Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Security-Messe in Nürnberg

Die It-sa wächst weiter

Die IT-Securitymesse it-sa setzt in diesem Jahr ihren Wachstumskurs fort: Zur zehnten Auflage der Fachmesse vom 9. bis 11. Oktober werden rund 700 nationale und internationale Aussteller im Messezentrum Nürnberg erwartet. Das Vortragsprogramm umfasst fünf Fachforen und rund 350 Vorträge und auch beim Rahmenprogramm der Messe gehen die Veranstalter neue Wege.

 (Bild: NürnbergMesse GmbH / Thomas Geiger)

(Bild: NürnbergMesse GmbH / Thomas Geiger)

Neue Aussteller, Standflächenvergrößerungen und eine hohe Nachfrage von jungen Unternehmen sorgen dafür, dass die gebuchte Fläche der IT-Security-Messe it-sa in diesem Jahr noch einmal wächst. Frank Venjakob, Executive Director it-sa beim Veranstalter Nürnberg Messe zeigt sich mit Blick auf den aktuellen Anmeldestand erfreut: „Wir rechnen mit rund 700 Ausstellern. Damit bringt die it-sa dieses Jahr noch einmal mehr IT-Sicherheitsexperten in Nürnberg zusammen“.

Internationale Gemeinschaftsstände

An unterschiedlichen internationalen Gemeinschaftsständen demonstrieren Fachleute die Expertise des jeweiligen IT-Sicherheitssektors im länderübergreifenden Austausch. Israel beteiligt sich beispielsweise zum dritten Mal mit einem offiziellen Länderpavillon an der it-sa. Neu hinzugekommen ist der Gemeinschaftsstand aus den Niederlanden. Fachbesucher finden dort unter anderen Lösungen aus dem Bereich Abhörschutz, Security Awareness, Schutz vor Advanced Persistent Threats und Netzwerksicherheit.

Fünf offene Fachforen

Das Forenprogramm mit rund 350 Fachbeiträgen soll Entscheider und Experten gleichermaßen ansprechen. In den Foren M9 und M10 stehen strategische Weichenstellungen für eine Erhöhung des IT-Security-Levels im Mittelpunkt, die Foren T9 und T10 richten sich an technisch orientierte Anwender. Als fünfte Vortragsbühne erweitert das international ausgerichtete Forum I10 mit englischsprachigen Vorträgen in Halle 10.1 das Programm. Dort findet am dritten Messetag auch die Special Keynote der weltweit bekannten IT-Sicherheitsexpertin Paula Januszkiewicz statt. Sie beschreibt, wie sich Unternehmen und Organisationen vor häufigen Angriffsformen von Hackern und Cyberkriminellen schützen können. Diskussionen und Beiträge zu übergeordneten Themen werden erneut als it-sa insights gesondert ausgewiesen. Mit der Europäischen Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA), dem Digitalverband Bitkom, dem Bundesverband IT-Sicherheit TeleTrusT oder dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie ZVEI beteiligen sich internationale und nationale Vereinigungen bei it-sa insights.

Kostenfreies Ticket

Leser der IT&Production haben die Möglichkeit auf ein kostenloses Ticket.  Durch die Eingabe des E-Codes itsa18itPRO unter http://www.it-sa.de/gutschein erhalten Sie einen kostenfreien Tageseintrittsausweis. Das Online-Portal ist ab dem 31. August verfügbar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige