Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Eigenes Fahrzeig-Betriebssystem

Mercedes ernennt Chief Software Officer

Mit MB.OS soll bei Mercedes ein eigenes Fahrzeug-Betriebssystem entstehen. Dessen Entwicklung verantwortet zukünftig Magnus Östberg, der die neu geschaffene Position des Chief Software Officers übernimmt.

Bild: Mercedes Benz AG

Bild: Mercedes Benz AG

In der Strategie von Mercedes-Benz bilden Fahrzeugsoftware und Elektrifizierung die Schlüsselthemen. Nachdem Chief Technolgy Officer Sajjad Khan, den Autobauer auf eigenen Wunsch verlässt, übernimmt Magnus Östberg (Bild) ab September die neu geschaffene Position des Chief Software Officers der Mercedes-Benz AG und somit die Gesamtverantwortung für das Fahrzeug-Betriebssystem MB.OS.

Um der übergreifenden Bedeutung dieser neu geschaffenen Funktion Rechnung zu tragen, berichtet Östberg sowohl an Markus Schäfer, Vorstandsmitglied der Daimler AG für Konzernforschung & Chief Operating Officer Mercedes-Benz AG, als auch direkt an den Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG & Mercedes-Benz AG, Ola Källenius.

Eigene Software-Plattform

„Mit MB.OS haben wir eine klare strategische Entscheidung für die Zukunft von Mercedes-Benz getroffen: Wir setzen auf eine eigene Software-Plattform für unsere Fahrzeuge. Dafür schaffen wir nun auch eine eigene Software-Position, um die Verantwortung für alle dazugehörigen Entwicklungsaufgaben zu bündeln. Magnus Östberg ist für diesen Job hervorragend geeignet, ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit“, sagte Ola Källenius.

Magnus Östberg startete seine Karriere in der Automobilindustrie beim Software- und Beratungsunternehmen Mecel. Anschließend übernahm er in Deutschland und den USA verschiedene Leitungsfunktionen bei Delphi mit Schwerpunkt auf Fahrzeug-Software, -Infotainment und -Telematik. Zuletzt war Östberg als Vice President Software Platform & Systems beim Automobilzulieferer Aptiv in den USA verantwortlich für Entwicklung und Launch der ADAS Satellite Architecture bei mehreren Automobilherstellern.

Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für die Elektro-Offensive werden im Zuge der ’Electric-only’-Ausrichtung von Mercedes-Benz künftig komplett im Ressort von Markus Schäfer gebündelt. Alle weiteren Aufgaben der heutigen Case-Organisation werden in die entsprechenden Linienfunktionen integriert.

Beitrag drucken

Mercedes ernennt Chief Software Officer

In der Strategie von Mercedes-Benz bilden Fahrzeugsoftware und Elektrifizierung die Schlüsselthemen. Nachdem Chief Technolgy Officer Sajjad Khan den Autobauer verlässt, übernimmt Magnus Östberg ab September die neu geschaffene Position des Chief Software Officers der Mercedes-Benz AG und somit die Verantwortung für das Fahrzeug-Betriebssystem MB. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen