Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Robotic Process Automation

Anwendungsszenarien für den RPA-Einsatz

Robotic Process Automation kann manuelle Prozesse im Unternehmen beschleunigen. Doch wo genau setzt man die Technologie am besten ein? Hai Le, CEO von FPT Deutschland, gibt einen Überblick.

 (Bild: ©yewkeo/Fotolia.de)

(Bild: ©yewkeo/Fotolia.de)

Neue Technologien können Unternehmen dabei helfen, Turbulenzen zu meistern. Dazu zählt beispielsweise Robotic Process Automation (RPA). Dabei werden manuelle Prozesse innerhalb bzw. zwischen Anwendungen von Software-Robotern automatisiert. Diese Arbeitsweise bietet in vielen Anwendungsszenarien den Vorteil, dass ein Zugriff auf Schnittstellen oder Konnektoren für die Automatisierung von Prozessen unnötig ist. Hai Le, CEO von FPT Deutschland zeigt fünf Beispiele, in denen der Einsatz von RPA einen Mehrwert bieten kann.

1. Extraktion und Migration von Daten

Wenn Altsysteme durch neue Lösungen ergänzt oder ersetzt werden, müssen Daten extrahiert und migriert werden. Dabei kann die Entwicklung von Schnittstellen und Konnektoren mit erheblichen Aufwand verbunden sein. RPA kann die Aufgabe von Schnittstellen übernehmen und als Vermittler zwischen den Systemen fungieren. Sie setzt die Extraktion und Migration der jeweiligen Daten automatisch um. Außerdem kann die Technologie die Übertragungen der Daten kontrollieren und Anomalien sowie Daten von geringer Qualität erkennen.

2. Kundenservice

Routine-Aufgaben aus dem Kundenservice eignen sich ideal für den Einsatz von RPA. Ein Szenario ist beispielsweise ihre Nutzung im Prozess rund um Liefernachweise, die die ordnungsgemäße Auslieferung der Ware bestätigen sollen. Entsprechende RPA-Lösungen können die Informationen aus den Dokumenten automatisch mit den internen Daten eines Unternehmens verknüpfen und so die Auftragsverfolgung beschleunigen sowie Reaktionszeiten gegenüber Kunden verbessern.

3. Rechnungsbearbeitung

Die Rechnungsbearbeitung gilt als ein zeit- und arbeitsintensiver Prozess, da sie mehrere Vorgänge umfasst, die von verschiedenen Mitarbeitern ausgeführt werden. Dies macht den Prozess auch Fehleranfälliger. RPA kann in diesem Szenario beispielsweise Dokumente scannen und die Rechnungen an die einzelnen Abteilungen senden. Diese können sich anschließend um die Genehmigung und die Aktualisierung der Rechnungen kümmern.

4. Bestandsverwaltung

Im Back Office ist die manuelle Verwaltung von Beständen ein zeit- und arbeitsintensiver Prozess. Mitarbeiter müssen in ihrem Lagerverwaltungssystem die richtigen Datenelemente validieren sowie relevante Informationen sammeln und vermerken. Die RPA-Technologie kann mit Blick auf die Bestandsverwaltung für Erleichterung sorgen. Sie kann Informationen zu neuen Bestellungen automatisch in die Datenbank eines Unternehmens aufnehmen und zugleich Stakeholdern via E-Mail eine Bestätigung dazu zuschicken.

5. Compliance

Unternehmen wenden Zeit und Ressourcen auf, um Compliance-Checklisten zu entwickeln, relevante Daten aus diesem Bereich aufzubereiten und regulatorische Berichte zu erstellen. Der Einsatz von RPA kann an der Stelle die Belastung von Mitarbeitern verringern. Die Technologie erlaubt es, aus allen verfügbaren Daten automatisch Berichte zu generieren, was den Zeitaufwand reduziert. Darüber hinaus kann die Technologie einfach und schnell an neue Vorschriften angepasst werden.

Klein anfangen

Entscheidend ist laut Le mit kleinen RPA-Projekten zu starten, aus ihnen zu lernen und dann darauf aufzubauen. Insgesamt bietet die Technologie für Unternehmen die Möglichkeit, Produktivität und Effizienz zu steigern, Fehler zu vermeiden sowie die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Zudem werden Mitarbeiter entlastet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Teile auf die Schnelle beim Dienstleister zu drucken, klingt zunächst nach einer Erleichterung. Doch das Knowhow in diesen Bauteilen muss geschützt sein. Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt ProCloud3D, an dem auch der Verschlüsselungsspezialist Wibu-Systems beteiligt ist.‣ weiterlesen

Hotellobbys, Produktionshallen oder Tiefkühlzonen von Lagerhäusern - überall dort reduzieren Luftschottanlagen den Wärme- und Stoffaustausch zwischen verschiedenen Bereichen. Arwus aus Chemnitz produziert diese Anlagen nach Kundenanforderung - und bringt mit ERP-Software von Delta Barth Transparenz in die Abläufe.‣ weiterlesen

Bei HeidelbergCement in Ennigerloh entsteht aus Rohmaterial Zementklinker, der dann zu Zement vermahlen wird. Nachdem die Leitstand zur Überwachung in die Jahre gekommen war, entschieden sich die Verantwortlichen für eine Neugestaltung. Jungmann Systemtechnik errichtete den Kontrollraum mit zwei ergonomischen Arbeitsplätzen und flexibel einsetzbarer Technik.‣ weiterlesen

Cyberangriffe nehmen zu – in Anzahl und auch Heftigkeit. Die Konsequenzen sind vielfältig und können im schlimmsten Fall sogar existenzbedrohend sein. Laut einer Untersuchung von Techconsult sehen sich jedoch lediglich 40 Prozent der DACH-Unternehmen gut gegen Cyberangriffe gerüstet.‣ weiterlesen

Mit Simulationssoftware können Hersteller und Systemintegratoren oft vielfältiges Optimierungspotenzial im Automatisierungssystem aufspüren - entlang ihrer gesamten Lebenszyklen. Die Tools helfen bei der Auslegung der Systeme, beschleunigen die Implementierung und unterstützen im laufenden Betrieb bei Verbesserungen sowie Umbauten.‣ weiterlesen

Mit einem kostenfreien Leisten-Konfigurator und einem 3D-Druck-Service verkürzt Protiq die Vorlaufzeit für die Maßanfertigung orthopädischer Schuhe auf wenige Tage. Dieser Anwendungsfall ließe sich leicht auf andere industrielle und handwerkliche Bereiche übertragen.‣ weiterlesen

Die HTC-Tochter G-Reigns kooperiert mit dem Netzwerkspezialisten Iconec. Im Fokus der Partnerschaft steht die Nutzung privater 5G-Netze bzw. deren Demonstration.‣ weiterlesen

Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichneten die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer einen Auftragsrückgang von 9 Prozent. Im ersten Halbjahr bleibt jedoch unterm Strich ein Auftragsplus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige