Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kritische Infrastrukturen

Die Sicherheit im Hafen erhöhen

Häfen zählen zu den kritischen Infrastrukturen. Die möglichen Sicherheitsrisiken sind vielfältig, insbesondere in digitalisierten Containerterminal-Prozessen. Ein neues Methoden- und Werkzeugset, entwickelt am Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, soll die präventive Abwehr von Angriffen auf automatisierte cyberphysische Systeme ermöglichen und dabei helfen, die Sicherheit entlang der gesamten Logistikkette zu erhöhen.

 (Bild: © EUROGATE)

(Bild: © EUROGATE)

Eine gut ausgebaute Hafeninfrastruktur ist Voraussetzung, um die Funktionen eines Seehafens zu erfüllen. Mit wenigen Ausnahmen transportieren heutzutage nach wie vor Menschen die Container in den Hafenterminals mit Fahrzeugen von A nach B. Diesen Prozess wollen Eurogate, Transportwerk Magdeburger Hafen und Metop, Projektpartner des Fraunhofer IFF, automatisieren. Die Transporter sollen sich künftig beim Be- und Entladen zwischen Schiffen, Lkw und Zügen automatisiert bewegen.

Solche cyberphysischen Systeme – beispielsweise auch Gabelstapler oder Kräne – sind verschiedensten Risiken wie Hackerangriffen oder physischer Manipulation ausgesetzt. Zudem sind sie aufgrund ihrer Komplexität anfällig für systemimmanente Störungen.

Tobias Kutzler, Wissenschaftler am Fraunhofer IFF, und sein Team etablieren in Zusammenarbeit mit den Projektpartnern im Verbundvorhaben Autosec Maßnahmen, um die Sicherheit der cyberphysischen Systeme und der IT-Infrastruktur zu erhöhen. Zunächst sollen diese für die vom Verbundkoordinator Eurogate betriebenen Hafenterminals umgesetzt werden. Geprüft wird zudem, ob sie sich auf den Magdeburger Binnenhafen, der über deutlich weniger IT-Ressourcen verfügt, übertragen und dort einführen lassen.

Nicht das gesamte System abschalten

Neu entdeckte Fehler oder spezifische Angriffe können nie ausgeschlossen oder von vornherein komplett verhindert werden. Das Ziel der Forscher ist es, einen Ansatz zu finden, der es einerseits erlaubt, auftretende Fehler oder Probleme automatisiert schnell zu erkennen und andererseits die Resilienz zu erhöhen. Der Fokus liegt darauf, nicht ein gesamtes System, sondern nur gestörte Teilkomponenten abschalten zu können und weiterhin auch eine schnelle Wiederinbetriebnahme des Gesamtsystems zu ermöglichen. Dieser Ansatz lässt sich auf unterschiedlichste Logistikprozesse anwenden. „Mithilfe von Simulationen bauen wir einen Digitalen Zwilling des Hafens auf und gleichen die Prozesse der realen Hafeninfrastruktur permanent mit dem Digitalen Zwilling ab. Verhalten sich beide nicht identisch, liegt ein Problem vor“, erläutert Kutzler.

Identifizieren, lokalisieren, beheben

Der Abgleich wird mit einem Methoden- und Werkzeugset realisiert, das auf einem Drei-Stufen-Konzept basiert: identifizieren, lokalisieren, beheben. Zunächst wird festgestellt, dass ein Fehler vorliegt. Dies erkennt die Software durch den Abgleich von zu überwachenden Leistungsparametern oder Kennzahlen. Im nächsten Schritt prüft die Software, wo im System der Fehler vorliegt und um welche Art von Problem es sich handelt. Dabei gleicht die Software die überwachten Parameter hinsichtlich ihres historischen Verlaufs mit weiteren Kontextdaten unter Zuhilfenahme von Methoden des Data Mining miteinander ab, um Korrelationen zu erkennen und die Störung zu identifizieren. Anschließend wird versucht, die Fehlerursache zu lokalisieren, um zu entscheiden, ob das gesamte System oder nur ein Teil davon abgeschaltet werden muss. „Da es für die Automatisierung der Containerterminal-Prozesse und die Kontrolle der cyberphysischen Systeme bislang keine Standards gibt, fangen wir im Prinzip bei Null an“, erklärt Kutzler. „Mit dem Digitalen Zwilling erhält man zusätzlich die Möglichkeit, die Inbetriebnahme eines Systems in der Simulation mit allen ‘realen‘ IT- Komponenten und simulierter Hardware zu erproben und erst dann live zu gehen, wenn es einwandfrei funktioniert. Andererseits können wir mit der gleichen Verfahrensweise auch im Live-Betrieb gegen den Digitalen Zwilling testen. Dadurch sind wir in der Lage, Fehler schnell zu identifizieren, einzugrenzen und das betreffende System abzuschalten.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige