Anzeige

Forschungsprojekt

Roboter helfen beim Entladen von Seecontainern

Beitrag drucken

Gemeinsam mit den Unternehmen BLG Handelslogistik, Schulz Systemtechnik und Framos forscht das Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen an der automatisierten Entladung von Seecontainern. Projektträger ist der TÜV Rheinland.

 (Bild: ©seventyfour/fotolia.com)

(Bild: ©seventyfour/fotolia.com)

Ein Standard-Seecontainer verfügt über ein Volumen 65 Kubikmetern und hat eine Nutzlast von 26 Tonnen. Das Projekt ‚Interaktives Robotiksystem zur Entleerung von Seecontainern‘ (Iris) soll das Entladen eines solchen Containers automatisieren, was unter anderem zu einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen sowie zu einer Verbesserung des Umschlagprozesses an Seehäfen führen soll.

Lernender Roboter

Hinter diesem Ansatz verbirgt sich ein Roboter, der sich selbstfahrend zwischen den Toren bewegen und in den Container hinein fahren kann. Zudem verfügt er über ein Greifsystem. Mittels Machine Learning kann der Roboter unterschiedliche Packszenarien klassifizieren, dabei kommt eine Künstliche Intelligenz zum Einsatz, die von Framos entwickelt wurde.

Überwachung durch Mitarbeiter

Mitarbeiter haben von einem Leitstand aus die Möglichkeit, den Roboter zu überwachen und notfalls einzugreifen. Ein Prototyp soll 2019 fertiggestellt sein. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur mit insgesamt 2,2 Millionen Euro gefördert.

Framos GmbH

www.framos.com


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Produkte werden innovationsgetriebener, intelligenter, personalisierter - kleine Losgrößen sind die Folgen. Domänen wie Mechanik, Elektrik und Elektronik sowie Software und Automatisierung wachsen zusammen - smarte Produkte erfordern ein Umdenken bei Produktstrukturen und Prozessen, wie es im Whitepaper von Siemens dargestellt ist. Vor allem in der Produktion wird Flexibilität zum wichtigen Schlüssel, die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.‣ weiterlesen

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige