Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

2021er-Trends für Kubernetes und Co.

Software-Container in Bewegung

Mit dem häufigeren Einsatz von Industrial Internet of Things-Anwendungen haben sich auch die Technologien von Software-Containern mehr und mehr durchgesetzt. Mit ihnen können Unternehmen die Geschwindigkeit, Flexibilität und Qualität bei der Applikationsentwicklung und -bereitstellung gerade in cloud-nativen Architekturen steigern und gleichzeitig die Risiken reduzieren. Die durch ihre Open-Source-Lösungen bekannte Firma Red Hat hat jetzt fünf zentrale Trends festgestellt, die im kommenden Jahr 2021 den Umgang mit der Container-Nutzung prägen könnten.

Bild: ©Michael Traitov/stock.adobe.com

Bild: ©Michael Traitov/stock.adobe.com

1. Container und virtualisierte Instanzen

Immer mehr Applikationen und Services werden über Container bereitgestellt. Dazu beigetragen hat auch die Weiterentwicklung des Open-Source-Systems Kubernetes, das die Aufgaben der Orchestrierung oder Verteilung von Container-Anwendungen übernimmt. Kubernetes ist inzwischen ein De-facto-Standard in der Container-Orchestrierung. Vorangetrieben wird der Container-Einsatz auch durch die Möglichkeit, virtualisierte Instanzen zu betreiben. Das heißt, mit modernen Container-Plattformen können Workloads, die auf traditionellen virtuellen Maschinen (VMs) basieren, in Kubernetes integriert werden. So ist es möglich, die Workflow- und Entwicklungs-Silos zu beseitigen, die oft zwischen herkömmlichen und Cloud-nativen Applikationsumgebungen existieren. Unternehmen können damit Anwendungen entwickeln, bereitstellen und verwalten, die aus virtuellen Maschinen, Containern und Serverless-Komponenten bestehen.

2. Container-Nutzung am Edge

Mit Edge Computing skalieren Unternehmen ihre Infrastruktur oder realisieren latenzempfindlichen Anwendungen. Dabei wird die Datenverarbeitung von zentralisierten Rechenzentren an entfernte, verteilte Standorte verlagert. Für die Umsetzung von Edge-Computing-Konzepten sind flexible, skalierbare und zuverlässige Technologien wichtig. Und auch an dieser Stelle gewinnen Container und Kubernetes zunehmend an Bedeutung. Mit Containern und Kubernetes können Edge-Anwendungen samt Datenaggregation, Transformation und Konnektivität konzipiert werden.

3. Container-Einsatz in KI- und ML-Szenarien

Zu den am schnellsten wachsenden Anwendungsfällen für containerisierte Applikationen zählen Data-Science-Workflows und der Analytikbereich, die auf künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML) basieren. Containerisierte Umgebungen bieten für solche Workloads Agilität, Flexibilität, Portabilität und Skalierbarkeit. So lassen sich KI- und ML-basierte Systeme schnell und ohne Vendor-Lockin entwickeln, testen und bereitstellen. Anwendern steht inzwischen eine große Auswahl an Kubernetes-Lösungen für die Konzeption von ML-Modellen und KI-gestützten intelligenten Applikationen zur Verfügung, darunter Do-it-yourself-Plattformen, die auf Upstream-Projekten aufbauen, und gemanagte Services auf Public Clouds.

4. Container-as-a-Service

Bei Nutzung eines Container-as-a-Service-Angebots wird die Ablaufumgebung für Container, also die Container-Plattform, von einem Cloud-Anbieter bereitgestellt. Vor allem mittelständische Unternehmen könnten künftig verstärkt diese Option wählen. Allerdings sollten sie bei der Auswahl eines Service-Angebots darauf achten, dass es sich um hybrid-fähige Container-Plattformen handelt.

5. Neue Management-Lösungen

Gerade für die Verwaltung von Edge-Standorten in Kombination mit zentralen Standorten werden neue Management-Lösungen benötigt und eingesetzt. Solche Lösungen müssen die Verwaltung hochskalierter Edge-Architekturen unterstützen, wie es auch in anderen Rechenzentrums-Deployments üblich ist. Neue Management-Lösungen sollten daher den Herausforderungen in puncto Verwaltung bei der Ausführung von Cloud-nativen Anwendungen in Kubernetes-Clustern gewachsen sein. Dabei geht es etwa um die Überwachung und Bereitstellung von Clustern, eine Richtlinien-gesteuerte IT-Governance und ein Management des Anwendungs-Lebenszyklus.

Wie sich die Container-Technologie künftig entwickeln dürfte, schildert Matthias Pfützner, Senior Solution Architect, Cloud bei Red Hat: „Der Schwerpunkt der Entwicklungstätigkeit im Container-Umfeld wird darauf liegen, die Komplexität beim Aufbau und Betrieb von Containern weiter zu reduzieren und damit den großflächigen Einsatz zu fördern. Ein konkretes Beispiel hierfür sehen wir bereits mit der Kubernetes-Bereitstellung auch am Netzwerk-Edge.“

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Während im Gastgewerbe und im Handel im Februar wieder mehr Menschen in Kurzarbeit waren, ist der Anteil in der Industrie erneut zurückgegangen. Insgesamt wird die Zahl der in Kurzarbeit Beschäftigten im Februar auf 2,8 Millionen Menschen geschätzt.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von D.velop hat den bisherigen Vorstand Mario Dönnebrink als neuen Vorstandsvorsitzenden bestätigt.‣ weiterlesen

Zum Jahresende 2020 hat MES-Hersteller Cosmino aus Nürnberg das Funktionsmodul PreventiveAction weiterentwickelt. Das Modul soll durch das Einplanen und Erfassen der Wartungs- oder Reinigungsaktivität im MES sicherstellen, dass diese tatsächlich und regelmäßig stattfinden.‣ weiterlesen

Auf der Suche nach einer Fernzugriffslösung stieß Hansa Klimasysteme auf das Ixon-Portfolio. Überzeugt durch dessen Bedienung, wurde das ursprünglich angedachte Remote-System als weitreichendes Monitoring- und Visualisierungs-Paket umgesetzt - zum Vorteil der Kunden.‣ weiterlesen

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.‣ weiterlesen

Bei KSB setzt man seit etwa einem Jahr auf ein Pick-by-light-System von Microsyst, was den Workflow an den Montagearbeitsplätzen effizienter gestaltet hat.‣ weiterlesen

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige