Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Offenes Automatisierungssystem von Bosch

CtrlX-Ökosystem für Third-Party-Software geöffnet

Bosch erweitert das noch junge Automatisierungssystem CtrlX um Komponenten und Services. Vor allem aber lädt die Unternehmensgruppe Third-Party-Anbieter dazu ein, sich mit eigenen Anwendungen auf der Plattform zu engagieren.

 (Bild: Bosch Rexroth)

(Bild: Bosch Rexroth)

Bosch Rexroth hat im letzten Jahr das offene Ökosystem CtrlX Automation auf den Markt gebracht. Am 29. September 2020 organisierte das Unternehmen in Lohr am Main zum ersten Geburtstag des offen ausgelegten Automatisierungssystems eine Pressekonferenz. Auf der Veranstaltung mit physischer Anwesenheit wurden neben einigen Komponenten für das Ökosystem auch neue Services vorgestellt. Dazu zählen ein Anwenderforum, ein App-Store und ein Tool zur Geräteverwaltung.

Eine zentrale Botschaft von Bosch auf der Pressekonferenz war die Öffnung des Ökosystems CtrlX World für andere Softwareanbieter. Über den App Store können Anwender künftig Programme von Bosch Rexroth, Applikationen anderer Anbieter oder selbst erstellte Apps beziehen. Diese Programme lassen sich dort herunterladen und über ein Lizenzsystem der Steuerungsplattform CtrlX Core zuordnen. Die Integration von Apps können Third-Party-Anbieter über das Software Development Kit (SDK) für das Automtisierungssystem vornehmen. Bereits vorhandener Code kann als App integriert werden – sowohl für Echtzeit- als auch Nicht-Echtzeit-Anwendungen. Dabei werden zahlreiche Programmiersprachen wie C++, Python und Java unterstützt. Über das Data Layer des Systems können diese Apps Automatisierungsdaten enthalten und Informationen mit anderen Apps austauschen.

Third-Party-Software herunterladen

Bild: Bosch Rexroth

Bild: Bosch Rexroth

Zu den Unternehmen, die sich bereits auf der Plattform engagieren, zählen Bosch.IO, Conductiv.ai FutureFab, HD Vision Systems, Hucon, Mirasoft und Perfect Production. Mit den aktuellen Ankündigungen verfolgt Bosch das Ziel, das Wissen um die Möglichkeiten des offenen Ökosystems weiter in den Mark zu tragen. „Mit der Automatisierungsplattform CtrlX Automation bieten wir durchgängige Offenheit. Das bedeutet, dass wir neben eigenen Apps auch eine breite Palette bestehender Anwendungen von Third-Party-Anbietern bereitstellen. So können Kunden beispielsweise KI-Apps für Produktions- und Prozessverbesserungen herunterladen oder intelligente Softwareerweiterungen für Mechaniken wie Getriebe, Greif- und Spannsysteme nutzen. Gleichzeitig eröffnen sich damit Lösungen für Netzwerk-IT-Sicherheit, Konnektivität zur Fertigungs-IT, Spracherkennung, HMI-Visualisierung und vieles mehr“, schildert Steffen Winkler (Bild), Vertriebsleiter der Business Unit Automation & Electrification Solutions bei Bosch Rexroth.

Leichter vertikal und horizontal integrieren

Für den Erfolg eines Automatisierungssystems reicht Offenheit allein nicht aus. Für zeitgemäße Applikationen müssen auch entsprechende Komponenten verfügbar sein. Eine Reihe davon hat Rexroth auf der Pressekonferenz vorgestellt. Das neue CtrlX I/O-Portfolio bietet zum Beispiel verschiedene Schnittstellen zur Feld- und Leitebene. Es dient zum einen der horizontalen und vertikalen Integration, zum anderen stellt es eine funktionale Erweiterung der Steuerungsplattform Core dar. Es stehen künftig weitreichende Kommunikations- und Performance-Erweiterungen sowie I/O-Module mit Ausrichtung auf Technologien wie 5G, TSN und KI zur Verfügung. Bemerkenswert ist, dass sich Rexroth entschieden hat, die I/O-Module in Eigenregie zu fertigen.

Sicher automatisieren

Eine weitere Ergänzung ist die Sicherheitslösung CtrlX Safety. Das reaktionsschnelle und kompakte Sicherheitssystem skaliert nach Angaben von Rexroth, um Anwendern eine bedarfsgerechte Integration zu erleichtern – von der antriebsintegrierten Lösung SafeMotion im CtrlX Drive bis hin zur kompletten Sicherheitssteuerung. Das Engineering kann durch grafische Programmierung der Sicherheits-SPS erfolgen. Die Lösung basiert auf den beiden Komponenten SafeMotion und SafeLogic, die sich autark oder kombiniert einsetzen lassen.

Automatisieren für Digital Natives

Die bereits angekündigten Serviceangebote fasst der Automatisierer im Bereich CtrlX Services zusammen. Die neuen Elemente heißen CtrlX App Store, CtrlX Device Portal sowie CtrlX Automation Community (für Support, den Austausch unter Anwendern und Firmennachrichten). Services soll direkt an die Plattform andocken. „Genauso wie wir heute unsere Smartphones mit Apps individuell an unsere Bedürfnisse anpassen, können dies auch unsere Kunden. Wir möchten den Digital Natives das Leben so einfach wie möglich gestalten. Durch simple Integration, Plug-and-produce, Co-Creation und offene Standards ist unsere Plattform einfach, schnell und flexibel nutzbar”, sagt Steffen Winkler Vertriebsleiter der Business Unit Automation & Electrification Solutions bei Bosch Rexroth.

Das bisherige Service-Paket für die Automatisierungsplattform wie der CtrlX Configurator wird logisch erweitert, schreibt das Unternehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.‣ weiterlesen

Der 3D-Druck-Spezialist Materialise vergrößert seinen Bremer Standort und hat ein Metall-Kompetenzzentrum für 3D-Druck eröffnet, das künftig 120 Mitarbeitern Platz bieten soll.‣ weiterlesen

Zwei Komponenten tragen maßgeblich zum Schutz der industriellen IT bei: Zuerst die Visualisierung und Überwachung der OT-Netzwerke, etwa mit einem Network Intrusion Detection System (IDS). Noch weiter können Firmen mit dem Betrieb einer Plattform gehen, die auf Basis aktueller Standards laufend Risiken in den Netzen bewertet.‣ weiterlesen

Mit der Asset Tracking-Lösung Infsoft Lead Time Tracking können Anwender den Standort von verfolgten Objekten zu jeder Zeit nachverfolgen. Auf Basis der Positionsdaten können die Durchlaufzeiten erfasst und Prozesse evaluiert und optimiert werden.‣ weiterlesen

Christoph Stoica verantwortet als neuer Geschäftsführer zukünftig die Landesgesellschaften in Zentraleuropa von Sage. Er übernimmt das Amt zum 1. November.‣ weiterlesen

Auch Konstrukteure mussten in der Pandemie ihre Abläufe auf remote umstellen. Doch bei der Anlagenplanung stehen ihnen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, als nur im Video-Anruf miteinander zu sprechen. Mit der Software Rooms können sie in einem virtuellen Abbild eines CAD-Modells umherlaufen, um Fehler auszuspüren und Änderungen anzustoßen. Mit diesem Ansatz konnte die SMS Group in einem Projekt 80.000€ sparen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige