Anzeige
Beitrag drucken

Gutes Geschäftsjahr

Kumavision: Umsatz legt zu

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat der ERP– und CRM-Softwareanbieter Kumavision ein Umsatzplus von zwölf Prozent erzielt.

 (Bild: KUMAvision AG)

(Bild: KUMAvision AG)

Mit einem Umsatzplus von zwölf Prozent auf 53,8 Millionen Euro hat die Kumavision AG das zurückliegende Geschäftsjahr abgeschlossen. Auch der Gewinn vor Steuern legte um 5,3 Prozent zu. Somit blicke das Unternehmen auf das erfolgreichste Geschäftsjahr seit seiner Gründung zurück, sagt CEO Kay von Wilcken.

Mitarbeiterzahl gestiegen

Auch die Anzahl der Mitarbeiter ist gestiegen: von 350 auf 370. Auch die Eigenkapitalquote ist von 42 auf 48 Prozent angewachsen.

Kooperation mit der Eos AG

Gemeinsam mit der italienischen Eos AG, mit der Kumavision seit 2017 zusammenarbeitet, werden insgesamt 680 Mitarbeiter sowie ein Gesamtumsatz von 90 Millionen Euro verbucht. Beide Unternehmen bilden einen der weltweit größten Integrationspartner für Microsoft Dynamics NAV.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Beratungsunternehmen Detecon International hat einen neuen CEO: Ralf Pichler wurde mit der Geschäftsführung der T-Systems-Tochter betraut. ‣ weiterlesen

Professor Wolfgang Wahlster, Mitglied des Lenkungskreises der Plattform Lernende Systeme der Bundesregierung sowie Chefberater des DFKI, übernimmt die Leitung der neu eingerichteten Steuerungsgruppe für die Normungsroadmap zur KI.‣ weiterlesen

Um produzierende Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation weitreichend zu unterstützen, müssen IT-Anbieter mehr leisten, als nur ERP-Standards zu implementieren. Neben zielführender Beratung zählen echte End-to-End-Lösungen genauso wie jede einzelne Komponente. Diese Kompetenz brachte Microsoft-Partner Cosmo Consult ein, als Bühler Motor die interne Vertragsverwaltung von analog auf digital umgestellte.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor einer kritischen Schwachstelle in Windowsbetriebssystemen.‣ weiterlesen

Augmented Reality kann bei Staplerfahrern für besseren Durchblick sorgen: Eine entsprechende Brille ermöglicht es beispielsweise, durch Hindernisse hindurchzusehen. Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und des Instituts für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover arbeiten an einer solchen virtuellen Sichtverbesserung. ‣ weiterlesen

Der Nutzen mobiler Lösungen steht und fällt oft mit ihrer Integration. Ohne Zusammenspiel etwa mit den ERP- und CRM-Anwendungen einer Firma lassen sich komplexe Prozesse kaum automatisieren und nahtlos integrieren. Das gilt gerade für die Instandhaltung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige