Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Security

Kosten von Cyberattacken liegen im Schnitt bei 13Mio.US$

Mehr Angriffe und höhere Kosten: Wie die Unternehmensberatung Accenture im Rahmen einer aktuellen Studie ermittelt hat, sind die Kosten im Zusammenhang mit Cyberattacken allein in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 18% gestiegen.

Bild: Accenture Dienstleistungen GmbH

Bild: Accenture Dienstleistungen GmbH

Wie aus der ‘Cost of Cybercrime‘ der Unternehmensberatung Accenture hervorgeht, hat sich die Bedrohungslage durch Cyberangriffe verschärft. Zudem zeige die Studie, dass Unternehmen mehr Geld denn je ausgeben, um sich mit den Folgen und Kosten immer komplexerer Angriffe auseinanderzusetzen. Die Studie wurde vom Ponemon Institute in elf Ländern und 16 Branchen durchgeführt hat. In Deutschland wurden im Rahmen der Untersuchung 289 Führungskräfte aus 40 Unternehmen befragt. Bei diesen Firmen stiegen die durchschnittlichen Kosten im Zusammenhang mit Cyberangriffen im vergangenen Jahr um 18% auf rund 13 Mio.US$. Bezogen auf die letzten fünf Jahre haben sie um 40% zugelegt.

Malware ist die häufigste Angriffsart

Laut der Studie ist Malware die häufigste Art von Cyberangriffen in Deutschland, gefolgt von personenbezogenen Attacken durch Phishing und Social Engineering. Auf Personen ausgerichtete Angriffsarten wie gezielte Ransomware und schädliche Unternehmens-Insider weisen mit 4% und 3% die höchsten Zuwachsraten auf. Außerdem nahmen Attacken durch Malware und Denial-of-Service um jeweils 3% zu. Die Umfrage zeigt weiterhin, dass 15% des Cybersicherheitsbudgets in Maßnahmen gegen schnell wachsende Cyberangriffe mit Personenbezug wie Phishing oder Ransomware fließen.

Kosten steigen

Auch die Kosten, die den Unternehmen durch einzelne Vorfälle entstehen, steigen laut Accenture-Studie: Attacken durch böswillige Insider sind dabei die teuersten Angriffsarten. Die Kosten dafür lagen 2018 in Deutschland bei rund 231.000US$. Dies ist ein Anstieg von 11% im Vergleich zum Vorjahr. Am stärksten stiegen jedoch die Kosten für durch Ransomware-Attacken verursachte Schäden. Laut Studie haben sich diese mit einem Zuwachs von 92% auf 74.400US$ nahezu verdoppelt, da es mittlerweile deutlich länger dauert diese Angriffsart zu bewältigen (+26% in 2018).

145 Cyberangriffe im Schnitt

2018 verzeichneten die im Rahmen der Studie befragten Unternehmen weltweit im Durchschnitt je 145 Cyberangriffe, die zur Infiltration ihrer Kernnetzwerke bzw. Unternehmenssysteme führten. Das sind 11% mehr als im Vorjahr und 67 Prozent mehr als vor fünf Jahren. In Deutschland verzeichneten die Studienteilnehmer durchschnittlich 81 Attacken, was einem Rückgang von 5% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die wirtschaftlichen Folgen sind trotzdem kostspielig: Der Verlust von Informationen gehört, laut Accenture, für deutsche Unternehmen zu den teuersten Folgen von Cyberattacken (6Mio.US$), gefolgt von Kosten, die durch Betriebsstörungen entstehen (4,8Mio.US$). Im Branchenvergleich verursacht Cyberkriminalität bei Banken und Energieversorgern in Deutschland die höchsten Kosten.

Kosten in den USA am höchsten

Im globalen Ländervergleich verzeichnen die USA in der Studie den höchsten Zuwachs an Kosten durch Cyberkriminalität im Jahr 2018, diese stiegen um 29%. Die durchschnittlichen Kosten lagen somit bei 27,4 Mio.US$ pro Unternehmen. Japan erreichte mit 13,6 Mio.US$ den zweithöchsten Wert, gefolgt von Deutschland mit 13,1Mio.US$ und Großbritannien mit 11,5Mio.US$. Die Länder mit den niedrigsten Durchschnittskosten pro Unternehmen waren Brasilien und Australien mit 7,2Mio.US$ bzw. 6,8Mio.US$.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Siemens plant die Übernahme von Process Systems Enterprise (PSE), einem Anbieter von Software und Dienstleistungen für Prozessmodellierung (Advanced Process Modelling).‣ weiterlesen

Ein Softwarefehler hatte bei Desk zum Verlust von Daten und zu einem Ausfall einer CNC-Maschine geführt - die Produktion stand über mehrere Tage still. Damit der Komponentenhersteller bei einem erneuten Ausfall die Daten der Steuerung schnell und unabhängig von Dritten wiederherstellen kann, nutzt er die Backup- und Recovery-Lösung von Waxar.‣ weiterlesen

Wie aus einer Studie des Digitalverbands Bitkom hervorgeht, setzen zwei Drittel der größeren Unternehmen bereits bewusst Open-Source-Software ein. Als deren größten Vorteil identifizieren die Unternehmen Kosteneinsparungen, da keine Lizenzgebühren anfallen.‣ weiterlesen

Das New Work Event '#nwing' für Ingenieure findet vom 26. bis 27. November 2019 in der Eventresidenz Düsseldorf statt. 'New Work' steht für den Wandel in der Arbeitswelt.‣ weiterlesen

Aucotec hat im Geschäftsjahr 2018/19 einen Umsatz von 21,8Mio.€ erzielt. Das sind 13% mehr gegenüber dem Vorjahr und somit auch das bisher erfolgreichste Ergebnis in der 34-jährigen Unternehmensgeschichte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige