Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neue IoT-Tochter von Hitachi

Mit einem neuen Tochterunternehmen und einer IoT-Appliance will Hitachi seine Marktposition im weltweit wachsenden Markt ums Internet der Dinge stärken. Dafür bündeln die Mitarbeiter von Hitachi Vantara die IT- und OT-Kompetenzen des weltweit agierenden Konzerns.

 (Bild: Hitachi Europe Ltd.)

(Bild: Hitachi Europe Ltd.)

Die Unternehmensgruppe Hitachi führt die Aktivitäten seiner Töchter Hitachi Data Systems, der Hitachi Insight Group und Pentaho in einer neuen Firma zusammen. Wie Hitachi-CEO Toshiaki Higashihara auf der Hitachi Next im September 2017 in Las Vegas bekannt gab, wird das neue Unternehmen Hitachi Vantara heißen. Die Geschäftseinheit soll datenorientierten Führungskräften dabei helfen, den Wert ihrer Daten zutage zu bringen und etwa wirtschaftlich zu nutzen. Dafür fließen dort künftig die Kompetenzen für Operational Technology (OT) und Informationstechnologie (IT) unter einem Dach zusammen. Auf der gleichen Konferenz stellte Hitachi seine neue Lösung Vantara vor, eine schlüsselfertige IoT-Appliance auf Basis der eigenen Lumada-Software. Das System kombiniert Hyperkonvergenz mit Mikrodiensten, mit Storage- und Computing-Technik sowie Vernetzungstechnologien. Dabei ist die aktuelle Version der Lumada-Anwendung in die Appliance integriert. Die Appliance wurde darauf ausgeleget, als Plug-and-Play-Lösung in weniger als einer Stunde produktiv zu arbeiten.

In diesem Jahr erhältlich

Die Appliance kann beliebig an der Peripherie oder im Kern einer Anwendung dort aufgestellt werden, wo sich Fragen zum Datenschutz, zur Compliance, zu Netzwerkbeschränkungen und anderen Herausforderungen am leichtesten beantworten lassen. Die IoT-Appliance soll in diesem Jahr überall dort erhältlich sein, wo sich die Lumada-Software beziehen lässt.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige