Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Richtlinie zur Implementierung und dem Betrieb
von Big-Data-Anwendungen

Eine voranschreitende digitale Kommunikation, der Breitbandausbau und die quasi überall mögliche Verarbeitungsmöglichkeit von Daten beflügeln die Diskussion um Big Data in der Öffentlichkeit und Fachwelt gleichermaßen.

 (Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com)

(Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com)

Die Themen reichen von Datenschutz, Datensicherheit bis hin zu generellen Strategien für die digitale Wertschöpfung bei Unternehmen. Mit der Richtlinie VDI/VDE 3714 Blatt 1 ‚Implementierung und Betrieb von Big-Data-Anwendungen in der produzierenden Industrie‘ widmet sich der VDI dem Thema jetzt mit Blick auf die Datenanalyse. Entsprechende Algorithmen und Werkzeuge können Erkenntnisse über betriebliche Abläufe liefern und zu deren Optimierung beitragen. Hierzu bedarf es der Umsetzung dieser Methoden und Werkzeuge zur Verarbeitung, Analyse und Interpretation von Daten in Big-Data-Anwendungen. Die Richtlinie unterstützt die Ersteller und Nutzer bei der Vorbereitung, Entwicklung, Inbetriebnahme dieser Anwendungen und ihrem Einsatz. Letztendlich sollen die Anwendungen Entscheidungsgrundlagen schaffen, um Produkte und Produktionsprozesse ökonomisch, ökologisch und technisch zu verbessern. Die Veröffentlichung behandelt anhand der generellen Phasen organisatorischer Prozessmodelle die Planung, Durchführung und die langfristige Sicherung der Nutzung der Big-Data-Anwendung. Die Richtlinie gibt die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik heraus. Sie wendet sich an alle Nutzer und Ersteller von Big-Data-Anwendungen in der produzierenden Industrie, unabhängig von ihrer Funktion. Blatt 2 betrachtet die Qualitätsdimensionen technischer Daten im Hinblick auf Generierung, Transfer, Speicherung und Nutzung in Big-Data-Anwendungen. Weitere Blätter erscheinen voraussichtlich im ersten Quartal 2020.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen