Anzeige
Beitrag drucken

Studie

DSGVO bremst die Cloud aus

Mehr als ein Drittel der deutschen Unternehmen erwägt laut einer Studie des Datenmanagementspezialisten Netapp, die Investitionen in Public-Cloudservices zu reduzieren. Ein Grund dafür liegt in der EU-Datenschutzgrundverordnung.

Angesichts der DSGVO streben deutsche Unternehmen Investitionen in Cloud-Computing am wenigsten an. (Bild: NetApp Deutschland GmbH)

Angesichts der DSGVO streben deutsche Unternehmen Investitionen in Cloud-Computing am wenigsten an. (Bild: NetApp Deutschland GmbH)

Wie wirkt sich die DSGVO auf die Cloudstrategie der Unternehmen aus? Um diese Frage zu beantworten hat der Datenmanagementspezialist Netapp mehr als 1.100 IT-Entscheider aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA befragt. Die Studie zeigt, dass deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich am wenigsten zu erhöhten Ausgaben für eine DSGVO-konforme Cloudstrategie bereit sind: Länderübergreifend geben 57 Prozent aller Befragten an, bereits jetzt mehr Ressourcen für die Einhaltung der neuen Verordnung zu investieren – in Deutschland sind es lediglich 52 Prozent. Und auch an zukünftige Investitionen in Public-Cloudservices denken deutsche IT-Entscheider am wenigsten: Während sich insgesamt 55 Prozent aller IT-Entscheider für dieses Vorhaben aussprechen, sind es unter den deutschen nur 43 Prozent. In Deutschland erwägen 37 Prozent der Unternehmen, ihre Ausgaben für die Public Cloud sogar zu reduzieren – der länderübergreifende Höchstwert. Knapp mehr als ein Fünftel der Deutschen hat bereits seine finanziellen Anstrengungen zurückgefahren.

Datensicherheit gewährleistet

Warum diese sinkende Investitionsbereitschaft? Die Umfrage zeigt, dass es bei den Befragten weiterhin Unsicherheit darüber gibt, wie die Datensicherheit in der Cloud gewährleistet werden kann. Denn für die Einhaltung der DSGVO müssen Unternehmen jederzeit über den Aufenthaltsort ihrer Datenbestände Bescheid wissen. Allerdings sind laut Studie nur 40 Prozent aller befragten IT-Entscheider in der Lage, sowohl über die Standorte der Datenzentren ihrer Service-Provider als auch den Lageort ihrer Daten Auskunft zu geben. Mit nur knapp einem Drittel an Zustimmung sehen sich deutsche IT-Entscheider dazu am wenigsten in der Lage. Ein Fünftel der deutschen Befragten gab sogar an, nicht zu wissen, wo sich die Datenzentren der IT-Dienstleister und die eigenen Daten befinden. Diese Unsicherheit ist unter den Deutschen am stärksten ausgeprägt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Bei einem Treffen der Deutsch-Chinesischen Kommission Normung (DCKN) haben Vertreter des VDE DKE mit ihren chinesischen Kollegen eine stärkere Zusammenarbeit vereinbart.‣ weiterlesen

Festverbaute Panel-PCs beschränken das Human-Machine-Interface auf einen Punkt in der Fabrik - nämlich auf die jeweilige Maschine selbst. Mit industrietauglichen Tablets und Docking-Stationen agieren die Menschen im Werk deutlich flexibler.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige