Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Enterprise Resource Planning

ProAlpha ernennt neuen CTO

Björn Goerke verstärkt die Führungsetage beim ERP-Anbieter ProAlpha. Als Chief Technology Officer soll er die weitere Transformation des Unternehmens in die Cloud-Ära gestalten.

Bild: proALPHA Business Solutions GmbH

Bild: proALPHA Business Solutions GmbH

ProAlpha hat Björn Goerke mit Wirkung zum 1. Oktober zum Chief Technology Officer (CTO) ernannt. Wie das Unternehmen mitteilt, soll er die weitere Transformation des ERP-Spezialisten in die Cloud verantworten und direkt an den CEO Eric Verniaut berichten.

Stationen bei SAP und Cariad

Goerke war zuvor viele Jahre bei SAP in diversen Führungspositionen tätig, u.a. als CTO und President SAP Cloud Platform. Vor seinem Eintritt bei ProAlpha bekleidete er das Amt des CTO bei der Volkswagen-Konzerntochter Cariad, wo er zusätzlich als Mitglied der Geschäftsführung für die Software-Entwicklung des In-car-Betriebssystems VW.OS sowie die Cloud-Plattform VW.AC (Automotive Cloud) verantwortlich war.

ProAlpha hat darüber hinaus die Berufung von Helmut Reich zum Managing Director in Österreich bekanntgegeben. Reich war bislang als Senior Vice President (SVP) Engineering für die Weiterentwicklung der ERP-Lösungen von proALPHA verantwortlich.

Der bisherige Managing Director für Österreich, Michael Wüstemeier, wird zukünftig die Rolle als Chief Operations Officer (COO) ERP und Mitglied der Geschäftsleitung der ProAlpha-Gruppe von Nicolás Steib übernehmen, der sein Mandat zum 1. Oktober aus persönlichen Gründen niedergelegt hat.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen