Anzeige
Beitrag drucken

Security Bilanz Deutschland

DSGVO rückt in den Fokus der Mittelständler

Die Studie ‚Security Bilanz Deutschland‘ der Marktforschungsgesellschaft Techconsult untersucht seit dem Jahr 2014, wie es um die IT- und Informationssicherheit in mittelständischen Unternehmens sowie in öffentlichen Verwaltungen bestellt ist. 

 (Bild: techconsult GmbH)

(Bild: techconsult GmbH)

Neben einem Anstieg der Cyberbedrohungen rückt dabei auch die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in den Fokus. Bereits die Frage nach der Verantwortlichkeit stellt für viele mittelständische Unternehmen eine Herausforderung dar: Mehr als die Hälfte der Befragten hat demnach noch nicht ermittelt, wer zu informieren ist, wenn es zu einem Datenverlust kommt. Lediglich 13 Prozent haben konkrete Maßnahmen zur Umsetzung der DSGVO ergriffen. Dabei enthält bereits das Bundesdateschutzgesetzt bestimmte Rechte und Pflichten, laut Security Bilanz wurden diese jedoch doch nur von einem Drittel der befragten Unternehmen gut umgesetzt.

Mitarbeiter sensibilisieren

Technische Maßnahmen zur Umsetzung der DSGVO sollten laut Techconsult erst angegangen werden, wenn die Prozesse innerhalb des Unternehmens analysiert worden sind. Zudem sollte auch die Sensibilisierung der Mitarbeiter ernst genommen werden.

„Gefährdungen werden nicht weniger“

Zusätzlich zur Umsetzung der DSGVO mussten sich die Unternehmen im vergangenen Jahr mit einem Anstieg von cyberbedrohungen auseinandersetzen: „Die Gefährdungen, denen sich Unternehmen ausgesetzt sehen, werden nicht weniger werden. Eher ist davon auszugehen, dass Unternehmen eine weiterhin steigende Anzahl von Angriffen fürchten müssen, beispielsweise von IoT-Bot-Netzen oder neuen Arten von Ransomware“, gibt Henrik Groß, Senior Analyst bei Techconsult, zu bedenken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach jedem wirtschaftlichen Hoch kommt das Tief. Soweit die Logik. Und wenn es zur Flaute kommt, wird die Innovationskraft zum wichtigsten Wettbewerbsfaktor, findet Sabine Bendiek. Die Microsoft-Deutschland-Chefin schildert außerdem, warum starke Firmen starke Partner brauchen und wie es um das Thema künstliche Intelligenz im Land bestellt ist.‣ weiterlesen

Durch die Nutzung von Sensordaten können Anwender einen signifikanten Mehrwert erzielen - wenn Algorithmen beispielsweise den Zeitpunkt der nächsten Wartung prognostizieren. Das Ulmer Beratungshaus GPS hat nachgesehen, wie sich der Antriebstechnikhersteller Mayr diesen Ansatz im Sinne einer Industrie 4.0 zunutze macht.‣ weiterlesen

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige