Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Transiente Strömungssimulation mit Simcenter

Siemens kauft Nextflow Software

Siemens erwirbt das französische Startup Nextflow Software. Durch die Integration deren CFD-Technologie ins Xcelerator-Portfolio sollen Anwender komplexe Applikationen mit transienten Strömungen und Bewegungen künftig besser analysieren können.

Bild: Nextflow Software

Bild: Nextflow Software

Siemens hat am 11. Juni die Akquisition von Nextflow Software bekanntgegeben, einem Anbieter von Software zur partikelbasierten Strömungssimulationen (CFD). Die Transaktion wurde am 1. Juni 2021 abgeschlossen. Vertragsbedingungen wurden nicht offen gelegt. Nextflow Software ist ein Startup-Unternehmen, das 2015 mit Hauptsitz in Nantes, Frankreich gegründet wurde. Der Schwerpunkt der Firma liegt auf der Entwicklung von SPH-Lösungen (Smoothed Particle Hydrodynamics) als netzfreie CFD-Simulationsmethoden. Das Unternehmen konnte dazu beitragen, SPH aus dem akademischen Umfeld in die industrielle Praxis zu bringen.

Mehr Werkzeuge für Siemens-Anwender

Die Systeme von Nextflow sollen künftig dem Simcenter-Portfolio von Siemens Digital Industries Software zugeschlagen werden. Simcenter wiederum gehört zum Xcelerator-Portfolio von Siemens, das Software und Services bündelt. Die netzfreien CFD-Funktionen können Analysen von komplexen transienten Applikationen beschleunigen. In den Industriezweigen Automobilbau, Luft- und Raumfahrt sowie Schifffahrt gehören dazu Anwendungen wie die Beölung von Getrieben, Tank Sloshing (Bewegung der freien Flüssigkeitsflächen, die sich z.B. bei Schwappvorgängen bilden) und die Sprühkühlung von Elektromotoren.

„Unsere Kunden müssen anspruchsvolle Simulationen häufiger und zu einem früheren Zeitpunkt im Konstruktionsprozess durchführen können, und damit wächst die Nachfrage nach schnellen und automatisierten CFD-Simulationen für die Strömungsdynamik bei Gasen und Flüssigkeiten stark“, sagte Jean-Claude Ercolanelli, Senior Vice President, Simulation and Test Solutions, Siemens Digital Industries Software. „Die netzfreie Technologie hat sich zu einer führenden Lösung entwickelt: sie reduziert deutlich den Aufbau und die Lösungszeiten für derartige Fragestellungen und liefert damit schneller kostengünstigere Ergebnisse zum Produktverhalten.

Neue Anwendungen sind möglich

Siemens Digital Industries Software ist bereits am CFD-Markt vertreten und bietet sowohl CAD-zentrierte als auch High-Fidelity-Lösungen in den verschiedenen Bereichen der Mechanik- und Elektrokonstruktion. Mit der Integration der SPH-Technologie von Nextflow in das Simcenter-Portfolio sollen Analysten ergänzend netzfreie und netzbasierte Lösungsansätze besser nutzen und damit von den Stärken beider Softwarelösungen profitieren können. Ebenso lassen sich neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnen, die bisher schwer zu lösen waren.

„Wir freuen uns sehr, nun zu Siemens zu gehören und den Umfang der CFD-Simulationen für unsere Kunden erweitern zu können“, sagte Vincent Perrier, CEO Nextflow Software. „Heute gibt es keinen einzigen Validierungsansatz, der für alle Industrieanwendungen passt. Angesichts der zunehmenden Komplexität technischer Probleme und kürzerer Konstruktionszyklen müssen Analysten den bestmöglichen Kompromiss zwischen Genauigkeit und Berechnungszeit finden. Die SPH-Lösungen von Nextflow Software ergänzen sich gut mit dem bestehenden CFD-Angebot aus dem Simcenter-Portfolio – gemeinsam meistern sie Herausforderungen wie Komplexität und lange Laufzeiten.“

 

Beitrag drucken

Siemens kauft Nextflow Software

Siemens hat die Akquisition von Nextflow Software bekanntgegeben, einem Anbieter von Software zur partikelbasierten Strömungssimulationen (CFD). Nextflow Software ist ein Startup-Unternehmen, das 2015 mit Hauptsitz in Nantes, Frankreich gegründet wurde. Der Schwerpunkt der Firma liegt auf der Entwicklung von SPH-Lösungen (Smoothed Particle Hydrodynamics) als netzfreie CFD-Simulationsmethoden. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik (ISF) der RWTH Aachen University untersucht im Sonderforschungsbereich 1120 'Präzision aus Schmelze' Einflüsse verschiedener Legierungselemente auf die Eigenspannungsverteilung. Um die Dehnung von Bauteilen zu untersuchen, wird sie mit in situ-Bildkorrelation beobachtet. Das Setup ist anspruchsvoll.‣ weiterlesen

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Die deutschen Industrieunternehmen rechnen noch bis in das nächste Jahr mit Materialmangel. Im Schnitt gehen die Unternehmen laut einer Umfrage des Ifo Instituts von einem Zeitraum von zehn Monaten aus, bis sich die Lage wieder verbessert.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige