Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ausgründung

IconPro entwickelt Process-Mining-Software

Beitrag drucken

Als neue Ausgründung des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen geht die IconPro GmbH an den Start.

Mit der IconPro GmbH ist ein neues Spin-Off aus dem Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen entstanden. Der Fokus des Startups liegt auf der Entwicklung und Anwendung von Process-Mining-Software zur Analyse und Korrelation von Produktionsprozess- und Qualitätsdaten durch Machine Learning. Darüber hinaus will das Unternehmen auch Beratungsprojekte und Workshops anbieten.

Führungsteam und Forschungsberater der IconPro GmbH (Bild: IconPro GmbH)

Geleitet wird das Unternehmen von Dr. Edgar Dietrich, ehemals Gründer und Geschäftsführer bei Q-DAS, und Markus Ohlenforst, ehemaliger Leiter der Gruppe Large Scale Metrology am Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement. Das Unternehmen wird von von Prof. Dr. Robert H. Schmitt sowie Oberingenieur Dr. Martin Peterek begleitet.

Produktionsdaten analysieren

Kunden sollen von gesteigerter Qualität und Produktivität durch die Erkennung und Nutzung von Optimierungspotenzialen und die Vermeidung von Engpässen in ihren Produktions- und Inspektionsprozessen profitieren. Dafür werden Produktionsprozessdaten aus ERP-, MES- oder SPC-Systemen extrahiert und durch maschinelle Lernalgorithmen analysiert und korreliert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem VPN-Serviceportal Digicluster von Lucom können komplette Anlagen, Maschinen und Netzwerke miteinander verbunden werden. Eine Festlegung der Zugriffsrechte und die Verschlüsselung der VPN-Verbindungen dienen als Schutz. Das Berechtigungsmanagement kann zudem schnell und für jedes Device einzeln eingerichtet werden.‣ weiterlesen

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige