Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Elektrokonjunktur derzeit ohne klare Richtung

Im Mai sind die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 3,5% hinter ihrem entsprechenden Vorjahreswert zurückgeblieben. Während die Bestellungen aus dem Inland um 3,9% zulegen konnten, sackten die Auslandsaufträge um 9% ab.

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Dabei waren die Bestellungen aus dem Euroraum mit -2,6% weniger stark betroffen als die Aufträge aus Drittländern mit -12,3%. Im Gesamtzeitraum von Januar bis Mai dieses Jahres steht damit ein moderates Auftragsminus von 2,2% gegenüber Vorjahr zu Buche. Hier erhöhten sich die Inlandsbestellungen leicht um 0,3%, wohingegen ausländische Kunden 4,1% weniger bestellten. Die Aufträge aus der Eurozone gaben in den ersten fünf Monaten 2019 um 1,7% nach, die aus Drittländern um 5,4%. Die – um Preiseffekte bereinigte – Produktion der heimischen Elektrounternehmen hat dagegen im Mai um 3,4% gegenüber Vorjahr zugenommen. Aggregiert von Januar bis Mai ging sie jedoch etwas zurück (- 1,1%). Die nominalen Erlöse beliefen sich im Mai auf 16Mrd.€, womit sie ihren Vorjahreswert um 4,1% übertrafen. Der Inlandsumsatz stieg um 4,6% auf 7,4Mrd.€ und der Auslandsumsatz um 4% auf 8,6Mrd.€. Zwischen Januar und Mai erhöhten sich die aggregierten Branchenerlöse um 1,6% gegenüber Vorjahr auf 78,6Mrd.€. Hier kamen die Umsätze mit inländischen Kunden um 1,5% auf 36,9Mrd.€ voran und die mit ausländischen stiegen um 1,9% auf 41,7Mrd.€. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie ist im Juni dieses Jahres leicht gesunken – auf den niedrigsten Wert seit Herbst 2014. Sowohl die Beurteilung der aktuellen Lage als auch die allgemeinen Geschäftserwartungen fielen etwas ungünstiger aus als im Vormonat. Unterm Strich befindet sich der Wert für das Geschäftsklima aber immer noch knapp im expansiven Bereich. Und die Exporterwartungen haben sich im Juni verbessert. Hier liegt der Saldo aus positiven und negativen Antworten jetzt bei plus 5 Prozentpunkten – und damit 4 Punkte höher als noch im Mai. „Alles in allem fehlt es der Elektrokonjunktur derzeit an einer klaren Richtung, zumal sich die Entwicklung der einzelnen Fachbereiche äußerst heterogen darstellt“, fasste Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt, zusammen. „Das passt zur gegenwärtig großen Unsicherheit darüber, welchen Weg Welthandel und Weltwirtschaft als nächstes einschlagen werden.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige