Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Model Based Systems Engineering

Konsortialprojekt rund um die modellbasierte Produktentwicklung

Um Unternehmen beim Einstieg in das ‚Model Based Systems Engineering‘ zu unterstützen, organisiert das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen zusammen mit Partnern ein international ausgerichtetes Konsortial-Benchmarking.

 (Bild: Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen University)

(Bild: Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen University)

In einem Konsortial-Benchmarking will das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWZH Aachen zusammen mit seinen Projektpartnern die Effizienz und Transparenz in der interdisziplinären Entwicklung komplexer Produkte verbessern helfen. Der Verbund will zudem Erfolgsfaktoren für die Umsetzung eines modellbasierten Entwicklungsansatzes ermitteln. Am Projekt beteiligt sind außerdem das Center for Systems Engineering CSE, das Institut für Maschinenelemente und Systementwicklung iMSE und der Lehrstuhl für Software Engineering SE. Als Start hat das Institut den 30. September 2019 herausgegeben.

Beteiligte Firmen bestimmen die Richtung

Interessierte Unternehmen können als Konsortialpartner die Schwerpunkte des Benchmarkings bestimmen und die relevanten Fragestellungen festlegen, die im Rahmen der Studie von anderen Unternehmen beantwortet werden. Diese Fragestellungen werden dazu in einen Fragebogen überführt, der an die Mailverteiler der beteiligten Institute verschickt wird. Unternehmen, die bereits einen modellbasierten Entwicklungsansatz umsetzen, werden anschließend vom Konsortium vor Ort besucht, um die erfolgversprechenden Ansätze kennenzulernen und diese mit den Experten der Unternehmen zu diskutieren. Hieraus ermitteln die Projektbeteiligten Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung von MBSE, die beteiligte Unternehmen nutzen können.

Komplexität in den Griff bekommen

Viele neue Produkte zeichnen sich durch die zunehmende Integration mechanischer, elektronischer und softwaretechnischer Komponenten aus. Zudem gilt es, neue Produkte in immer kürzeren Zyklen zu entwickeln. Hierfür ist die effiziente Gestaltung interdisziplinärer Entwicklungsprozesse erforderlich. Die Systementwicklung auf Basis von dokumenten- und geometrieorientierten Prozessen wollen viele Firmen daher durch leistungsstärkere, durchgängige Prozesse ersetzen.

Zielkonflikte früh im Blick

Eine modellbasierte Systementwicklung soll die agile und automatisierte Produktentwicklung in einem interdisziplinären Entwicklungsumfeld ermöglichen. Der Ansatz des Model Based Systems Engineering (MBSE) fokussiert dabei die Verbindung von Prozessen, Werkzeugen und Modellen zu einer ganzheitlich digitalen Abbildung des Produktentstehungsprozesses über den gesamten Lebenszyklus – von der Anforderung bis zum Produkt. Durch die Anwendung von MBSE können zu jedem Zeitpunkt des Entstehungsprozesses Transparenz bewahrt und mögliche Zielkonflikte im Prozess identifiziert werden. Hierfür gilt es insbesondere die technologischen und organisatorischen Voraussetzungen zu schaffen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-amerikanische CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zusammen und wollen gemeinsam die digitale Transformation der Fertigung vorantreiben. Hauptziele sollen die Förderung von Interoperabilität und gemeinsamen Fähigkeiten und Kompetenzen sein.‣ weiterlesen

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige