Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Führungswechsel

SAP-Chef McDermott tritt zurück

Bill McDermott tritt als CEO der SAP SE zurück. Dies gab der Walldorfer Softwarekonzern am Freitag bekannt. Als Nachfolger sollen nun Jennifer Morgan und Christian Klein das Unternehmen als Doppelspitze führen.

Bild: SAP Deutschland SE & Co. KG

Bild: SAP Deutschland SE & Co. KG

Die SAP SE hat bekannt gegeben, dass CEO Bill McDermott seinen Vertrag nicht verlängern und von seiner Position als Vorstandsvorsitzendem mit sofortiger Wirkung zurücktreten wird. Damit greift die langfristige Nachfolgeplanung des Aufsichtsrats, der die Vorstandsmitglieder Jennifer Morgan und Christian Klein mit sofortiger Wirkung und mit Zustimmung des Aufsichtsrats als Nachfolger und Co-CEOs ernannt hat. McDermott soll bis Ende des Jahres in einer beratenden Rolle im Unternehmen bleiben, um so einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten. Einen konkreten Grund für den Rücktritt McDermotts nannte der Konzern nicht.

„Bill McDermott hat maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens beigetragen – zum Beispiel als die treibende Kraft in Richtung Cloud. Von dieser Weichenstellung wird das Wachstum von SAP noch viele Jahre profitieren“, sagte Prof. Dr. Hasso Plattner, Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Seit 2002 bei SAP

McDermott kam 2002 zu SAP. Während seiner Zeit als Leiter der Vertriebsregion Nordamerika gelang es ihm, deren Marktanteil deutlich zu steigern und so die Grundlage für SAP als Global Player zu schaffen. In Folge verantwortete er das weltweite Kundengeschäft und wurde 2008 in den Vorstand berufen. Als CEO brachte McDermott SAP in den vergangenen zehn Jahren auf Wachstumskurs. Unter seiner Leitung baute der Walldorfer Softwarekonzern sein Lösungsportfolio aus und bewegte sich entscheidend in Richtung Cloud Computing. Unter der Führung von McDermott haben sich Marktwert, Umsatz, Gewinn, Mitarbeiterengagement und ökologische Nachhaltigkeit seit 2010 deutlich verbessert, teilt der Konzern in einer Pressemitteilung mit.

Die neuen Co-CEOs Morgan und Klein tragen bereits Verantwortung im Vorstand des Unternehmens. Jennifer Morgan ist seit 2004 bei SAP, war zuletzt Präsidentin der Cloud Business Group und leitet die Bereiche Qualtrics, SAP SuccessFactors, SAP Ariba, SAP Fieldglass, SAP Customer Experience und SAP Concur. Sie gehört dem SAP-Vorstand seit 2017 an. Christian Klein begann seine Karriere bei SAP vor 20 Jahren als Student und ist heute Chief Operating Officer des Unternehmens. Darüber hinaus leitet er die Produktentwicklung für die ERP-Lösung SAP S/4HANA. Zuvor war er als Chief Financial Officer von SAP SuccessFactors und als Chief Controlling Officer von SAP tätig. Er sitzt seit 2018 im SAP-Vorstand.

Positive Quartalszahlen

Neben den personellen Veränderungen gab der Konzern auch seine Quartalszahlen bekannt. Demnach stiegen die Umsatzerlöse zwischen Juli und September um 13 Prozent auf 6,79Mrd.€. Allein die Erlöse aus dem Cloudgeschäft legten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 37 Prozent auf 1,79Mrd.€ zu. Auch das Betriebsergebnis entwickelte sich positiv und kletterte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 36 Prozent auf 1,68Mrd.€. Unter dem Strich steht im dritten Quartal ein Gewinn von 1,26Mrd.€ eine Steigerung von 30 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Thin Clients sind meist robust und wartungsarm. Mit ihrer Hardware-reduzierten Ausstattung eignen sie sich für Fabriken und Büros gleichermaßen. Wo die schlanken Geräte noch punkten, schreibt Ulrich Metz, Geschäftsführer bei Rangee.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige