Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrial IoT

Körber übernimmt Connyun

Die Körber AG hat den IIoT-Spezialisten Connyun von Kuka übernommen. Das Startup soll Teil des Geschäftsfeldes Körber Digital werden.

 (Bild: Connyun GmbH)

(Bild: Connyun GmbH)

Mit der Übernahme des IIoT-Spezialsiten Connyun will die Körber AG seine digitale Kompetenz verstärken. Connyun wurde 2016 gegründet und konzentriert sich auf die Bereiche IIoT-Cloud-Software, Connectivity, Big Data Technology und Data Science sowie Industrie 4.0-Consulting. Die Anwendungen des Karlsruher Startups ermöglichen es den Kunden, ihre Logistik- und Produktionsprozesse zu optimieren. Bisher war das Unternehmen Teil der Kuka AG.

Großartige strategische Ergänzung

„Mit Körber Digital und nun dem Team von Connyun machen wir einen großen Schritt auf dem Weg zu einem führenden, kundenorientierten und digital ausgerichteten Industriekonzern. Connyuns Digital-Experten werden mit ihrer Kompetenz in IIoT-Lösungen nicht nur Körber Digital unterstützen, sondern alle unsere Geschäftsfelder – so profitieren unsere Kunden letztlich von der gebündelten Kompetenz in dedizierten digitalen Produktangeboten“, sagt Stephan Seifert, Vorstandsvorsitzender der Körber AG. Stefano Di Santo, CEO von Körber Digital ergänzt: „Das sind spannende Neuigkeiten für Körber Digital und ist eine großartige strategische Ergänzung für uns. Wir freuen uns, alle neuen Kollegen von Connyun bei Körber Digital begrüßen zu dürfen“, sagt. „Diese wertvolle Ergänzung bedeutet eine Beschleunigung unserer digitalen Kompetenz und einen Kapazitätsaufbau im Geschäftsfeld in Berlin.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem VPN-Serviceportal Digicluster von Lucom können komplette Anlagen, Maschinen und Netzwerke miteinander verbunden werden. Eine Festlegung der Zugriffsrechte und die Verschlüsselung der VPN-Verbindungen dienen als Schutz. Das Berechtigungsmanagement kann zudem schnell und für jedes Device einzeln eingerichtet werden.‣ weiterlesen

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Ein Verbundprojekt der TU Berlin will Mixed-Reality-Lernanwendungen mit digitaler Sprachassistenz für die Ausbildung im Bereich Windenergietechnik entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige