Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

SPS IPC Drives 2017: Besucherrekord

Auf der am Donnerstag zu Ende gegangenen SPS IPC Drives informierten sich nach Angaben des Messe-Veranstalters Mesago 70.264 Besucher über die aktuellen Trends der elektrischen Automatisierung. Im letzten Jahr waren es noch 63.291 Teilnehmer gewesen. Zum ersten Mal bündelte der Organisator IT-fokussierte Angebote in einer eigenen Halle – die auch gut besucht zu sein schien.

 (Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH)

(Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH)

Die SPS IPC Drives 2017  hat ihre Tore mit einem Besucherrekord geschlossen. 70.264 Besucher kamen auf das Messegelände Nürnberg, um sich über die neusten Produkte und Trends der Automatisierung zu informieren. Im letzten Jahr waren es noch 63.291 Teilnehmer gewesen. Die Zahl der Aussteller lag mit 1.675 ebenfalls ein wenig höher als im Vorjahr (1.605). Anteil am Anstieg könnte die Halle 6 gehabt haben, die zum ersten Mal ganz der IT im Kontext der Automatisierung gewidmet war.

Praxisnah Probleme lösen

Die Veranstaltung hat sich wieder als Hands-on-Messe gezeigt, auf der viele konkrete Projekte besprochen und Lösungen gesucht werden. Das industrielle IoT war Thema an vielen Ständen. Und die Forderung nach dem digitalen Zwilling verändert die Arbeitsweisen von Maschinen- und Anlagenbauern. Darauf reagieren Automatisierungsunternehmen mit Lösungen, die die Durchgängigkeit der Daten fördern, Innovationen ermöglichen und erweiterte Analysen nutzbar machen. Die weltweit hohe Nachfrage nach Automatisierungstechnik war der Nährboden für den neuen Besucherrekord und die vollen Auftragsbücher der Automatisierungsanbieter. Diese können auf ein Jahr mit hohen einstelligen oder gar zweistelligen Wachstumsraten zurückblicken. Auch für 2018 erwarten die meisten Unternehmen gute Geschäfte. Die Stimmung auf der Messe hat diese hohen Erwartungen deutlich unterstrichen. Die ausführliche Analyse mit weiteren Ergebnissen zur SPS IPC Drives 2017 steht Anfang 2018 zur Verfügung. Die nächste Messe findet vom 27. bis 29. November 2018 statt.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

In einem Lager mit mehr als 25.000 Bestandsartikeln verlieren selbst Profis ohne IT-Unterstützung schnell den Überblick. Deshalb ergänzt der Produzent DDM Hopt+Schuler sein 2013 eingeführtes ERP- und PPS-System Fepa von Planat mit einem Datenbrillen-Kommissioniersystem samt Ringscannern.‣ weiterlesen

In vielen Betrieben wird mit Hochdruck an der Einführung von neuen Manufacturing Execution Systemen (MES) oder Advanced Planning Systemen (APS) gearbeitet. Dabei ist die Qualität der eingesetzten Algorithmen wichtig, aber oftmals wird die Benutzerschnittstelle vernachlässigt. Dies führt zu Frustrationen und schlussendlich einem Mangel an Akzeptanz. Dabei stehen bessere Visualisierungen längst bereit.‣ weiterlesen

Einige Experten sehen in der Blockchain-Technologie das Potenzial, die Wirtschaft grundlegend zu verändern. Es geht vor allem um Vertrauen und Sicherheit. Also um zwei Voraussetzungen, um den bereits jetzt aufblühenden Markt rund um das Internet of Things weiter zu beflügeln.‣ weiterlesen

Um die Produktideen von morgen schnell und sicher in die Realität zu überführen, muss insbesondere die technische Simulation mitziehen. Sie sollte jeden Ingenieur in allen Lebenszyklen eines Produktes bei der Arbeit unterstützen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige