Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bearing Point-Studie

Der Handel von morgen

Wie wird der Handel im Jahr 2020 aussehen? Dieser Frage ist die Unternehmensberatung Bearing Point gemeinsam mit dem Institut für Internationales Handels- und Distributionsmanagement nachgegangen. Die Ergebnisse wurden in der Studie ‘Innovationsradar 2020‘ zusammengefasst.

Diffusion von Innovationen, BearingPoint (Bild: BearingPoint GmbH)

Diffusion von Innovationen, BearingPoint (Bild: BearingPoint GmbH)

Die Studie untersucht, was die strategisch relevante Zukunftsthemen für Handels- und Konsumgüterunternehmen sind. Dabei spielen vor allem Technologieinnovationen eine Rolle. Das größte Transformationspotenzial bieten künstliche Intelligenz, Blockhain und das Internet of Things.

Nachweis per Blockchain

Die Blockchain mache es beispielsweise möglich, die Echtheit von Produkten, deren Herkunft sowie den Weg zum Kunden nachzuweisen. Laut den Autoren der Studie soll die Technologie bis 2020 den Markt flächendeckend durchdrungen haben.

Prozesse ohne menschliche Interaktion

Auch künstliche Intelligenz (KI) bietet das Potenzial den Handel grundlegend zu verändern. Die Technologie schaffe die Grundlage für die Automatisierung zentraler Geschäftsprozesse, sagt Prof. Jörg Funder, geschäftsführender Direktor des IIHD-Instituts. Beispielsweise könnten Prozesse durch die Nutzung von Bots komplett ohne menschliche Interaktion ablaufen. „Als Voraussetzung für AI benötigen Unternehmen jedoch ganzheitliches Datenmaterial aus verschiedensten Blickwinkeln und Lebensbereichen ihrer Kunden“, sagt Funder.

Geräte vernetzen

Auch die Vernetzung unterschiedlicher Geräte (Internet of Things) bietet für den Handel neue Möglichkeiten, wie den vollautomatisierten Einkauf — beispielsweise von Lebensmitteln. Mit dem IoT haben Unternehmen zudem die Möglichkeit, ihre Lagerbestände effizienter zu nutzen, etwa durch Echtzeit-Monitoring und automatisierte Nachbestellung. Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass sich das IoT-Lösungen bis 2021 auf dem Markt etabliert hat.


Das könnte Sie auch interessieren:

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige