Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrie 4.0

Normungsroadmap integriert erstmals künstliche Intelligenz

In der vierten Auflage der Normungsroadmap Industrie 4.0 soll die Normungslücke im Bereich Interoperabilität geschlossen werden. Zudem wird erstmals der KI-Einsatz in die Roadmap integriert.


Das Standardization Council Industrie 4.0 (SCI 4.0) hat gemeinsam mit DIN, DKE und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die vierte Ausgabe der Normungsroadmap Industrie 4.0 vorgestellt. „Die Normungsroadmap soll in ihrer vierten Ausgabe eine Vision für Industrie 4.0 formulieren: das Erreichen der Interoperabilität“, sagt Prof. Dr. Dieter Wegener, SCI 4.0 Beiratsvorsitzender und Vizepräsident der DKE. Darunter sei zu verstehen, dass Maschinen in vernetzten digitalen Ökosystemen interoperabel miteinander kommunizieren müssen. Denn nur ein hohes Maß an Interoperabilität sichere die Vernetzung über Unternehmens- und Branchengrenzen hinweg. Im Ergebnis führe dies jedoch zu einer signifikanten Überschneidung von bislang voneinander getrennten Normungs- und Standardisierungsbereichen. Use Cases und Referenzarchitekturmodelle lieferten in der Roadmap den Grundstein für die Entwicklung von international gültigen Normen. „Die Normungsroadmap zeigt den aktuellen Normungsstand zu Industrie 4.0, aber auch die Normungslücken und normativen Inkonsistenzen auf, die es schnellstmöglich zu überarbeiten beziehungsweise anzupassen gilt. Zudem stellt sie Orientierungshilfen zur Verfügung, um eine Roadmap für die digitale Transformation des Normungssystems zu definieren“, erklärt Wegener.

Die Verwaltungsschale gestalten

Seit der Veröffentlichung der vergangenen Ausgabe initiierten DIN und DKE auf nationaler Ebene Handlungsempfehlungen als Normungsprojekte, die anschließend auf internationaler Ebene umgesetzt wurden. Ein Beispiel ist die Definition geeigneter Datenstrukturen zum Austausch von Daten und deren festgelegter Bedeutung. Für diesen Austausch entwickelten die Normungsexperten in Deutschland das Konzept der Verwaltungsschale. Mit der Annahme des Normungsantrages zur IEC 63278-1 ED1 ‘Asset administration shell for industrial applications – Part 1: Administration shell structure‘ bei IEC/TC 65, kann über weitere Handlungsempfehlungen die Verwaltungsschale als zentraler ‘Integrationsstecker‘ für digitale Ökosysteme weiter gestaltet werden.

KI in der Normungsroadmap

Erstmals geht die Normungsroadmap auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) in industriellen Anwendungen ein. Die Technologie kann, je nach ihrem Anwendungszweck und ihrer Funktion, Einfluss auf die Erfüllung der in Normen beschriebenen Anforderungen nehmen. Wird sie beispielsweise eingesetzt, um das Verhalten automatisierter Funktionen anzupassen, muss der Einfluss der Handlungen der KI auf das automatisierte System bei der Konformitätsbewertung berücksichtigt werden. Dies gilt insbesondere auch für industrielle Anwendungen, die Anforderungen an die funktionale Sicherheit stellen. „Die Bedeutung von Normungsroadmaps im Allgemeinen und der Normungsroadmap Industrie 4.0 im Speziellen, ist klar umrissen: Impulsgeber zu sein und eine treibende Rolle bei der Beschreibung spezifischer Anforderungen an Normen, Spezifikationen und Industriestandards zu übernehmen“, so Dieter Wegener abschließend.

Die Normungsroadmap steht kostenlos zum Download auf www.din.de/go/normungsroadmap sowie www.vde.com/shop bereit.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Gerade in einer wirtschaftlichen Flaute sollten Unternehmen ihre Position sichern, stärken, neue Angebote entwickeln und bestehende verbessern. Eine gute Datenbasis sorgt dafür, das die Geschäftsprozesse reibungsarm ablaufen und Manager gute Entscheidungen treffen. Doch wie misst man die Güte der Systemdaten?‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Kuka und T-Systems Lösungen für mittelständische Fertigungsunternehmen zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Schichtübergaben sind je nach Arbeitszeitmodell unvermeidbar und finden meist sogar mehrmals am Tag statt.‣ weiterlesen

Die Werkerführung Schlauer Klaus ist jetzt mit einem Laser erhältlich, der u.a. Bohrlöcher und Montagepunkte auf dem Werkstück anzeigt. Auch kompliziertere Handgriffe sollen in der Montage so schnell und fehlerfrei unterstützt werden.‣ weiterlesen

Rockwell Automation und PTC haben angekündigt, die gemeinsame Anwendung FactoryTalk InnovationSuite powered by PTC erweitert zu haben.‣ weiterlesen

RB Solutions nutzt schon seit Jahren die ERP-Lösung AP-plus zur Planung und Steuerung der Geschäftsprozesse. Um das System in Zeiten der Corona-Krise zu aktualisieren, verlagerten der Maschinen- und Anlagenbauer und sein IT-Dienstleister N+P Informationssysteme die Zusammenarbeit in die virtuelle Welt - mit Erfolg.‣ weiterlesen

Die Mait-Gruppe übernimmt das baden-württembergische IT-Systemhaus IT-On.NET Süd. Mit dem Erwerb will die Unternehmensgruppe ihr IT-Geschäftsfeld ausbauen.‣ weiterlesen

Adlink Technology bringt die Roscube-X-Serie in Position. Die Echtzeit-ROS-2-Robotik-Steuerung wird durch das Modul Nvidia Jetson AGX Xavier angetrieben. Darin sind eine Volta-GPU von Nvidia verbaut, zwei Deep Learning-Beschleuniger und verschiedene Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Simulation von roboterbasierten Anlagen und Prozessen hilft nicht nur in der Planungsphase. Auch bei der Inbetriebnahme lassen sich böse Überraschungen vermeiden. Daher bietet Roboterhersteller Yaskawa für seine Motoman-Systeme leistungsfähige Simulationstools und Offlineprogrammierung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige