Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Studie

DSGVO bremst die Cloud aus

Mehr als ein Drittel der deutschen Unternehmen erwägt laut einer Studie des Datenmanagementspezialisten Netapp, die Investitionen in Public-Cloudservices zu reduzieren. Ein Grund dafür liegt in der EU-Datenschutzgrundverordnung.

Angesichts der DSGVO streben deutsche Unternehmen Investitionen in Cloud-Computing am wenigsten an. (Bild: NetApp Deutschland GmbH)

Angesichts der DSGVO streben deutsche Unternehmen Investitionen in Cloud-Computing am wenigsten an. (Bild: NetApp Deutschland GmbH)

Wie wirkt sich die DSGVO auf die Cloudstrategie der Unternehmen aus? Um diese Frage zu beantworten hat der Datenmanagementspezialist Netapp mehr als 1.100 IT-Entscheider aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA befragt. Die Studie zeigt, dass deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich am wenigsten zu erhöhten Ausgaben für eine DSGVO-konforme Cloudstrategie bereit sind: Länderübergreifend geben 57 Prozent aller Befragten an, bereits jetzt mehr Ressourcen für die Einhaltung der neuen Verordnung zu investieren – in Deutschland sind es lediglich 52 Prozent. Und auch an zukünftige Investitionen in Public-Cloudservices denken deutsche IT-Entscheider am wenigsten: Während sich insgesamt 55 Prozent aller IT-Entscheider für dieses Vorhaben aussprechen, sind es unter den deutschen nur 43 Prozent. In Deutschland erwägen 37 Prozent der Unternehmen, ihre Ausgaben für die Public Cloud sogar zu reduzieren – der länderübergreifende Höchstwert. Knapp mehr als ein Fünftel der Deutschen hat bereits seine finanziellen Anstrengungen zurückgefahren.

Datensicherheit gewährleistet

Warum diese sinkende Investitionsbereitschaft? Die Umfrage zeigt, dass es bei den Befragten weiterhin Unsicherheit darüber gibt, wie die Datensicherheit in der Cloud gewährleistet werden kann. Denn für die Einhaltung der DSGVO müssen Unternehmen jederzeit über den Aufenthaltsort ihrer Datenbestände Bescheid wissen. Allerdings sind laut Studie nur 40 Prozent aller befragten IT-Entscheider in der Lage, sowohl über die Standorte der Datenzentren ihrer Service-Provider als auch den Lageort ihrer Daten Auskunft zu geben. Mit nur knapp einem Drittel an Zustimmung sehen sich deutsche IT-Entscheider dazu am wenigsten in der Lage. Ein Fünftel der deutschen Befragten gab sogar an, nicht zu wissen, wo sich die Datenzentren der IT-Dienstleister und die eigenen Daten befinden. Diese Unsicherheit ist unter den Deutschen am stärksten ausgeprägt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige