

Dank an Vorgänger

„Ich freue mich darauf, gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie unseren Partnern den digitalen Wandel bei unseren Kunden weiterhin erfolgreich zu gestalten“, so Lehner: „Im Namen des gesamten Managements danke ich Dr. Rolf Werner für seine erfolgreiche Arbeit in den vergangenen Jahren, in denen er insbesondere den Bereich Industrie 4.0 sowie die Kompetenzen rund um die Digitalisierung – etwa mit dem Digital Transformation Center in München – ausgebaut hat, und wünsche ihm für seine Zukunft alles Gute“.


Das könnte Sie auch interessieren:

Für rund 1,3Mrd.US$ übernimmt Hewlett Packard Enterprise den Supercomputer-Hersteller Cray.‣ weiterlesen

Rund die Hälfte der im Rahmen einer Bitkom-Studie befragten Industrieunternehmen aus Deutschland stuft die Verfügbarkeit des neuen Mobilfunkstandards 5G als wichtig ein. 42% beschäftigen sich derzeit mit der 5G-Versorgung.‣ weiterlesen

Schaeffler hat die neue Generation seines Mehrkanal-Condition-Monitoring-Systems vorgestellt. Das ProLink CMS eignet sich für die Überwachung kompletter Produktionsanlagen unterschiedlicher Branchen, wie der Papier- und Stahlindustrie oder für Werkzeugmaschinen.‣ weiterlesen

Während sich industrielle Serienfertiger darauf einstellen, Kundenwünsche in Richtung Losgröße 1 zu bewegen, ist dies bei Manufakturen wie der Porzellan-Manufaktur Meissen seit Jahrhunderten Programm. Das Unternehmen arbeitet daran, die Durchlaufzeiten deutlich zu beschleunigen und die Lieferbereitschaft über das gesamte Portfolio hinweg zu erhöhen. Durch den Einsatz der Advanced Planning & Scheduling Software wurden dabei bereits Fortschritte erzielt.‣ weiterlesen

Die Pepperl+Fuchs-Marke Ecom hat auf der Hannover Messe 2019 neue Geräte für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen gezeigt. Dazu zählen das ATEX-Zone-1/21- und Div.-1-zertifizierte, eigensichere 4G/LTE-Android-Smartphone Smart-Ex 02, die eigensichere Thermal-Videokamera Cube 800 und die explosionsgeschützte Smart-Ex Watch für das Handgelenk.‣ weiterlesen

Am Freitagmittag, dem 7. Dezember 2018 berichtet Spiegel Online, dass KraussMaffei von einem schweren Cyberangriff durch eine Ransomware getroffen wurde. Welcher Produktionsverantwortliche denkt sich da nicht: 'Kann uns das auch passieren?' Mit dem passenden Mix verschiedener Maßnahmen können Werksleiter das Risiko wenigstens deutlich reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige