Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

SPS IPC Drives 2017: Besucherrekord

Auf der am Donnerstag zu Ende gegangenen SPS IPC Drives informierten sich nach Angaben des Messe-Veranstalters Mesago 70.264 Besucher über die aktuellen Trends der elektrischen Automatisierung. Im letzten Jahr waren es noch 63.291 Teilnehmer gewesen. Zum ersten Mal bündelte der Organisator IT-fokussierte Angebote in einer eigenen Halle – die auch gut besucht zu sein schien.

 (Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH)

(Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH)

Die SPS IPC Drives 2017  hat ihre Tore mit einem Besucherrekord geschlossen. 70.264 Besucher kamen auf das Messegelände Nürnberg, um sich über die neusten Produkte und Trends der Automatisierung zu informieren. Im letzten Jahr waren es noch 63.291 Teilnehmer gewesen. Die Zahl der Aussteller lag mit 1.675 ebenfalls ein wenig höher als im Vorjahr (1.605). Anteil am Anstieg könnte die Halle 6 gehabt haben, die zum ersten Mal ganz der IT im Kontext der Automatisierung gewidmet war.

Praxisnah Probleme lösen

Die Veranstaltung hat sich wieder als Hands-on-Messe gezeigt, auf der viele konkrete Projekte besprochen und Lösungen gesucht werden. Das industrielle IoT war Thema an vielen Ständen. Und die Forderung nach dem digitalen Zwilling verändert die Arbeitsweisen von Maschinen- und Anlagenbauern. Darauf reagieren Automatisierungsunternehmen mit Lösungen, die die Durchgängigkeit der Daten fördern, Innovationen ermöglichen und erweiterte Analysen nutzbar machen. Die weltweit hohe Nachfrage nach Automatisierungstechnik war der Nährboden für den neuen Besucherrekord und die vollen Auftragsbücher der Automatisierungsanbieter. Diese können auf ein Jahr mit hohen einstelligen oder gar zweistelligen Wachstumsraten zurückblicken. Auch für 2018 erwarten die meisten Unternehmen gute Geschäfte. Die Stimmung auf der Messe hat diese hohen Erwartungen deutlich unterstrichen. Die ausführliche Analyse mit weiteren Ergebnissen zur SPS IPC Drives 2017 steht Anfang 2018 zur Verfügung. Die nächste Messe findet vom 27. bis 29. November 2018 statt.


Das könnte Sie auch interessieren:

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Im Jahr 2017 hat die Optiflex-Unternehmensgruppe einen neuen Firmenhauptsitz in Siegen bezogen - aus zwei Standorten wurde einer. Dabei sollte auch die Dokumenten-Verwaltung einheitlich gestaltet werden. Mit der Lösung von DocuWare gelang es zudem, viele papierbasierte Prozesse zu digitalisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige