Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

1,5 Billionen US-Dollar

PWC analysiert Potenzial für Augmented und Virtual Reality

Eine Analyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC geht davon aus, dass das wirtschaftliche Potenzial für Virtual und Augmented Reality im Jahr 2030 auf 1,5 Billionen US$ weltweit und 104Mrd.US$ für Deutschland ansteigen wird.

Bild: ©PR Image Factory/Fotolia.de

Bild: ©PR Image Factory/Fotolia.de

Bis 2030 könnten Produkte und Dienstleistungen auf der Basis von Virtual und Augmented Reality 1,5 Billionen US$ zur globalen Wirtschaft beisteuern. Für Deutschland gehen die Experten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC von einem Potenzial von 103,6Mrd.US$ aus. Das entspricht einer Steigerung des BIPs um 2,5 Prozent. Die Ergebnisse stammen aus einer Analyse des Beratungshauses, die mögliche Auswirkungen von VR/AR auf Wirtschaft und Beschäftigung untersucht.

Einfluss auf den Arbeitsmarkt

Die Analyse zeigt, dass VR- und AR-Technologien signifikanten Einfluss auf die Beschäftigung haben werden: Aktuell sind rund 824.000 Jobs weltweit direkt von VR und AR beeinflusst. Bei PWC geht man davon aus, dass sich die Anzahl der Menschen, die AR-/VR-gestützt arbeiten, bis 2030 auf 23,4 Millionen erhöhen könnte. In Deutschland käme dann jeder 100. Beschäftigte, insgesamt rund 400.000 Menschen, am Arbeitsplatz mit der Technologie in Kontakt — heute sind es bereits 15.000.

Unterschiedliche Branchen betroffen

Dank AR- und VR-Technologien wird die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen erleichtert was zu einem Plus von 359Mrd.US$ beim globalen BIP führen könnte, so die Analyse. Im Gesundheitssektor rechnen die Experten mit einem BIP-Zuwachs in Höhe von 351Mrd.US$. Der Einsatz im Bereich Weiterbildung und Entwicklung wird rund 294Mrd.US$ zum globalen BIP beisteuern. Die Technologien bieten zudem die Möglichkeit, das Potenzial von Mitarbeitern und Prozessen zu verbessern. Diesen Wert beziffern PWC-Experten bis 2030 auf rund 275Mrd.US$. Das Potenzial für den Handel liegt bei 204Mrd.US$.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der McKinsey ‘Quantum Technology Monitor’ zeigt eine Zunahme der globalen Markt – und Technologieentwicklungen von Quantentechnologien. Dabei sind die angekündigten Investitionen im laufenden Jahr dreimal so hoch wie in 2020.‣ weiterlesen

Jean-Paul Seuren tritt die Nachfolge von TDM Systems-Geschäftsführer Dietmar Bohn an, der das Unternehmen verlässt.‣ weiterlesen

Gegenüber dem Sommer verzeichnet das IAB-Arbeitsmarktbarometer zwar einen Rückgang, übertrifft jedoch immer noch den Wert aus den Vorjahren. Dabei senden die Aussichten bezüglich Arbeitslosigkeit und Beschäftigung sogar positive Signale.‣ weiterlesen

Nach einem Rückgang im August ist der Ifo-Geschäftsklimaindex auch im September gesunken. Belastet werden die Zahlen dabei durch die schlechtere Stimmung in der Industrie.‣ weiterlesen

Mit Version 2.0 des IT-Sicherheitsgesetzes kommen auf viele Firmen höhere Anforderungen an ihre IT-Sicherheit zu. Die Schwellenwerte sinken, ab wann ein Unternehmen zur Umsetzung der Kritis-Auflagen verpflichtet ist. Diese betreffen jetzt auch Firmen, die laut Gesetzestext von 'erheblicher volkswirtschaftlicher Bedeutung für die Bundesrepublik Deutschland' sind. Damit sind auch Industrieunternehmen gemeint.‣ weiterlesen

Für die Umsetzung von IoT-Projekten ist nicht nur eine präzise fachliche Planung des Anwendungsfalls von Bedeutung, sondern eine vorherige Überprüfung des Reifegrads der IT-Organisation sowie des Reifegrads der IT im Umgang mit Cloud-Technologien.‣ weiterlesen

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Yaskawa hat den Grundstein für eine neue Europa-Zentrale in Hattersheim gelegt. Das Unternehmen investiert rund 23Mio.€ in den neuen Standort.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige