Anzeige

DFKI koordiniert das Projekt

Neues Konsortium forscht am Industrial Internet

Beitrag drucken

Vertreter aus Industrie und Wissenschaft haben sich zusammengeschlossen, um Wege für intelligentes Netzwerkmanagement zu entwickeln. Das DFKI koordiniert die Arbeit, bei der Technologie aus der Industrieautomatisierung, dem Internet und 5G-Mobilfunk berücksichtigt werden soll.

Bild: DFKI

Im Projekt ‚Find – Future Industrial Network Architecture‘ haben sich Vertreter aus Industrie und Wissenschaft zusammengetan, um basierend auf neusten Netzwerktechnologien aus den Bereichen Industrieautomatisierung, Internet und 5G-Mobilfunk an den Grundlagen für industrielles Internet zu arbeiten. Neben dem DFKI als Gesamtkoordinator gehören die Robert Bosch GmbH, die Festo AG & Co. KG, das HMS Technology Center Ravensburg GmbH, das Institut für industrielle Informationstechnik der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Lemgo, die Bosch Rexroth AG, die RT-Solutions.de GmbH, die Siemens AG, die Technische Universität Dresden und die Universität Passau dem Konsortium an.

Neue Form der Netzwerksteuerung

Im Projekt soll eine Architektur für das industrielle Internet und besonders eine Netzwerksteuerung entstehen. Diese soll in der Lage sein, möglichst automatisch den Bedarf der Anwendungen mit den verfügbaren Netzwerk-Ressourcen abzugleichen und beim Überwachen zu helfen. Manuelle Eingriffe sollen damit reduziert werden. Zudem soll es möglich werden, automatisiert über Vernetzungstechnologien hinweg definierte Dienstgüten auf einer Ende-zu-Ende-Basis zur Verfügung zu stellen. Das soll es Anwendern erleichtern, komplexe und verteilte Steuerungsarchitekturen zu realisieren. Fällt eine Ressourcen im Unternehmensnetz aus, soll sie in der neuen Infrastruktur automatisch kompensiert werden können, um Stillstandzeiten von Anlagen oder Maschinen vorzubeugen.

Koordiniert wird das Konsortium von Professor Hans D. Schotten, wissenschaftlicher Direktor am DFKI und Leiter des Forschungsbereiches Intelligente Netze: „Wir möchten, durch Kombination und Integration bestehender Netzwerktechnologien, eine neuartige und zukunftssichere Netzwerksteuerung entwickeln, die zugleich flexibel, sicher und effizient in der Anwendung ist.“

Hintergrund

Bei einer digitalisierten Fertigung im Sinn einer Industrie 4.0 kommt es auch auf die Kommunikationsinfrastruktur an. Diese muss geeignet sein, die Produktionsmaschinen, Produkte und Datendienste miteinander zu vernetzen und bei der Einführung weiterer Anwendungen unterstützen. Doch die Verbreitung von Funktechnologien in Verbindung mit der steigenden Konvergenz von Informationstechnologie (IT) und Operational Technology (OT) stellen viele Anwender vor Herausforderungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige