Anzeige
Anzeige
Anzeige

Deutsche Maschinenbauer

Exporte legen 2018 um 5,3 Prozent zu

Beitrag drucken

Wie der Branchenverband VDMA mitteilt, haben die Ausfuhren der deutschen Maschinenbauer 2018 um 5,3 Prozent auf 178 Milliarden Euro zugelegt. Die meisten Exporte gingen demnach in die USA, gefolgt von China.

Bild: Statistisches Bundesamt, VDMA e.V.

Die Maschinenbauer in Deutschland haben trotz vieler Verunsicherungen auf dem Weltmarkt ihre Exporte 2018 deutlich steigern können. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr Maschinen und Anlagen für 177,8Mrd.€ ausgeführt – ein Plus von 5,3 Prozent zum Vorjahr (169Mrd.€). Wie der Branchenverband VDMA mitteilt, bedeutet dies eine Exportquote von 79,2 Prozent, gemessen an der gesamten Produktion. „Wir blicken auf ein sehr erfreuliches Handelsjahr 2018 zurück. Das Wachstum der Exporte zeigt, dass unsere mittelständische Industrie mit ihren High-Tech-Produkten auch in schwierigen Zeiten sehr gefragt ist, weil Kunden aus aller Welt diese Maschinen und Anlagen benötigen“, sagt VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann. „Aber die Dynamik spiegelt sich auch im Inlandsgeschäft wider. Die Maschinenimporte stiegen sogar um sieben Prozent.“

USA vor China

Den größten Exportmarkt im vergangenen Jahr bildete die USA. Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten legten um 7,1 Prozent auf 19,25Mrd€ zu. Das bedeutete einen Anteil von 10,8 Prozent an den gesamten Maschinenexporten. Knapp dahinter folgt China mit einem Zuwachs von 9,6 Prozent auf 19,06Mrd.€ (Anteil: 10,7 Prozent). „Bei den Lieferungen in die USA profitierten die Maschinenbauer neben der guten Konjunktur in den Vereinigten Staaten auch von der dortigen Unternehmenssteuerreform und den deutlich verbesserten Abschreibungsbedingungen. In China wiederum sorgte das Programm ‘Made in China 2025‘ abermals für eine rege Nachfrage“, erläutert Wortmann.

Exporte nach Polen legen deutlich zu

Größte Absatzregion blieb auch im vergangenen Jahr Europa. Besonders erfreulich sei, so Wortmann, dass die Lieferungen in die EU-Partnerländer um 6,6 Prozent auf 83,91Mrd.€ und damit überdurchschnittlich stark zulegen konnten. „Hier gab es sicherlich einige Nachholbedarfe“, sagt der VDMA-Konjunkturexperte. Die EU-Länder nahmen insgesamt 47,2 Prozent der deutschen Maschinenexporte auf. Wichtigster Partner blieb Frankreich mit einem Plus von 4,6 Prozent auf 11,55Mrd.€. Laut VDMA legten die Exporte nach Polen besonders kräftig zu: Sie stiegen um 17 Prozent auf 7,2Mrd.€. Zu einer insgesamt stärkeren Bedeutung Ost- und Mitteleuropas passe, so der Verband, dass Tschechien in der Exportrangliste noch vor Russland liegt. Die Ausfuhren ins Vereinigte Königreich wurden im vergangenen Jahr nochmals um 5,1 Prozent auf 7,68Mrd.€ gesteigert. „Hier dürften Vorzieheffekte aufgrund des Brexits eine große Rolle gespielt haben. Unternehmen in Großbritannien haben ihre Lager aufgestockt oder Bestellungen vorgezogen“, erläutert Wortmann.


Das könnte Sie auch interessieren:

In digitalen Produktions- und Geschäftsprozessen nutzen Unternehmen in immer stärkerem Maße intelligente Automatisierungssysteme. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Robotic Process Automation, kurz RPA, ein. Mit diesen Softwarerobotern können zeitraubende Aufgaben etwa im Service beschleunigt werden. Dabei muss die Entwicklung einer RPA-Lösung nicht einmal lange dauern.‣ weiterlesen

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige