Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Materialise übernimmt Actech

Materialise, ein belgischer Anbieter von Additive Manufacturing-Angeboten, hat die Sctech GmbH auf Freiberg/Sachsen erworben. Actech ist ein Full Service-Hersteller von komplexen Metallgussteilen. Mit der Übernahme will Materialise sein Portfolio spezielle 3D-gedruckte Metallteile erweitern.

 (Bild: Materialise GmbH)

(Bild: Materialise GmbH)

Materialise hat die Actech GmbH aus Freiberg in Sachsen übernommen, einen Spezialist für die Herstellung kleiner Serien komplexer Metallgussteile mit 20 Jahren Erfahrung. Durch die Akquisition kombiniert der Softwareentwickler Materialise seine Metallkompetenzen für die additive Fertigung mit dem Actech-Knowhow bei der Metallherstellung. „Actech kennt Metall und weiß, wie man es gemäß der Produktionsstandards formt, und wir kennen den 3D-Druck mit Metall“, sagt Wilfried Vancraen, Gründer und CEO von Materialise. „Das Zusammenführen beider Kompetenzen ist für die Bereitstellung von 3D-Metalldruckteilen mit hohem Mehrwert für spezielle Anwendungen von entscheidender Bedeutung.“

Mit Geschäft mit Metall

Darüber hinaus kann Materialise durch die Übernahme von ACTech in enger Zusammenarbeit mit dem Unternehmen seine Software-Suite für den 3D-Metalldruck weiterentwickeln und verbessern und dabei von den Vorteilen einer aktiven Fertigungsumgebung profitieren. Vancraen sagt: „Mit der Übernahme bauen wir die Position des Fertigungs- und Software-Backbones weiter aus. Seit über 27 Jahren sind wir als ein führender Anbieter von Lösungen für den industriellen Polymerdruck präsent. Diese Position hat uns in die Lage versetzt, eine wachsende Nachfrage nach zertifizierter Fertigung mit dedizierter Software und Lösungen zu entwickeln und zu bedienen. Mit dem Zusammenschluss mit Actech werden wir diese Strategie für die Metallherstellung forcieren.“

Zahlen zur Übernahme

Materialise übernahm Actech auf der Basis eines Unternehmenswerts von 45 Millionen Euro für eine Gesamtbarzahlung von 36,3 Millionen Euro an die Verkäufer. Im Jahr 2016 erzielte Actech nach deutschen Rechnungslegungsvorschriften Umsatzerlöse in Höhe von 34,3 Millionen Euro mit einem Ebitda von 8,2 Millionen Euro und einem Nettogewinn von 2,3 Millionen Euro. Der neue Besitzer erwartet, dass der Kauf direkt nach Abschluss den Ertrag pro Aktie (EPS) steigern wird.

 

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Veritas Technologies hat Martin Böker zum neuen Channel Director für den DACH-Raum ernannt. In seiner neuen Funktion ist er für den Ausbau des regionalen Partnerprogramms verantwortlich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige