Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bearing Point-Studie

Der Handel von morgen

Wie wird der Handel im Jahr 2020 aussehen? Dieser Frage ist die Unternehmensberatung Bearing Point gemeinsam mit dem Institut für Internationales Handels- und Distributionsmanagement nachgegangen. Die Ergebnisse wurden in der Studie ‘Innovationsradar 2020‘ zusammengefasst.

Diffusion von Innovationen, BearingPoint (Bild: BearingPoint GmbH)

Diffusion von Innovationen, BearingPoint (Bild: BearingPoint GmbH)

Die Studie untersucht, was die strategisch relevante Zukunftsthemen für Handels- und Konsumgüterunternehmen sind. Dabei spielen vor allem Technologieinnovationen eine Rolle. Das größte Transformationspotenzial bieten künstliche Intelligenz, Blockhain und das Internet of Things.

Nachweis per Blockchain

Die Blockchain mache es beispielsweise möglich, die Echtheit von Produkten, deren Herkunft sowie den Weg zum Kunden nachzuweisen. Laut den Autoren der Studie soll die Technologie bis 2020 den Markt flächendeckend durchdrungen haben.

Prozesse ohne menschliche Interaktion

Auch künstliche Intelligenz (KI) bietet das Potenzial den Handel grundlegend zu verändern. Die Technologie schaffe die Grundlage für die Automatisierung zentraler Geschäftsprozesse, sagt Prof. Jörg Funder, geschäftsführender Direktor des IIHD-Instituts. Beispielsweise könnten Prozesse durch die Nutzung von Bots komplett ohne menschliche Interaktion ablaufen. „Als Voraussetzung für AI benötigen Unternehmen jedoch ganzheitliches Datenmaterial aus verschiedensten Blickwinkeln und Lebensbereichen ihrer Kunden“, sagt Funder.

Geräte vernetzen

Auch die Vernetzung unterschiedlicher Geräte (Internet of Things) bietet für den Handel neue Möglichkeiten, wie den vollautomatisierten Einkauf — beispielsweise von Lebensmitteln. Mit dem IoT haben Unternehmen zudem die Möglichkeit, ihre Lagerbestände effizienter zu nutzen, etwa durch Echtzeit-Monitoring und automatisierte Nachbestellung. Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass sich das IoT-Lösungen bis 2021 auf dem Markt etabliert hat.


Das könnte Sie auch interessieren:

Beim generativen Design werden KI-Algorithmen zur treibenden Entscheidungskraft im Produktdesign. Anhand vorgegebener Parameter können sie eine Vielzahl an passenden Produktentwürfen berechnen. Dadurch ändert sich auch die Rolle von Produktdesignern und Ingenieuren. Ganz ohne sie geht es jedoch nicht.‣ weiterlesen

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige