Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Smarte Infrastrukturlösungen

Weidmüller gründet Smart Connectivity Competence Center

Weidmüller will seine enge Kooperation mit den Forschungseinrichtungen des Centrum Industrial IT (CIIT) zur Entwicklung von smarten Steckverbinder- und Infrastrukturlösungen und industrieller Verbindungstechnik weiter ausbauen und in Lemgo ein Smart Connectivity Competence Center gründen.

Dr. Sascha Nolte, Leiter des Smart Connectivity Competence Centers, zeigt in den Räumen des Smart Connectivity Competence Center im CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT), voran die Mitarbeiter in Lemgo zukünftig arbeiten. (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

(Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Das Elektrotechnikunternehmen Weidmüller will seine Präsenz im unabhängigen Forschungs- und Entwicklungszentrum Centrum Industrial IT (CIIT) auf dem Innovation Campus Lemgo ausbauen. Das Unternehmen etabliert dort ein Smart Connectivity Competence Center, um Innovationen im Bereich der Verbindungstechnik zu entwickeln und sich verstärkt mit Themen der industriellen Infrastruktur auseinanderzusetzen. Weidmüller folgt mit diesem Schritt seiner Ankündigung aus dem Dezember 2017, sich intensiver in Lemgo zu engagieren und die Entwicklung des Innovation Campus Lemgo zu fördern. „Das Ziel des Competence Center ist es, die Forschung und Entwicklung smarter industrieller Verbindungstechnik, den Wandel der industriellen Infrastruktur und der digitalen Beschreibung der Produkte voranzutreiben“, betont Jörg Scheer, der Leiter der Division Device and Field Connectivity bei Weidmüller.

Kooperation weiter ausbauen

Weidmüller will insbesondere seine bestehende Kooperation mit dem Science-to-Business-Center CIIT weiter ausbauen. Zudem wird das Competence Center durch die Nähe zur Smart Factory OWL, zum Fraunhofer Anwendungszentrum IOSB-INA und zum Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule OWL sowie durch die Beteiligung am Netzwerk it’s OWL optimale Unterstützung finden.

Schwerpunkt industrielle Infrastruktur

Schwerpunkt der Entwicklung liegt auf der industriellen Infrastruktur für Energie, Signale und Daten. „Der Trend der Digitalisierung in der Industrie erfordert neue Lösungsansätze auch für bisher rein elektromechanische Komponenten. Steckverbinder werden smart, haben Intelligenz und übernehmen zukünftig innovative Zusatzfunktionen, beziehungsweise müssen in Infrastrukturnetzwerken funktionieren, die statt Wechselspannung Gleichspannung zur Energieverteilung nutzen“, so Scheer. „Mit dem Smart Connectivity Competence Center reagieren wir auf diese Entwicklung und intensivieren die Entwicklung von smarten Steckverbinder- und Infrastrukturlösungen.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von IBM Deutschland hat Christian Noll zum Geschäftsführer ernannt und ihm die Leitung der Beratungssparte Global Business Services übertragen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie Plattformen in der Industrie angekommen sind. Demnach nutzt etwa ein Drittel der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe ‘digitale Marktplätze‘.‣ weiterlesen

Kaum eine Digitalstrategie kommt heutzutage ohne künstliche Intelligenz aus. Doch was zeichnet eine KI aus und wo kommt sie zum Einsatz?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige