Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Supply Chain Management

Störungen in der Lieferkette vermeiden

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.

Bild: ©gilles lougassi/stock.adobe.com

Bild: ©gilles lougassi/stock.adobe.com

Unvorhergesehene Lieferengpässe stellen Unternehmen unter Handlungszwang, wie Ereignisse wie die Corona-Pandemie, die Blockade des Suezkanals oder der Brand in einem Werk des Autochip-Lieferanten Renesas verdeutlicht. Umso wichtiger ist es, Schwachstellen in Lieferketten frühzeitig zu identifizieren und entgegenzuwirken. Der Source-to-Pay-Anbieter Jaggaer sieht vier wichtige strategische Maßnahmen, mit denen produzierende Unternehmen die Transparenz der Beschaffungsprozesse erhöhen, Risiken minimieren und die gesamte Supply Chain besser in den Griff bekommen können.

1) Lieferantenbasis diversifizieren

Unternehmen, die auf eine Single-Sourcing-Strategie setzen, sehen sich im Krisenfall mit einem hohen Ausfallrisiko konfrontiert. Eine Erweiterung des Lieferantenstamms kann dabei die Sicherheit erhöhen. Unternehmen müssen sich nicht länger auf die Lieferfähigkeit eines Hauptlieferanten verlassen. Jaggaer rät, den Ausbau des Lieferantennetzwerks stets höher zu gewichten als potenzielle Kosteneinsparungen.

2) 360°-Sicht

Auch Unternehmen mit einem breiten Lieferantenportfolio sind Risiken ausgesetzt, insbesondere wenn es an Transparenz mangelt. Ein Überblick über die verschiedenen Zuliefererebenen ist Grundvoraussetzung für eine widerstandsfähige Lieferkette. Laut Jaggaer gilt es, die beauftragten Lieferanten regelmäßig nach definierten Kriterien sowie Leistungskennzahlen zu bewerten und zu vergleichen, unter anderem in Bezug auf Qualität, Risiko, Wert und Compliance-Vorgaben. Dabei können Software-Lösungen unterstützen.

3) Ganzheitliches Lieferantenmanagement

Für die Resilienz von produzierenden Unternehmen sind Lieferantenbeziehungen ein wichtiger Faktor. Enge Partnerschaften können sich dabei insbesondere in Krisenzeiten auszahlen. Je nach strategischer Bedeutung können dabei neue Ansätze des Beziehungsmanagements erforderlich sein. Jedoch sollte laut der Jaggaer-Spezialisten darauf geachtet werden, auch kleine Lieferanten, die strategisch wichtige Waren beschaffen, nicht zu vernachlässigen. Darüber kann ein ganzheitliches Lieferantenmanagement bei der Identifikation von leistungsschwachen Zulieferern helfen. Zudem würden Synergien und bessere Möglichkeiten der Zusammenarbeit erkennbar, so die Jaggaer-Experten.

4) Supply Chain Audits und künstliche Intelligenz

Regelmäßige Audits können helfen, Schwachstellen in der Lieferkette aufzudecken. Durch Kombination von künstlicher Intelligenz bzw. maschinellem Lernen mit der Fachkompetenz der Mitarbeiter lassen sich die Zeit- und Kosteneffizienz bei großen Datenmengen wesentlich erhöhen und die Ergebnisfindung beschleunigen. Denn die neuen Technologien können relevante Informationen automatisch aggregieren, Datensätze testen und so Anomalien identifizieren. Durch Automatisierung dieser Prozesse können die Beschäftigten zur Optimierung der zeitdringlichsten Risiken und Chancen eingesetzt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige