Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Robotic Process Automation-Markt

Appian übernimmt Novayre Solutions

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.

Bild: ©contrastwerkstatt/stock.adobe.com

Bild: ©contrastwerkstatt/stock.adobe.com

Appian hat den Robotic Process Automation (RPA)-Anbieter Novayre Solutions SL übernommen. Deren RPA-Plattform Jidoka wird künftig das Prozessautomatisierungs- und Low-Code-Portfolio von Appian mit Hauptsitz in Tysons, USA, ergänzen. „Appian baut unseren Vorsprung bei der Low-Code-Automatisierung durch RPA aus“, sagt Matt Calkins, CEO von Appian. „Zusammen ermöglichen die Produkte eine durchgängige Prozessorchestrierung, bei der Menschen, Software-Roboter und KI koordiniert zusammenarbeiten.“ Der CEO von Novayre sagt zur Übernahme: „Unsere gemeinsame Vision für die Automatisierung macht dies zu einer natürlichen Anpassung von Novayre. Durch die Zusammenarbeit mit Appian werden wir es für Unternehmen einfacher machen, RPA auf Unternehmensebene einzuführen und zu implementieren“, sagt Víctor Ayllón, CEO von Novayre.

Marktwachstum erwartet

Laut einem Forrester-Report wird erwartet, dass der RPA-Markt bis 2023 rund 12 Milliarden Dollar erreichen wird. Viele Organisationen befinden sich noch in den frühen Stadien bezüglich RPA. Unternehmen haben mit RPA experimentiert, indem sie Roboter von mehreren Anbietern implementiert haben, was zu einer fragmentierten Technologielandschaft geführt hat. Roboter werden oft in Silos ohne effektive menschliche Aufsicht eingesetzt, was Management-Herausforderungen nach sich zieht. Die Bedenken der CIOs hinsichtlich der Sicherheit und der Verwaltung der Roboter haben auch das Wachstum von RPA für größere Anwendungsfälle begrenzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dem Cloud Computing werden die Effekte Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit bei gleichzeitigen Kostenvorteilen zugeschrieben. Aber auch das Risiko, in eine Abhängigkeit zum Provider zu geraten. Die Installation einer Abstraktionsschicht kann das verhindern.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen