Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Siemens erzielt Umsatzplus von 4% im dritten Quartal

Die Siemens AG verzeichnete im dritten Geschäftsquartal ein Umsatzplus sowie ein Wachstum im Auftragseingang.

(Bild: Siemens AG)

Bild: Siemens AG

Siemens hat im dritten Geschäftsquartal einen Umsatzanstieg von 4% auf 21,3Mrd.€ erzielt. Der Auftragseingang wuchs um 8% auf 24,5Mrd.€. Ohne Währungsumrechnungseffekte lag das Umsatzplus bei 2% und das Auftragsplus bei 6%. Ausschlaggebend für das Wachstum der Umsatzerlöse waren ein starker Anstieg von 23% (auf 2,6Mrd.€) bei Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) und eine Zunahme im Geschäftsbereich Healthineers (+8% auf 3,6Mrd.€). Im Unternehmenssegment Portfolio Companies erzielte das Unternehmen einen Umsatzanstieg um 9% auf 1,4Mrd.€. Dieser Unternehmensbereich besteht weitestgehend aus Geschäften, die ehemals den Divisionen Process Industries and Drives sowie Energy Management zugeordnet waren zusammen mit anderen Aktivitäten, die vormals unter Zentral gesteuerten Portfolioaktivitäten berichtet wurden. Im Bereich Mobility sowie Gas and Power sanken die Umsätze um 1 bzw. 4% auf 2,1Mrd.€ und 4,3Mrd.€. Bei den Auftragseingängen konnte der Bereich Mobility +19% verbuchen, bei Gas and Power sanken diese um 15%. Hier konnte ein erheblicher Anstieg in Amerika die Rückgänge in den beiden anderen Berichtsregionen nicht ausgleichen. Im Geschäftsfeld Smart Infrastructure stiegen Umsatzerlöse und Auftragseingänge um jeweils 5% auf 3,7 bzw. rund 4Mrd.€. Vor allem in Amerika verbuchte der Konzern hier steigende Umsatzerlöse und Auftragseingänge. Im Geschäftsbereich Digital Industries sanken Umsatzerlöse um 1% auf 3,9Mrd.€ und Auftragseingänge um 4% auf 3,7Mrd.€. Hier wurden Auftrags- und Umsatzerlöswachstum im Software- sowie im Prozessautomatisierungsgeschäft überwogen von Rückgängen in den kurzzyklischen Fabrikautomatisierungs- sowie Motion-Control-Geschäften, vorwiegend aufgrund eines weiteren Nachfragerückgangs aus der Automobil- und der Maschinenbauindustrie. Geografisch betrachtet überwogen niedrigere Auftragseingänge und Umsatzerlöse in den Regionen Europa, GUS, Afrika, Naher und Mittlerer Osten sowie Amerika die Anstiege in der Region Asien und Australien, die vorwiegend durch sehr starkes Wachstum im Softwaregeschäft – insbesondere in China – bedingt waren.

Vorstandsvorsitzender Joe Kaeser zu den Ergebnissen: „Trotz einer erheblichen Eintrübung unserer Schlüsselmärkte bestätigen wir unseren Ausblick für das Geschäftsjahr. Wie bereits vor einiger Zeit angedeutet, schaden Geopolitik und deren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft einer ansonsten positiven Investitionsneigung. Ein robuster Mobilitätssektor und eine konsequente Abarbeitung von Projekten werden uns helfen, unsere Ziele für das Geschäftsjahr zu erreichen.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige