Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Accenture-Studie

Mit mehr Technologie zu mehr Umsatz

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.

(Bild: Accenture Dienstleistungen GmbH)

(Bild: Accenture Dienstleistungen GmbH)

Während die Mehrheit der CEOs großes Vertrauen in die Effektivität ihrer derzeitigen IT-Systeme hat, sieht sich der Großteil von ihnen dennoch mit Schwierigkeiten konfrontiert, ein Innovationsniveau zu erreichen, das Wachstum und Ertrag fördert. Zu dem Ergebnis kommt die Unternehmensberatung Accenture in ihrer aktuellen Unternehmens-IT-Studie. Im Rahmen der weltweiten Erhebung wurden mehr als 8.300 Unternehmen in 20 Ländern und 885 CEOs zu der Einführung sowohl ausgereifter als auch neuer Technologien wie künstlicher Intelligenz (KI), Cloud, Blockchain und Extended Reality befragt.

Optimale Investitionen nur bei zehn Prozent

Den Studienergebnissen zufolge treffen lediglich zehn Prozent der Unternehmen optimale Entscheidungen hinsichtlich ihrer Technologieinvestitionen und -einführung. Genauso wenige können den vollen Wert dieser Investitionen realisieren. Durch die Einführung neuer technologischer Lösungen und den Abbau von Barrieren für eine effektive Skalierung der Innovation erzielen diese führenden Unternehmen mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten wie die Unternehmen am unteren Ende des Spektrums. Gleichzeitig ergab die Studie, dass 80 Prozent der CEOs glauben, bereits über die richtigen Technologien zu verfügen, um Innovationen in großem Maßstab durchzuführen. Zudem gaben 70 Prozent der Befragten an, über die Investitionen in Innovationen innerhalb ihres Unternehmens sehr gut informiert zu sein.

Worin liegen die Unterschiede?

Im Rahmen der Studie wurden mittels des PATHS-Ansatzes fünf Schlüsselfaktoren identifiziert, durch die sich die besten zehn Prozent der Unternehmen vom Rest unterscheiden:

  • Progress: Der Umfang der Implementierung neuer Technologien, um Geschäftsprozesse im gesamten Unternehmen weiterzuentwickeln.
  • Adaptation: Die Gewährleistung, dass IT-Systeme sich anpassen und auf veränderte Marktbedingungen reagieren können, beispielsweise durch die Entkopplung von Altsystemen und der Nutzung von Clouddiensten.
  • Timing: Die Einhaltung einer geeigneten Abfolge sowie Fahrpläne für den Einsatz neuer Technologien.
  • Human+Machine: Der Einsatz von Technologien, um Mitarbeiter zu unterstützen, beispielsweise durch entsprechende Schulungen.
  • Strategy: Das aktive Ausrichten der Geschäfts- und IT-Strategie sowie das Zusammenwirken von Technologieinvestitionen, um Chancen besser nutzen zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.‣ weiterlesen

Der Anlagen- und Maschinenbau hat das Internet of Things ins Zentrum seiner branchenweiten digitalen Transformation gerückt. Firmen auf Partnersuche sollten jedoch beachten, dass sich die Herausforderungen von KMU und großen Unternehmen deutlich unterscheiden - und dies bei der Lösungswahl berücksichtigen.‣ weiterlesen

Das Projekt ‘Pricing digitaler Produkte‘, an dem u.a. das FIR an der RWTH Aachen beietiligt ist, befasst sich mit der Preisbildung für das Digitalgeschäft der produzierenden Industrie.‣ weiterlesen

Klassische Scada- und HMI-Systeme stoßen an ihre Grenzen, wenn Maschinen und Anlagen zunehmend über Tablets, Smartphones oder direkt von einem Browser aus überwacht und gesteuert werden sollen. Hier setzen HTML-basierte Lösungen an, besonders, wenn sich die mitgelieferten Designtools ohne Spezialwissen bedienen lassen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff in Böblingen widmet sich vom 24. bis zum 26. März mit seinem Workshopangebot und dem Marktplatz Industrie 4.0 der digitalen Transformation.‣ weiterlesen

Mit einer Beteiligung in Höhe von etwa 28 Prozent steigt die Hörmann Gruppe, u.a. Spezialist für Tore und Zutrittskontrollsysteme, beim IT-Consulter Orbis ein.‣ weiterlesen

Beim neuen Automatisierungssystem ctrlX Automation will Bosch Rexroth klassische Grenzen zwischen Steuerungstopologien, Antriebstechnik und IT aufheben: Steuerungsseitig kommt ein einziges CPU-Modul zum Einsatz, das erst in den verschiedenen Komponenten seine spezifische Funktionalität erhält - über das Software-Ökosystem. Dieses ist offen ausgelegt und stellt Features als Apps bereit. Was Anwender davon haben? Steffen Winkler von Bosch Rexroth hat es unserer Schwesterzeitschrift SPS-MAGAZIN erzählt.‣ weiterlesen

Microlauncher sind eine Alternative zu herkömmlichen Trägerraketen. Die mittelgroßen Transportsysteme können Nutzlasten bis 350kg befördern und sollen künftig kleine Satelliten in den Weltraum bringen. Forscher am Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS haben gemeinsam mit Raumfahrtexperten der TU Dresden ein additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für Microlauncher entwickelt. Der skalierte Prototyp aus Metall soll 30 Prozent weniger Treibstoff als konventionelle Triebwerke verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige