Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mitarbeiter sehen Robotereinsatz grundsätzlich positiv

Mitarbeiter weltweit stehen Robotern als Arbeitserleichterung grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren der Befragung Automatica Trend Index 2018. Viele Beschäftigte sorgen sich allerdings, mit neuen Anforderungen nicht Schritt halten zu können.

 (Bild: Messe München GmbH)

(Bild: Messe München GmbH)

Mit rund 1,8 Millionen hat der Bestand von Industrie-Roboter in den Werken weltweit einen neuen Rekord erreicht. Dass Roboter den Menschen gefährliche Arbeiten abnehmen oder mit riskanten Werkstoffen hantieren, bewerten durchschnittlich 64 Prozent der Arbeitnehmer rund um den Globus positiv. Zu dem Ergebnis kommen die Autoren der Umfrage Automatica Trend Index 2018, für die das Marktforschungsinstitut Bevölkerungsrepräsentativ im Auftrag der Messe München 7.000 Arbeitnehmer in sieben Ländern in den USA, Asien und Europa befragt hat. Sorgen machen sich die Beschäftigten allerdings um die eigene Ausbildung, um mit dem Tempo der Arbeitswelt Schritt halten zu können.

Robotik und Automation stehen hoch im Kurs

Grundsätzlich können Firmen bei Robotik und Automation mit einer positiven Einstellung ihrer Angestellten rechnen. In der Arbeitswelt der Zukunft werden Mensch-Roboter-Teams die Fertigung verbessern, indem menschliche Talente mit den Stärken der Robotik kombiniert werden – glauben rund 70 Prozent. Wenn Mensch und Maschine ohne Schutzzaun Hand-in-Hand zusammenarbeiten, sind beim Menschen Talente wie Urteilsvermögen und Feinmotorik gefragt. Der Roboter kann mit Kraft und Präzision punkten.

KI erleichtert Interaktionen

64 Prozent aller Arbeitnehmer aus den sieben Ländern wollen für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine künstliche Intelligenz (KI) einsetzen. 73 Prozent gehen davon aus, dass KI es den Menschen erleichtert, der Maschine neue Aufgaben zu geben – beispielsweise via Sprachbefehl oder Touchpad.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens hat auf der Hannover Messe das webbasierte Prozessleitsystem Simatic PCS Neo vorgestellt. Die neu entwickelte System-Software unterstützt über Web-Technologien die ortsübergreifende Zusammenarbeit beim Engineering und im Betrieb.‣ weiterlesen

Mit einem neuen IIoT-Gateway lassen sich sowohl Neuanlagen als auch Bestandsanlagen in moderne automatisierte Prozesse einbinden - ohne die existierende Steuerungshardware oder Software ändern zu müssen. Zusammen mit seinem Partnernetzwerk bietet HMS in diesem Rahmen eine Komplettlösung an, mit der Betreiber Maschinendaten erfassen und analysieren können, um Wertschöpfungspotentiale zu entdecken.‣ weiterlesen

Die jüngsten Verkaufszahlen von Industrierobotern in der EU sind weiterhin positiv - mit +12%. Die Zahl der in Großbritannien neu installierten Industrieroboter fiel dagegen um 3% auf 2.306 Einheiten (2018).‣ weiterlesen

Die Firma NetApp hat sich auf das Datenmanagement in Hybrid-Cloud-Umgebungen spezialisiert. Jetzt hat sie mit der Neuheit NetApp Memory Accelerated Data 1.3 eine Enterprise-Storage-Lösung auf den Markt gebracht, die Intel Optane DC Persistent Memory unterstützt. Von dieser Kombination sollen vor allem Anwendungen mit großen Datensätzen profitieren, wie sie in Bereichen künstliche Intelligenz, Echtzeitanalyse und Internet of Things häufig aufgesetzt werden.‣ weiterlesen

Die Vorhersage von Ereignissen hat den Menschen schon immer interessiert. Kein Wunder, dass Anwendungen wie Predictive Maintenance als Aushängeschild für Industrie 4.0 gelten. Aber wäre es nicht auch praktisch, die Qualität gerade erst gefertigter Produkte vorhersagen zu können?‣ weiterlesen

Für rund 1,3Mrd.US$ übernimmt Hewlett Packard Enterprise den Supercomputer-Hersteller Cray.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige