Anzeige
Beitrag drucken

Bearing Point-Studie

Der Handel von morgen

Wie wird der Handel im Jahr 2020 aussehen? Dieser Frage ist die Unternehmensberatung Bearing Point gemeinsam mit dem Institut für Internationales Handels- und Distributionsmanagement nachgegangen. Die Ergebnisse wurden in der Studie ‘Innovationsradar 2020‘ zusammengefasst.

Diffusion von Innovationen, BearingPoint (Bild: BearingPoint GmbH)

Diffusion von Innovationen, BearingPoint (Bild: BearingPoint GmbH)

Die Studie untersucht, was die strategisch relevante Zukunftsthemen für Handels- und Konsumgüterunternehmen sind. Dabei spielen vor allem Technologieinnovationen eine Rolle. Das größte Transformationspotenzial bieten künstliche Intelligenz, Blockhain und das Internet of Things.

Nachweis per Blockchain

Die Blockchain mache es beispielsweise möglich, die Echtheit von Produkten, deren Herkunft sowie den Weg zum Kunden nachzuweisen. Laut den Autoren der Studie soll die Technologie bis 2020 den Markt flächendeckend durchdrungen haben.

Prozesse ohne menschliche Interaktion

Auch künstliche Intelligenz (KI) bietet das Potenzial den Handel grundlegend zu verändern. Die Technologie schaffe die Grundlage für die Automatisierung zentraler Geschäftsprozesse, sagt Prof. Jörg Funder, geschäftsführender Direktor des IIHD-Instituts. Beispielsweise könnten Prozesse durch die Nutzung von Bots komplett ohne menschliche Interaktion ablaufen. „Als Voraussetzung für AI benötigen Unternehmen jedoch ganzheitliches Datenmaterial aus verschiedensten Blickwinkeln und Lebensbereichen ihrer Kunden“, sagt Funder.

Geräte vernetzen

Auch die Vernetzung unterschiedlicher Geräte (Internet of Things) bietet für den Handel neue Möglichkeiten, wie den vollautomatisierten Einkauf — beispielsweise von Lebensmitteln. Mit dem IoT haben Unternehmen zudem die Möglichkeit, ihre Lagerbestände effizienter zu nutzen, etwa durch Echtzeit-Monitoring und automatisierte Nachbestellung. Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass sich das IoT-Lösungen bis 2021 auf dem Markt etabliert hat.


Das könnte Sie auch interessieren:

Aspen Technology hat die Verfügbarkeit von Version 11 der Software AspenOne angekündigt. Das Release soll insbesondere Lücken zwischen Planung und Betrieb schließen.‣ weiterlesen

Märkte und Technologien verändern sich ständig, was den Playern und ihren IT-Systemen immer mehr Flexibilität und Agilität abverlangt. Als bei Läpple Automotive ein für das Luxussegment bislang untypischer Großserienauftrag herein kam, überprüfte der Automobilzulieferer die Fertigungsstrukturen und verschlankte sie mithilfe von Lean-Ansätzen. Dabei half das offene und flexible ERP-System von PSI Automotive & Industry.‣ weiterlesen

Elektromobilität und alternative Antriebssysteme, neue Konzepte wie Carsharing sowie vernetzte Autos und autonomes Fahren dürften die Automobilbranche nachhaltig umgestalten. Die Software dieser Fahrzeuge könnte sich, anders bei einem Blechschaden, sogar selbst reparieren können.‣ weiterlesen

Die Dürr-Tochter iTAC Software AG hat ein neues IIoT-Konzept vorgestellt, das Wissen der Dürr Group und Werkzeuge der IoT-Plattform Adamos integriert. Ein weiterer bestandteil ist die neue Lösung iTAC.Manufacturing.Analytics, die etwa automatische Eingriffe zur Fehlervorbeugung und Wartungsplanung ermöglicht.‣ weiterlesen

Die deutsche Elektroindustrie hat im Mai mehr exportiert als im gleichen Vorjahreszeitraum. Insgesamt stiegen die Ausfuhren um 5,1%.‣ weiterlesen

In der Stahlindustrie steht nicht nur das Rohmaterial unter enormem Druck. Die Branche sieht sich global mit hohen Erwartungen, hartem Wettbewerb und komplexen Produktionsabläufen konfrontiert. Digitale Planungslösungen können einen großen Beitrag dazu leisten, diesen Anforderungen gerecht zu werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige