Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Führungswechsel

SAP-Chef McDermott tritt zurück

Bill McDermott tritt als CEO der SAP SE zurück. Dies gab der Walldorfer Softwarekonzern am Freitag bekannt. Als Nachfolger sollen nun Jennifer Morgan und Christian Klein das Unternehmen als Doppelspitze führen.

Bild: SAP Deutschland SE & Co. KG

Bild: SAP Deutschland SE & Co. KG

Die SAP SE hat bekannt gegeben, dass CEO Bill McDermott seinen Vertrag nicht verlängern und von seiner Position als Vorstandsvorsitzendem mit sofortiger Wirkung zurücktreten wird. Damit greift die langfristige Nachfolgeplanung des Aufsichtsrats, der die Vorstandsmitglieder Jennifer Morgan und Christian Klein mit sofortiger Wirkung und mit Zustimmung des Aufsichtsrats als Nachfolger und Co-CEOs ernannt hat. McDermott soll bis Ende des Jahres in einer beratenden Rolle im Unternehmen bleiben, um so einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten. Einen konkreten Grund für den Rücktritt McDermotts nannte der Konzern nicht.

„Bill McDermott hat maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens beigetragen – zum Beispiel als die treibende Kraft in Richtung Cloud. Von dieser Weichenstellung wird das Wachstum von SAP noch viele Jahre profitieren“, sagte Prof. Dr. Hasso Plattner, Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Seit 2002 bei SAP

McDermott kam 2002 zu SAP. Während seiner Zeit als Leiter der Vertriebsregion Nordamerika gelang es ihm, deren Marktanteil deutlich zu steigern und so die Grundlage für SAP als Global Player zu schaffen. In Folge verantwortete er das weltweite Kundengeschäft und wurde 2008 in den Vorstand berufen. Als CEO brachte McDermott SAP in den vergangenen zehn Jahren auf Wachstumskurs. Unter seiner Leitung baute der Walldorfer Softwarekonzern sein Lösungsportfolio aus und bewegte sich entscheidend in Richtung Cloud Computing. Unter der Führung von McDermott haben sich Marktwert, Umsatz, Gewinn, Mitarbeiterengagement und ökologische Nachhaltigkeit seit 2010 deutlich verbessert, teilt der Konzern in einer Pressemitteilung mit.

Die neuen Co-CEOs Morgan und Klein tragen bereits Verantwortung im Vorstand des Unternehmens. Jennifer Morgan ist seit 2004 bei SAP, war zuletzt Präsidentin der Cloud Business Group und leitet die Bereiche Qualtrics, SAP SuccessFactors, SAP Ariba, SAP Fieldglass, SAP Customer Experience und SAP Concur. Sie gehört dem SAP-Vorstand seit 2017 an. Christian Klein begann seine Karriere bei SAP vor 20 Jahren als Student und ist heute Chief Operating Officer des Unternehmens. Darüber hinaus leitet er die Produktentwicklung für die ERP-Lösung SAP S/4HANA. Zuvor war er als Chief Financial Officer von SAP SuccessFactors und als Chief Controlling Officer von SAP tätig. Er sitzt seit 2018 im SAP-Vorstand.

Positive Quartalszahlen

Neben den personellen Veränderungen gab der Konzern auch seine Quartalszahlen bekannt. Demnach stiegen die Umsatzerlöse zwischen Juli und September um 13 Prozent auf 6,79Mrd.€. Allein die Erlöse aus dem Cloudgeschäft legten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 37 Prozent auf 1,79Mrd.€ zu. Auch das Betriebsergebnis entwickelte sich positiv und kletterte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 36 Prozent auf 1,68Mrd.€. Unter dem Strich steht im dritten Quartal ein Gewinn von 1,26Mrd.€ eine Steigerung von 30 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige