Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neue IoT-Tochter von Hitachi

Mit einem neuen Tochterunternehmen und einer IoT-Appliance will Hitachi seine Marktposition im weltweit wachsenden Markt ums Internet der Dinge stärken. Dafür bündeln die Mitarbeiter von Hitachi Vantara die IT- und OT-Kompetenzen des weltweit agierenden Konzerns.

 (Bild: Hitachi Europe Ltd.)

(Bild: Hitachi Europe Ltd.)

Die Unternehmensgruppe Hitachi führt die Aktivitäten seiner Töchter Hitachi Data Systems, der Hitachi Insight Group und Pentaho in einer neuen Firma zusammen. Wie Hitachi-CEO Toshiaki Higashihara auf der Hitachi Next im September 2017 in Las Vegas bekannt gab, wird das neue Unternehmen Hitachi Vantara heißen. Die Geschäftseinheit soll datenorientierten Führungskräften dabei helfen, den Wert ihrer Daten zutage zu bringen und etwa wirtschaftlich zu nutzen. Dafür fließen dort künftig die Kompetenzen für Operational Technology (OT) und Informationstechnologie (IT) unter einem Dach zusammen. Auf der gleichen Konferenz stellte Hitachi seine neue Lösung Vantara vor, eine schlüsselfertige IoT-Appliance auf Basis der eigenen Lumada-Software. Das System kombiniert Hyperkonvergenz mit Mikrodiensten, mit Storage- und Computing-Technik sowie Vernetzungstechnologien. Dabei ist die aktuelle Version der Lumada-Anwendung in die Appliance integriert. Die Appliance wurde darauf ausgeleget, als Plug-and-Play-Lösung in weniger als einer Stunde produktiv zu arbeiten.

In diesem Jahr erhältlich

Die Appliance kann beliebig an der Peripherie oder im Kern einer Anwendung dort aufgestellt werden, wo sich Fragen zum Datenschutz, zur Compliance, zu Netzwerkbeschränkungen und anderen Herausforderungen am leichtesten beantworten lassen. Die IoT-Appliance soll in diesem Jahr überall dort erhältlich sein, wo sich die Lumada-Software beziehen lässt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit sogenannten Robotic Sales Solutions sollen Vertriebler nicht mehr vor einer Liste mit eintausend Kontakten sitzen müssen und sich das Hirn zermartern, wen sie denn als nächstes ansprechen. Die Programme helfen, den Blick der Verkäufer stets auf die vielversprechensten Kontakte zu richten und sorgen so für effiziente Arbeit und mehr Umsatz. Mitarbeiter braucht es jedoch weiterhin, denn zum Kundenbesuch rücken die Programme nicht aus.‣ weiterlesen

Mit dem VPN-Serviceportal Digicluster von Lucom können komplette Anlagen, Maschinen und Netzwerke miteinander verbunden werden. Eine Festlegung der Zugriffsrechte und die Verschlüsselung der VPN-Verbindungen dienen als Schutz. Das Berechtigungsmanagement kann zudem schnell und für jedes Device einzeln eingerichtet werden.‣ weiterlesen

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige