Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Offenes Automatisierungssystem von Bosch

CtrlX-Ökosystem für Third-Party-Software geöffnet

Bosch erweitert das noch junge Automatisierungssystem CtrlX um Komponenten und Services. Vor allem aber lädt die Unternehmensgruppe Third-Party-Anbieter dazu ein, sich mit eigenen Anwendungen auf der Plattform zu engagieren.

 (Bild: Bosch Rexroth)

(Bild: Bosch Rexroth)

Bosch Rexroth hat im letzten Jahr das offene Ökosystem CtrlX Automation auf den Markt gebracht. Am 29. September 2020 organisierte das Unternehmen in Lohr am Main zum ersten Geburtstag des offen ausgelegten Automatisierungssystems eine Pressekonferenz. Auf der Veranstaltung mit physischer Anwesenheit wurden neben einigen Komponenten für das Ökosystem auch neue Services vorgestellt. Dazu zählen ein Anwenderforum, ein App-Store und ein Tool zur Geräteverwaltung.

Eine zentrale Botschaft von Bosch auf der Pressekonferenz war die Öffnung des Ökosystems CtrlX World für andere Softwareanbieter. Über den App Store können Anwender künftig Programme von Bosch Rexroth, Applikationen anderer Anbieter oder selbst erstellte Apps beziehen. Diese Programme lassen sich dort herunterladen und über ein Lizenzsystem der Steuerungsplattform CtrlX Core zuordnen. Die Integration von Apps können Third-Party-Anbieter über das Software Development Kit (SDK) für das Automtisierungssystem vornehmen. Bereits vorhandener Code kann als App integriert werden – sowohl für Echtzeit- als auch Nicht-Echtzeit-Anwendungen. Dabei werden zahlreiche Programmiersprachen wie C++, Python und Java unterstützt. Über das Data Layer des Systems können diese Apps Automatisierungsdaten enthalten und Informationen mit anderen Apps austauschen.

Third-Party-Software herunterladen

Bild: Bosch Rexroth

Bild: Bosch Rexroth

Zu den Unternehmen, die sich bereits auf der Plattform engagieren, zählen Bosch.IO, Conductiv.ai FutureFab, HD Vision Systems, Hucon, Mirasoft und Perfect Production. Mit den aktuellen Ankündigungen verfolgt Bosch das Ziel, das Wissen um die Möglichkeiten des offenen Ökosystems weiter in den Mark zu tragen. „Mit der Automatisierungsplattform CtrlX Automation bieten wir durchgängige Offenheit. Das bedeutet, dass wir neben eigenen Apps auch eine breite Palette bestehender Anwendungen von Third-Party-Anbietern bereitstellen. So können Kunden beispielsweise KI-Apps für Produktions- und Prozessverbesserungen herunterladen oder intelligente Softwareerweiterungen für Mechaniken wie Getriebe, Greif- und Spannsysteme nutzen. Gleichzeitig eröffnen sich damit Lösungen für Netzwerk-IT-Sicherheit, Konnektivität zur Fertigungs-IT, Spracherkennung, HMI-Visualisierung und vieles mehr“, schildert Steffen Winkler (Bild), Vertriebsleiter der Business Unit Automation & Electrification Solutions bei Bosch Rexroth.

Leichter vertikal und horizontal integrieren

Für den Erfolg eines Automatisierungssystems reicht Offenheit allein nicht aus. Für zeitgemäße Applikationen müssen auch entsprechende Komponenten verfügbar sein. Eine Reihe davon hat Rexroth auf der Pressekonferenz vorgestellt. Das neue CtrlX I/O-Portfolio bietet zum Beispiel verschiedene Schnittstellen zur Feld- und Leitebene. Es dient zum einen der horizontalen und vertikalen Integration, zum anderen stellt es eine funktionale Erweiterung der Steuerungsplattform Core dar. Es stehen künftig weitreichende Kommunikations- und Performance-Erweiterungen sowie I/O-Module mit Ausrichtung auf Technologien wie 5G, TSN und KI zur Verfügung. Bemerkenswert ist, dass sich Rexroth entschieden hat, die I/O-Module in Eigenregie zu fertigen.

Sicher automatisieren

Eine weitere Ergänzung ist die Sicherheitslösung CtrlX Safety. Das reaktionsschnelle und kompakte Sicherheitssystem skaliert nach Angaben von Rexroth, um Anwendern eine bedarfsgerechte Integration zu erleichtern – von der antriebsintegrierten Lösung SafeMotion im CtrlX Drive bis hin zur kompletten Sicherheitssteuerung. Das Engineering kann durch grafische Programmierung der Sicherheits-SPS erfolgen. Die Lösung basiert auf den beiden Komponenten SafeMotion und SafeLogic, die sich autark oder kombiniert einsetzen lassen.

Automatisieren für Digital Natives

Die bereits angekündigten Serviceangebote fasst der Automatisierer im Bereich CtrlX Services zusammen. Die neuen Elemente heißen CtrlX App Store, CtrlX Device Portal sowie CtrlX Automation Community (für Support, den Austausch unter Anwendern und Firmennachrichten). Services soll direkt an die Plattform andocken. „Genauso wie wir heute unsere Smartphones mit Apps individuell an unsere Bedürfnisse anpassen, können dies auch unsere Kunden. Wir möchten den Digital Natives das Leben so einfach wie möglich gestalten. Durch simple Integration, Plug-and-produce, Co-Creation und offene Standards ist unsere Plattform einfach, schnell und flexibel nutzbar”, sagt Steffen Winkler Vertriebsleiter der Business Unit Automation & Electrification Solutions bei Bosch Rexroth.

Das bisherige Service-Paket für die Automatisierungsplattform wie der CtrlX Configurator wird logisch erweitert, schreibt das Unternehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens hat die AI-Anomaly-Assistant-Industrie-App ins Portfolio genommen. Damit können Anwender per künstlicher Intelligenz Anomalien in der Prozessindustrie erkennen und diese auf ihre Geschäftsrelevanz bewerten.‣ weiterlesen

Bereits im April 2016 herausgegeben und 2021 erneut bestätigt: Die Richtlinie VDI/VDE 3516 Blatt 4 'Validierung im GxP-Umfeld – Automatisiertes Testen' stellt die Zielsetzungen und möglichen Vorteile automatisierter Tests im pharmazeutischen Umfeld dar.‣ weiterlesen

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige