Anzeige
Anzeige

Hackergruppierung aus China

Verfassungsschutz warnt vor Winnti

Beitrag drucken

Der Verfassungsschutz hat kürzlich eine Warnung vor Hackerangriffen der chinesischen Gruppierung Winnti herausgegeben. Bereits Mitte des Jahres sind deutsche Unternehmen Opfer von Angriffen geworden, die Winnti zugeschrieben werden konnten.

 (Bild: ©Nmedia/stock.adobe.com)

(Bild: ©Nmedia/stock.adobe.com)

CrowdStrike, eine US-amerikanische Sicherheitsfirma, bestätigt die Gefahr, die von Winnti (CrowdStrike nennt die Gruppierung ‚Wicked Panda‘) ausgeht. Es ist ein Malware-Toolkit, das oft mit der chinesischen Gruppierung Wicked Panda in Verbindung gebracht wird. Deren Hacker nutzen eine Reihe von frei verfügbaren und selbst entwickelten Tools, um Netzwerke von Unternehmen zu infizieren und sich darin unbemerkt auf ihr eigentliches Ziel zuzubewegen. Die Analyse- und Investigativteams von CrowdStrike haben festgestellt, dass Wicked Panda besonders Unternehmen aus den Bereichen Maschinenbau, Pharma, Fertigung und Technologie in Deutschland, Japan, Südkorea, Taiwan und den USA ins Visier nimmt. Es wurden seit Oktober 2019 keine Aktivitäten mehr von dieser Gruppierung gesehen, aber es ist durchaus möglich, dass sie ihre Aktivitäten wieder verstärken, laut Stuart Davis, Director, CrowdStrike Services EMEA.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen