Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vier statt sechs Positionen

T-Systems verkleinert Geschäftsführung

Beitrag drucken

T-Systems verschlankt die Geschäftsführung, die zukünftig nur noch aus vier Mitgliedern bestehen soll. Anette Bronder sowie Patrick Molck-Ude werden die Geschäftsführung verlassen.

(Bild: Deutsche Telekom AG)

Ab dem 1. Januar zählt die Geschäftsführung von T-Systems nur noch vier statt wie bisher sechs Mitglieder. Sie besteht neben dem Vorsitzenden aus einem Geschäftsführer für Finanzen, einem für Personal sowie einem Geschäftsführer für die neugeschaffene Position des Bereichs ‘Commercial‘. Darunter sollen alle Kundenbelange einschließlich Vertrieb, Marketing, Partner- und Vertrags-Management gebündelt werden. Der T-Systems-Aufsichtsrat hat François Fleutiaux mit dieser Aufgabe betraut. Fleutiaux war bisher in der Geschäftsführung für die Einheit ‘IT Division‘ zuständig. Neben ihm verbleiben Christoph Ahrendt (Finanzen) und Georg Pepping (Personal) für ihre Ressorts unverändert in der Geschäftsführung von T-Systems.

Zehn Portfolio-Einheiten

„Wir stellen T-Systems schlanker und agiler auf und haben die alte monolithische Struktur durch zehn agile, kunden-getriebene Portfolio-Einheiten ersetzt. Wir haben alle Funktionen des Marktangangs in einer zentralen Organisation gebündelt. Das gleiche gilt für alle globalen Lieferfunktionen. Alle Einheiten haben die volle Verantwortung für die jeweilige Funktion, für ihre Produkte und Lösungen. Die Hierarchie ist in allen deutlich flacher als bisher“, erläutert Telekom-Vorstand und T-Systems-Chef Adel Al-Saleh den Umbau. „Wir haben den neu geschaffenen Einheiten mehr Verantwortung gegeben und verschlanken deshalb auch die Geschäftsführung.“ Mit den neuen Portfolio-Einheiten laufen die bisherigen drei Organisationseinheiten (für Informationstechnik, Telekommunikation und Digitalgeschäft) zum Jahresende aus. In Folge verlassen Anette Bronder (Digital Division) und Patrick Molck-Ude (Telecommunications Division) die Geschäftsführung.

Neue Leitung für ‘TC Services‘

Anette Bronder wird das Unternehmen Ende 2018 auf eigenen Wunsch verlassen. Patrick Molck-Ude übernimmt zum 1. Januar die Leitung der Portfolio-Einheit ‘TC Services‘. Damit führt er die größte Portfolio-Einheit von T-Systems. Deren Aufgabe ist es, nationalen und internationalen Großkunden globale Netze für ihren digitalen Umbau bereitzustellen.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige