Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Manufacturing Integration Platform

Neue Partner für das MIP-Ökosystem

Das MIP-Ökosystem von MPDV wächst. Der MES-Anbieter begrüßte in den vergangenen Monaten fünf neue Partner, die u.a. auf künstliche Intelligenz (KI) setzen.

Bild: MPDV Mikrolab GmbH

Bild: MPDV Mikrolab GmbH

Fertigungsunternehmen benötigen eine breite Palette an IT-Anwendungen, um effizient planen und produzieren zu können. Optimalerweise lassen sich die Anwendungen einfach in die bestehende Fertigungs-IT implementieren und flexibel miteinander kombinieren. Die Manufacturing Integration Platform (MIP) von MPDV soll dafür die technologische Basis bilden. Vorhandene Systeme können über Schnittstellen integriert und weiter betrieben werden. Neue Anwendungen können im Marketplace ausgewählt werden. Dabei wächst das Ökosystem um neue Anbieter und Apps. In den vergangenen Monaten konnte MPDV fünf neue Partner gewinnen:

HeyDo Apps: Trägt zur Digitalisierung des gesamten Shopfloor-Managements bei, indem es alle relevanten Abläufe und Daten digital zur Verfügung stellt.

Empolis Service Express: Unterstützt die Serviceabteilung dabei, Probleme schneller zu lösen und jederzeit die aktuellen Dokumente zur Hand zu haben.

SFM Systems: Befähigt MitarbeiterInnen in der Produktion dazu, datengestützt schnell bessere Entscheidungen zu treffen.

oee.ai: Bereitet Anlagendaten in Echtzeit auf, um Potenziale in der Shopfloor-Produktivität zu erkennen und MitarbeiterInnen zu motivieren, Optimierungen umzusetzen.

Panda: Ermöglicht die Integration von KI-Anwendungen in die MIP Umgebung. Dazu zählt die End-of-Line Kontrolle per Computer-Vision mit selbstlernender Anomalie-Erkennung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch die strategischen Partnerschaft zwischen TeamViewer und SAP soll u.a. die AR-Lösung Frontline in das SAP-Angebot integriert werden.‣ weiterlesen

Mit dem QUTAC haben sich zehn Unternehmen in einem Konsortium zusammengeschlossen um industrielle Anwendungen für Quantencomputing zu entwickeln.‣ weiterlesen

Okta hat im Rahmen einer Studie ermittelt, wie Arbeitnehmer künftig arbeiten wollen. Demnach möchten sie ihr Arbeitsmodell zukünftig selbst wählen. Einige glauben jedoch nicht, dass ihr Arbeitgeber ihnen diese Flexibilität gestattet.‣ weiterlesen

Den Kunden genau zu kennen, bringt viele Vorteile mit sich. Angebote werden individueller und Informationen erreichen ihn schneller und passgenauer. Die Customer Journey ist daher ein kritischer Faktor. Ein entsprechendes CRM-System aus der Cloud kann zusätzliche Vorteile in Sachen Kosten und Flexibilität bieten.‣ weiterlesen

Unternehmen sind in Deutschland in unterschiedlichen Registern erfasst, zwischen denen Daten selten oder gar nicht ausgetauscht werden. Mit dem nun beschlossenen Basisregister müssen Unternehmen ihre Daten künftig nur noch einmal melden.‣ weiterlesen

Wer sich mit der elektronischen Verwaltung von Daten und Dokumenten beschäftigt, stößt schnell auf die drei Akronyme DMS, ECM und EIM. Sie scheinen synonym, zumal selbst einige Anbieter solcher Systeme ihre Produkte mal als DMS, ECM- oder EIM-System bezeichnen. Aber es gibt graduelle Unterschiede zwischen einem Dokumentenmanagementsystem, dem Enterprise Content Management und dem Enterprise Information Management.‣ weiterlesen

Am neuen BSI-Stützpunkt in Saarbrücken will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtung seine Arbeit im Bereich künstliche Intelligenz ausbauen.‣ weiterlesen

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige