Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Model Based Systems Engineering

Konsortialprojekt rund um die modellbasierte Produktentwicklung

Um Unternehmen beim Einstieg in das ‚Model Based Systems Engineering‘ zu unterstützen, organisiert das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen zusammen mit Partnern ein international ausgerichtetes Konsortial-Benchmarking.

 (Bild: Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen University)

(Bild: Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen University)

In einem Konsortial-Benchmarking will das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWZH Aachen zusammen mit seinen Projektpartnern die Effizienz und Transparenz in der interdisziplinären Entwicklung komplexer Produkte verbessern helfen. Der Verbund will zudem Erfolgsfaktoren für die Umsetzung eines modellbasierten Entwicklungsansatzes ermitteln. Am Projekt beteiligt sind außerdem das Center for Systems Engineering CSE, das Institut für Maschinenelemente und Systementwicklung iMSE und der Lehrstuhl für Software Engineering SE. Als Start hat das Institut den 30. September 2019 herausgegeben.

Beteiligte Firmen bestimmen die Richtung

Interessierte Unternehmen können als Konsortialpartner die Schwerpunkte des Benchmarkings bestimmen und die relevanten Fragestellungen festlegen, die im Rahmen der Studie von anderen Unternehmen beantwortet werden. Diese Fragestellungen werden dazu in einen Fragebogen überführt, der an die Mailverteiler der beteiligten Institute verschickt wird. Unternehmen, die bereits einen modellbasierten Entwicklungsansatz umsetzen, werden anschließend vom Konsortium vor Ort besucht, um die erfolgversprechenden Ansätze kennenzulernen und diese mit den Experten der Unternehmen zu diskutieren. Hieraus ermitteln die Projektbeteiligten Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung von MBSE, die beteiligte Unternehmen nutzen können.

Komplexität in den Griff bekommen

Viele neue Produkte zeichnen sich durch die zunehmende Integration mechanischer, elektronischer und softwaretechnischer Komponenten aus. Zudem gilt es, neue Produkte in immer kürzeren Zyklen zu entwickeln. Hierfür ist die effiziente Gestaltung interdisziplinärer Entwicklungsprozesse erforderlich. Die Systementwicklung auf Basis von dokumenten- und geometrieorientierten Prozessen wollen viele Firmen daher durch leistungsstärkere, durchgängige Prozesse ersetzen.

Zielkonflikte früh im Blick

Eine modellbasierte Systementwicklung soll die agile und automatisierte Produktentwicklung in einem interdisziplinären Entwicklungsumfeld ermöglichen. Der Ansatz des Model Based Systems Engineering (MBSE) fokussiert dabei die Verbindung von Prozessen, Werkzeugen und Modellen zu einer ganzheitlich digitalen Abbildung des Produktentstehungsprozesses über den gesamten Lebenszyklus – von der Anforderung bis zum Produkt. Durch die Anwendung von MBSE können zu jedem Zeitpunkt des Entstehungsprozesses Transparenz bewahrt und mögliche Zielkonflikte im Prozess identifiziert werden. Hierfür gilt es insbesondere die technologischen und organisatorischen Voraussetzungen zu schaffen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Cenit will sein Marktpräsenz in Osteuropa ausbauen und plant eine Übernahme des Dassault Systèmes-Geschäfts des rumänischen Software-Hauses Magic Engineering SRL.‣ weiterlesen

Mit einer Marktstudie will das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik Energieeffizienz und Treibhausgas-Emissionen von Logistikstandorten untersuchen. Unternehmen sind aufgerufen, an der Erhebung teilzunehmen.‣ weiterlesen

Herbert Hufnagl ist neues Vorstandsmitglied und General Manager beim österreichischen Softwarespezialisten TTTech Industrial. Er zeichnet für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement verantwortlich.‣ weiterlesen

Mit dem Mess- und Analysesystem Leakwatch beugen Techniker Problemen durch unerwünschte Ableitströme vor. Das System der Firma EPA kennt die Ableitströme entlang der Auslösekennlinien marktüblicher Fehlerstrom-Schutzschalter und hilft Anwendern so bei der Wahl des passenden FIs.‣ weiterlesen

Die IAB-Stellenerhebung für das zweite Quartal hat den Höchstwert aus dem Vorquartal übertroffen, und mit 1,93 Millionen offenen Stellen ein neues Allzeithoch erreicht.‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr haben deutsche Unternehmen insgesamt mehr Waren exportiert als im Vorjahreszeitraum. Die wichtigsten Exportgüter waren dabei Kraftfahrzeuge und Maschinen.‣ weiterlesen

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen