Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Generatives Design

Autodesk investiert in eigenes Labor

Beitrag drucken

Autodesk eröffnet ein Generative Design Field Lab in Chicago. Wie das Unternehmen mitteilt, unterstreiche die Einrichtung die Strategie von Autodesk, die Zukunft der Fertigung mit innovativen Technologien zu verändern.

(Bild: Autodesk GmbH)

Mit dem Generative Design Field Lab will Autodesk Besuchern die Möglichkeit geben, neue Fertigungstechnologien kennenzulernen und zu testen. Das Labor entsteht in Kooperation mit dem Digital Manufacturing and Design Innovation Institute (DMDII), ein fast 10.000 Quadratmeter großes Innovationszentrum in Chicago.

Unzählige Lösungsansätze

Generatives Design basiert auf künstlicher Intelligenz (KI) und nutzt Konstruktionsparameter wie Gewicht, Festigkeit des Materials und festgelegte Herstellungsmethoden, um für den Ingenieur mit Hilfe großer Rechenleistungen in der Cloud unzählige Lösungsansätze zu generieren. Der Konstrukteur wählt dann die für ihn am besten passende Version aus und kann sie bei Bedarf editieren. Generative Design ermöglicht dem Anwender, von Anfang an die bevorzugten Fertigungsprozesse – sowohl subtraktive als auch additive Verfahren – auszuwählen. Dabei werden alle im Konstruktionsprozess definierten Vorgaben – wie Material oder Gewicht – berücksichtigt. Aufwändige Designentwürfe sowie zeitintensive Simulationsstudien entfallen. Konstrukteure und Ingenieure erhalten damit solide und detaillierte Lösungen. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass die gewählte Version mit den zur Verfügung stehenden Maschinen herstellbar ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem VPN-Serviceportal Digicluster von Lucom können komplette Anlagen, Maschinen und Netzwerke miteinander verbunden werden. Eine Festlegung der Zugriffsrechte und die Verschlüsselung der VPN-Verbindungen dienen als Schutz. Das Berechtigungsmanagement kann zudem schnell und für jedes Device einzeln eingerichtet werden.‣ weiterlesen

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige