Anzeige

World Robotics Report

Roboterdichte erreicht neuen Höchststand

Beitrag drucken

Mit 74 Einheiten pro 10.000 Mitarbeiter hat der weltweite Durchschnitt der Roboterdichte im Bereich der Fertigungsindustrie einen neuen Höchststand erreicht. Das geht aus dem World Robotics Report 2017 hervor, der von der International Federation of Robotics veröffentlicht wurde. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 waren es noch 66 Einheiten.

 (Bild: IFR International Federation of Robotics)

(Bild: IFR International Federation of Robotics)

Die Roboterdichte sei ein wichtiger Vergleichsstandard, um die Unterschiede im Automatisierungsgrad der Fertigungsindustrie verschiedener Ländern zu berücksichtigen, sagt Junji Tsuda, Präsident der International Federation of Robotics: „Aufgrund der sehr zahlreichen Roboterinstallationen in Asien während der letzten Jahre weist die Region die höchste Wachstumsrate auf: Zwischen 2010 und 2016 lag die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate der Roboterdichte in Asien bei neun Prozent, in Amerika bei sieben Prozent und in Europa bei fünf Prozent“.

Deutschland unter den Top drei

Deutschland ist das am stärksten automatisierte Land in Europa: Laut dem IFR-Report liegt die Bundesrepublik mit 309 Einheiten im weltweiten Vergleich auf Platz drei. Der Anteil Deutschlands am operativen Bestand von Industrierobotern lag 2016 bei 41 Prozent – der Jahresabsatz hatte einen Anteil von 36 Prozent. Laut IFR soll der jährliche Absatz bis 2020 um durchschnittlich fünf Prozent pro Jahr weiter ansteigen.

Großbritannien unterm Durchschnitt

Schweden (223 Einheiten), Dänemark (211), Italien (185), Spanien (160) und Frankreich (132) liegen ebenfalls weit über dem weltweiten Durchschnitt. Lediglich Großbritannien belegt mit 74 Einheiten den weltweit 22. Rang.

Slowenien und Slovakei vor der Schweiz

Slowenien (137 Einheiten) und die Slowakei (135) weisen zudem eine höhere Roboterdichte als die Schweiz (128 Einheiten) auf.

Korea auf Rang eins

Im Regionen-Vergleich kommt Europa durchschnittlich auf 99 Einheiten, Amerika auf 84 und Asien auf 63. In China entwickelt sich die Roboterdichte dabei am dynamischsten. 2013 lag die Dichte noch bei 25 Einheiten, 2016 kam China auf 68 Einheiten – weltweit bedeutet dies Platz 23. Die höchste Roboterdichte weißt die Republik Korea auf: Dort kommt man auf 631 Einheiten pro 10.000 Mitarbeiter. Auch Singapur (303 Robotereinheiten) und Japan (303 Robotereinheiten) rangieren weltweit auf den vorderen Rängen.

Dynamische Entwicklung in den USA

Weltweit den siebten Platz belegen die Vereinigten Staaten, die auf 189 Einheiten kommen. Hauptgrund dafür war der anhaltende Trend zur Automatisierung der Produktion, um die amerikanischen Industrien im internationalen Wettbewerb zu stärken. Ziel war zudem, die Produktion im eigenen Land zu halten oder in einigen Fällen auch die Produktion aus dem Ausland zurück zu holen. Die Automatisierung der Automobilindustrie mit Industrierobotern macht rund 52 Prozent des Gesamtumsatzes im Jahr 2016 aus. Der Roboterabsatz in den USA wird zwischen 2017 und 2020 weiter um durchschnittlich mindestens 15 Prozent pro Jahr steigen.

International Federation of Robotics

www.ifr.org


Das könnte Sie auch interessieren:

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige