Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

SPS IPC Drives 2017: Besucherrekord

Auf der am Donnerstag zu Ende gegangenen SPS IPC Drives informierten sich nach Angaben des Messe-Veranstalters Mesago 70.264 Besucher über die aktuellen Trends der elektrischen Automatisierung. Im letzten Jahr waren es noch 63.291 Teilnehmer gewesen. Zum ersten Mal bündelte der Organisator IT-fokussierte Angebote in einer eigenen Halle – die auch gut besucht zu sein schien.

 (Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH)

(Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH)

Die SPS IPC Drives 2017  hat ihre Tore mit einem Besucherrekord geschlossen. 70.264 Besucher kamen auf das Messegelände Nürnberg, um sich über die neusten Produkte und Trends der Automatisierung zu informieren. Im letzten Jahr waren es noch 63.291 Teilnehmer gewesen. Die Zahl der Aussteller lag mit 1.675 ebenfalls ein wenig höher als im Vorjahr (1.605). Anteil am Anstieg könnte die Halle 6 gehabt haben, die zum ersten Mal ganz der IT im Kontext der Automatisierung gewidmet war.

Praxisnah Probleme lösen

Die Veranstaltung hat sich wieder als Hands-on-Messe gezeigt, auf der viele konkrete Projekte besprochen und Lösungen gesucht werden. Das industrielle IoT war Thema an vielen Ständen. Und die Forderung nach dem digitalen Zwilling verändert die Arbeitsweisen von Maschinen- und Anlagenbauern. Darauf reagieren Automatisierungsunternehmen mit Lösungen, die die Durchgängigkeit der Daten fördern, Innovationen ermöglichen und erweiterte Analysen nutzbar machen. Die weltweit hohe Nachfrage nach Automatisierungstechnik war der Nährboden für den neuen Besucherrekord und die vollen Auftragsbücher der Automatisierungsanbieter. Diese können auf ein Jahr mit hohen einstelligen oder gar zweistelligen Wachstumsraten zurückblicken. Auch für 2018 erwarten die meisten Unternehmen gute Geschäfte. Die Stimmung auf der Messe hat diese hohen Erwartungen deutlich unterstrichen. Die ausführliche Analyse mit weiteren Ergebnissen zur SPS IPC Drives 2017 steht Anfang 2018 zur Verfügung. Die nächste Messe findet vom 27. bis 29. November 2018 statt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige