Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Accenture-Studie

Mit digitalem und nachhaltigem Wandel aus der Krise

Europäische Unternehmen, die sowohl ihre Digitalisierung als auch einen nachhaltigen Wandel vorantreiben, haben laut einer Accenture-Studie bessere Chancen, sich schneller von den Folgen der Covid-19-Pandemie zu erholen bzw. sogar gestärkt aus der Krise hervorzugehen.

Bild: ©APchanel/stock.adobe.com

Bild: ©APchanel/stock.adobe.com

Laut der Accenture-Studie könnte es im Durchschnitt 18 Monate dauern bis die Unternehmen zu dem Umsatzniveau zurückkehren, das sie vor der Pandemie vorwiesen. Etwa die Hälfte der europäischen Unternehmen (49 Prozent) hat in den letzten 12 Monaten Umsatz- oder Gewinnrückgänge verzeichnet und erwartet im Verlauf des Jahres 2021 keine Verbesserung.

Ein Fünftel der befragten Firmen in Europa (19 Prozent) gab an, vor der Pandemie eine starke finanzielle Leistungsfähigkeit gehabt zu haben, aktuell jedoch mit negativem Umsatz- oder Gewinnwachstum für die nächsten 12 Monaten zu kalkulieren.

Ein Drittel erwartet Wachstum

Ein Drittel der europäischen Unternehmen (32 Prozent) erwartet in den nächsten 12 Monaten ein profitables Wachstum. Die Wahrscheinlichkeit, zu dieser Gruppe zu gehören, sei bei Unternehmen, die sowohl bei der Implementierung von digitalen Technologien als auch von nachhaltigen Verfahren führend sind, fast dreimal so hoch, so die Autoren. Laut Studie erholen sich diese Unternehmen schneller von der Krise und gehen gestärkt daraus hervor.

Der Studie zufolge priorisiert fast die Hälfte der europäischen Unternehmen (45 Prozent) Investitionen, die sowohl die digitale Transformation als auch Nachhaltigkeit betreffen. Konkret geben 40 Prozent der Befragten an, große Investitionen in künstliche Intelligenz zu planen, 37 Prozent wollen verstärkt in die Cloud investieren und 31 Prozent richten ihren Kapitaleinsatz neu aus, um sich stärker auf nachhaltige Geschäftsmodelle zu konzentrieren.

Unterschiede in Europa

Aus der Studie geht weiterhin hervor, dass weniger als die Hälfte der europäischen Unternehmen (45 Prozent) damit rechnet, ihre Wachstumsziele für 2021 zu realisieren. Die Befragten in Großbritannien, Frankreich und Deutschland gehören dabei zu den optimistischsten: 59 Prozent, 52 Prozent und 51 Prozent der Befragten in diesen Ländern erwarten, ihre Ziele für 2021 zu erreichen. Die Befragten in Italien und Spanien gehören zu den pessimistischsten: Nur 34 Prozent bzw. 31 Prozent von ihnen erwarten, ihre Wachstumsziele für 2021 zu verwirklichen.

Um diese Herausforderungen zu bewältigen und eine Zwillingstransformation erfolgreich voranzutreiben, schlagen die Studienautoren verschiedene Ansätze vor — unter anderem die Förderung von ökosystembasierten Geschäftsmodellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen