Anzeige
Anzeige
Anzeige

DFKI koordiniert das Projekt

Neues Konsortium forscht am Industrial Internet

Beitrag drucken

Vertreter aus Industrie und Wissenschaft haben sich zusammengeschlossen, um Wege für intelligentes Netzwerkmanagement zu entwickeln. Das DFKI koordiniert die Arbeit, bei der Technologie aus der Industrieautomatisierung, dem Internet und 5G-Mobilfunk berücksichtigt werden soll.

Bild: DFKI

Im Projekt ‚Find – Future Industrial Network Architecture‘ haben sich Vertreter aus Industrie und Wissenschaft zusammengetan, um basierend auf neusten Netzwerktechnologien aus den Bereichen Industrieautomatisierung, Internet und 5G-Mobilfunk an den Grundlagen für industrielles Internet zu arbeiten. Neben dem DFKI als Gesamtkoordinator gehören die Robert Bosch GmbH, die Festo AG & Co. KG, das HMS Technology Center Ravensburg GmbH, das Institut für industrielle Informationstechnik der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Lemgo, die Bosch Rexroth AG, die RT-Solutions.de GmbH, die Siemens AG, die Technische Universität Dresden und die Universität Passau dem Konsortium an.

Neue Form der Netzwerksteuerung

Im Projekt soll eine Architektur für das industrielle Internet und besonders eine Netzwerksteuerung entstehen. Diese soll in der Lage sein, möglichst automatisch den Bedarf der Anwendungen mit den verfügbaren Netzwerk-Ressourcen abzugleichen und beim Überwachen zu helfen. Manuelle Eingriffe sollen damit reduziert werden. Zudem soll es möglich werden, automatisiert über Vernetzungstechnologien hinweg definierte Dienstgüten auf einer Ende-zu-Ende-Basis zur Verfügung zu stellen. Das soll es Anwendern erleichtern, komplexe und verteilte Steuerungsarchitekturen zu realisieren. Fällt eine Ressourcen im Unternehmensnetz aus, soll sie in der neuen Infrastruktur automatisch kompensiert werden können, um Stillstandzeiten von Anlagen oder Maschinen vorzubeugen.

Koordiniert wird das Konsortium von Professor Hans D. Schotten, wissenschaftlicher Direktor am DFKI und Leiter des Forschungsbereiches Intelligente Netze: „Wir möchten, durch Kombination und Integration bestehender Netzwerktechnologien, eine neuartige und zukunftssichere Netzwerksteuerung entwickeln, die zugleich flexibel, sicher und effizient in der Anwendung ist.“

Hintergrund

Bei einer digitalisierten Fertigung im Sinn einer Industrie 4.0 kommt es auch auf die Kommunikationsinfrastruktur an. Diese muss geeignet sein, die Produktionsmaschinen, Produkte und Datendienste miteinander zu vernetzen und bei der Einführung weiterer Anwendungen unterstützen. Doch die Verbreitung von Funktechnologien in Verbindung mit der steigenden Konvergenz von Informationstechnologie (IT) und Operational Technology (OT) stellen viele Anwender vor Herausforderungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Als die Covid-19-Krise ausbrach, fehlte es vielen französischen Krankenhäusern an medizinischer Ausrüstung. Unter der Leitung eines Pariser Chirurgen wurde daraufhin eine Initiative gestartet: der 3D-Druck von medizinischem Material nach Bedarf. Für die Qualitätskontrollen wurde der Artec Space Spider 3D-Scanner eingesetzt.‣ weiterlesen

Siemens stellt das Vorstandsteam des Unternehmens zum Oktober neu auf. U.a. verabschiedet sich Digital Industries-CEO Klaus Helmrich in den Ruhestand.‣ weiterlesen

In der aktuellen Wirtschaftskrise rücken die industriellen Lieferketten in den Fokus. Dabei arbeiten die Unternehmen seit Jahren daran, mit Soft- und Hardware Transparenz und Effizienz in der Supply Chain herzustellen. Maximilian Brandl erläutert als neuer CEO des SCM-Spezialisten Salt Solutions, was das SAP Hana-Portfolio dabei leisten kann.‣ weiterlesen

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Covid-19-Pandemie zusätzlich getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Orderminus im Maschinen- und Anlagenbau.‣ weiterlesen

Die Ansätze für industrielle Instandhaltung sind mal mehr und mal weniger geeignet. Das Ziel dabei: Instandhaltungs- und Produktionspläne möglichst in Einklang zu bringen. Da kommt Adaptive Maintenance Scheduling ins Spiel.‣ weiterlesen

Aimtec hat die neue Produktgeneration Sappy4x4 auf den Markt gebracht hat. Sie ist auf SAP S/4Hana vorbereitet, soll aber weiterhin an die Anforderungen spezifischer Prozesse in Automobil- (SappyCar) oder Fertigungsunternehmen (SappyManufacturing) anpassbar bleiben.‣ weiterlesen

ERP-Projekte müssen keine Ewigkeit dauern. In nur sechs Wochen implementierte Sven Mahn IT ein Dynamics 365 von Microsoft als Minimum Viable Product bei der jungen Sanivac GmbH. Das ging nur, weil die Teams beider Firmen eng und mit agiler Methodik kooperierten.‣ weiterlesen

Mit Alexander Kläger hat SAP Deutschland seit dem 1. August einen neuen Geschäftsführer. Der 49-Jährige ist seit 2012 für den Software-Konzern tätig.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Perschmann hat die Lösung Smartblick zur Erfassung von Maschinen-Leistungsdaten auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige