Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vorausschauende Wartung

Predictive Maintenance hinkt hinterher

Drei Viertel der deutschen Industrieunternehmen sind bisher nicht von Predictive Maintenance überzeugt. Das geht aus dem Deutschen Industrie-4.0-Index hervor, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum vierten Mal erhoben hat. Für die Zukunft erwartet jedoch die Hälfte, dass Predictive Maintenance eine größere Bedeutung zukommt.

 (Bild: STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung)

(Bild: Staufen AG)

Hauptkritikpunkt der rund 400 befragten Unternehmen ist das Leistungsvermögen, das viele als zu gering ansehen beziehungsweise für ausbaufähig halten. Den Nutzen der Technologie sehen laut Erhebung derzeit nur sechs Prozent.

Keine eindeutige Bewertung

erstaunlich ist dabei, dass zwei Drittel der Unternehmen angeben, Predictive Maintenance selbst zu nutzen beziehungsweise diese als Dienstleistung anzubieten. Zudem trauen sich 20 Prozent der Befragten keine eindeutige Bewertung der Technologie zu. Thomas Rohrbach, Geschäftsführer der Staufen Neonex GmbH, zeigt sich von dem Ergebnis nicht überrascht: „Viel zu häufig werden Begrifflichkeiten aus dem Baukasten der digitalen Transformation als Worthülse für Altbekanntes gebraucht. Der Übergang von der einfachen Fernwartung und Condition Monitoring zu Predictive-Maintenance-Lösungen ist fließend. Doch erst, wenn Anwender einen echten Mehrwert erfahren, wird das Prinzip nachhaltig überzeugen“.


Das könnte Sie auch interessieren:

HMS Networks hat mit dem Anybus-Edge-Programm eine Ende-zu-Ende-Lösung für IIoT-Applikationen ins Sortiment aufgenommen. Die neuen Gateways der Modellfamilie bauen auf den Hub-Kopplungselementen des Unternehmens auf und bieten Cloud-Konnektivität für Industrieanlagen.‣ weiterlesen

Unter dem Motto 'Autonomous Systems and 5G in Connected Industries' findet am 2. und 3. Juli der VDI-Fachkongress Automation 2019 in Baden Baden statt.‣ weiterlesen

Bei einem Hersteller von Qualitätsmessern sollten Daten aus dem ERP-System in der Fertigung visualisiert werden. Diese werden nun durch den Einsatz einer unkomplizierten und installationsfreien Visualisierung an vier Monitoren in der Produktionshalle und zusätzlich im Meisterbüro dargestellt - eine Lösung, die bei Geschäftsleitung und Mitarbeitern gut ankommt.‣ weiterlesen

Der Bestand an offenen Stellen ist weiterhin hoch, die Besetzung dieser wird laut IAB-Stellenerhebung deutlich schwieriger.‣ weiterlesen

Siemens hat auf der Hannover Messe das webbasierte Prozessleitsystem Simatic PCS Neo vorgestellt. Die neu entwickelte System-Software unterstützt über Web-Technologien die ortsübergreifende Zusammenarbeit beim Engineering und im Betrieb.‣ weiterlesen

Mit einem neuen IIoT-Gateway lassen sich sowohl Neuanlagen als auch Bestandsanlagen in moderne automatisierte Prozesse einbinden - ohne die existierende Steuerungshardware oder Software ändern zu müssen. Zusammen mit seinem Partnernetzwerk bietet HMS in diesem Rahmen eine Komplettlösung an, mit der Betreiber Maschinendaten erfassen und analysieren können, um Wertschöpfungspotentiale zu entdecken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige