Anzeige
Beitrag drucken

Resilienz aufbauen

Was lernen Unternehmen aus der Krise?

Mehr als 70 Prozent der im PWC Global Crisis Survey befragten Unternehmen weltweit sind durch die Covid19-Pandemie negativ beeinträchtigt. Für 15 Prozent der Unternehmen in Deutschland hatte die Krise jedoch einen positiven Einfluss auf ihr Geschäft.

(Bild: ©Monster Ztudio/stock.adobe.com)

Im zweiten Global Crisis Survey hat PwC die Reaktion der weltweiten Wirtschaft auf die Covid19-Pandemie untersucht. Mehr als 2.800 Führungskräfte aus 29 Branchen und 73 Ländern nahmen an der Umfrage teil, davon 158 aus Deutschland. Insgesamt 95 Prozent der Befragten gaben an, dass das Krisenmanagement in ihren Organisationen verbessert werden müsste. Im internationalen Vergleich fallen die Bemühungen in diese Richtung bei deutschen Unternehmen jedoch etwas verhaltener aus. Mehr als 70 Prozent der Teilnehmer meldeten, dass sich die Pandemie negativ auf ihr Unternehmen ausgewirkt hat. 20 Prozent (Deutschland: 15 Prozent) sahen insgesamt einen positiven Einfluss der Krise auf ihr Unternehmen. Am stärksten profitiert haben dabei Unternehmen aus dem Technologie- und Gesundheitssektor, während die Reisebranche und das Gastgewerbe am stärksten unter den negativen Auswirkungen litten. Eine Gemeinsamkeit von Unternehmen, die gut abgeschnitten haben: Sie verließen sich laut Studie bei der Krisenreaktion auf ein etabliertes Krisenteam. In der Studie aus dem Jahr 2019 rechneten 95 Prozent der Befragten damit, dass eine Krise innerhalb der nächsten zwei Jahre bevorsteht. Eine Pandemie tauchte damals in der Auflistung jedoch nicht auf. Mehr als 30 Prozent der Teilnehmer in der diesjährigen Umfrage gaben an, dass ihre Organisation zu Beginn der Pandemie nicht über ein bereits etabliertes Krisenteam verfügte. In Deutschland hatte die Hälfte der Unternehmen kein Krisenteam.

Nicht ohne Plan

Doch selbst Unternehmen mit einem gut aufgestellten Krisenteam benötigen einen Plan, um auf Krisen zu reagieren. 35 Prozent der Unternehmen (Deutschland: 25 Prozent) verfügten über einen Krisenreaktionsplan, der ’sehr relevant‘ war. Unternehmen, die heute besser dastehen, gaben signifikant häufiger an, dass sie der Resilienz ihres Unternehmens bereits große Aufmerksamkeit geschenkt haben. Sieben von zehn Unternehmen planen, ihre Investitionen zum Resilienz-Aufbau zu erhöhen – in Deutschland sind es nur fünfeinhalb von zehn. Während weltweit 77 Prozent der Organisationen ihre Strategie auf die Krise angepasst haben, waren es in Deutschland 85 Prozent. 80 Prozent der befragten deutschen Unternehmensvertreter gaben an, dass ihre Organisationen eine gemeinsame Sichtweise und gemeinsame Ziele für die Reaktion auf die Krise entwickelt haben. mst/PricewaterhouseCoopers GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige