Anzeige
Beitrag drucken

Neue IoT-Tochter von Hitachi

Mit einem neuen Tochterunternehmen und einer IoT-Appliance will Hitachi seine Marktposition im weltweit wachsenden Markt ums Internet der Dinge stärken. Dafür bündeln die Mitarbeiter von Hitachi Vantara die IT- und OT-Kompetenzen des weltweit agierenden Konzerns.

 (Bild: Hitachi Europe Ltd.)

(Bild: Hitachi Europe Ltd.)

Die Unternehmensgruppe Hitachi führt die Aktivitäten seiner Töchter Hitachi Data Systems, der Hitachi Insight Group und Pentaho in einer neuen Firma zusammen. Wie Hitachi-CEO Toshiaki Higashihara auf der Hitachi Next im September 2017 in Las Vegas bekannt gab, wird das neue Unternehmen Hitachi Vantara heißen. Die Geschäftseinheit soll datenorientierten Führungskräften dabei helfen, den Wert ihrer Daten zutage zu bringen und etwa wirtschaftlich zu nutzen. Dafür fließen dort künftig die Kompetenzen für Operational Technology (OT) und Informationstechnologie (IT) unter einem Dach zusammen. Auf der gleichen Konferenz stellte Hitachi seine neue Lösung Vantara vor, eine schlüsselfertige IoT-Appliance auf Basis der eigenen Lumada-Software. Das System kombiniert Hyperkonvergenz mit Mikrodiensten, mit Storage- und Computing-Technik sowie Vernetzungstechnologien. Dabei ist die aktuelle Version der Lumada-Anwendung in die Appliance integriert. Die Appliance wurde darauf ausgeleget, als Plug-and-Play-Lösung in weniger als einer Stunde produktiv zu arbeiten.

In diesem Jahr erhältlich

Die Appliance kann beliebig an der Peripherie oder im Kern einer Anwendung dort aufgestellt werden, wo sich Fragen zum Datenschutz, zur Compliance, zu Netzwerkbeschränkungen und anderen Herausforderungen am leichtesten beantworten lassen. Die IoT-Appliance soll in diesem Jahr überall dort erhältlich sein, wo sich die Lumada-Software beziehen lässt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Sind die digitale Transformation und neue Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) tatsächlich schon in deutschen Unternehmen angekommen? Auf Arbeitnehmerseite zeigt sich, dass viele bereits eine klare Vorstellung davon haben. Jeder zehnte kann sich unter digitaler Transformation jedoch noch nichts vorstellen.‣ weiterlesen

Aspen Technology hat die Verfügbarkeit von Version 11 der Software AspenOne angekündigt. Das Release soll insbesondere Lücken zwischen Planung und Betrieb schließen.‣ weiterlesen

Märkte und Technologien verändern sich ständig, was den Playern und ihren IT-Systemen immer mehr Flexibilität und Agilität abverlangt. Als bei Läpple Automotive ein für das Luxussegment bislang untypischer Großserienauftrag herein kam, überprüfte der Automobilzulieferer die Fertigungsstrukturen und verschlankte sie mithilfe von Lean-Ansätzen. Dabei half das offene und flexible ERP-System von PSI Automotive & Industry.‣ weiterlesen

Elektromobilität und alternative Antriebssysteme, neue Konzepte wie Carsharing sowie vernetzte Autos und autonomes Fahren dürften die Automobilbranche nachhaltig umgestalten. Die Software dieser Fahrzeuge könnte sich, anders bei einem Blechschaden, sogar selbst reparieren können.‣ weiterlesen

Die Dürr-Tochter iTAC Software AG hat ein neues IIoT-Konzept vorgestellt, das Wissen der Dürr Group und Werkzeuge der IoT-Plattform Adamos integriert. Ein weiterer bestandteil ist die neue Lösung iTAC.Manufacturing.Analytics, die etwa automatische Eingriffe zur Fehlervorbeugung und Wartungsplanung ermöglicht.‣ weiterlesen

Die deutsche Elektroindustrie hat im Mai mehr exportiert als im gleichen Vorjahreszeitraum. Insgesamt stiegen die Ausfuhren um 5,1%.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige