Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

SPS IPC Drives 2017: Besucherrekord

Auf der am Donnerstag zu Ende gegangenen SPS IPC Drives informierten sich nach Angaben des Messe-Veranstalters Mesago 70.264 Besucher über die aktuellen Trends der elektrischen Automatisierung. Im letzten Jahr waren es noch 63.291 Teilnehmer gewesen. Zum ersten Mal bündelte der Organisator IT-fokussierte Angebote in einer eigenen Halle – die auch gut besucht zu sein schien.

 (Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH)

(Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH)

Die SPS IPC Drives 2017  hat ihre Tore mit einem Besucherrekord geschlossen. 70.264 Besucher kamen auf das Messegelände Nürnberg, um sich über die neusten Produkte und Trends der Automatisierung zu informieren. Im letzten Jahr waren es noch 63.291 Teilnehmer gewesen. Die Zahl der Aussteller lag mit 1.675 ebenfalls ein wenig höher als im Vorjahr (1.605). Anteil am Anstieg könnte die Halle 6 gehabt haben, die zum ersten Mal ganz der IT im Kontext der Automatisierung gewidmet war.

Praxisnah Probleme lösen

Die Veranstaltung hat sich wieder als Hands-on-Messe gezeigt, auf der viele konkrete Projekte besprochen und Lösungen gesucht werden. Das industrielle IoT war Thema an vielen Ständen. Und die Forderung nach dem digitalen Zwilling verändert die Arbeitsweisen von Maschinen- und Anlagenbauern. Darauf reagieren Automatisierungsunternehmen mit Lösungen, die die Durchgängigkeit der Daten fördern, Innovationen ermöglichen und erweiterte Analysen nutzbar machen. Die weltweit hohe Nachfrage nach Automatisierungstechnik war der Nährboden für den neuen Besucherrekord und die vollen Auftragsbücher der Automatisierungsanbieter. Diese können auf ein Jahr mit hohen einstelligen oder gar zweistelligen Wachstumsraten zurückblicken. Auch für 2018 erwarten die meisten Unternehmen gute Geschäfte. Die Stimmung auf der Messe hat diese hohen Erwartungen deutlich unterstrichen. Die ausführliche Analyse mit weiteren Ergebnissen zur SPS IPC Drives 2017 steht Anfang 2018 zur Verfügung. Die nächste Messe findet vom 27. bis 29. November 2018 statt.


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige