Anzeige
Beitrag drucken

Digitaler Zwilling

Mit Fotos zum digitalen Modell

Mit der Software des Startups Framence ist es möglich, digitale Modelle aus Panoramabildern zu erstellen — ohne dass ein 3D-Laserscanner zum Einsatz kommt.

 (Bild: Framence GmbH)

(Bild: Framence GmbH)

Das neugegründete Softwareunternehmen Framence aus Bensheim hat ein Verfahren zur Digitalisierung von Gebäuden und Anlagen entwickelt. Aus einfachen Panoramabildern lassen sich damit digitale Modelle ohne den Einsatz von Laserscannern erstellen. Die sogenannten Hybrid-Modelle, die auch vorhandene 2D-Pläne und 3D-Modelle integrieren können, erweitern die üblichen grafischen Modelle um eine Bildkomponente. Sie können zur Dokumentation von Baufortschritten oder von Lebenszyklen baulicher Anlagen und zum Aufbau digitaler Zwillinge verwendet werden.

Digitalkamera mit Fischaugenobjektiv

Die Panoramabilder werden mit einer Digitalkamera mit Fischaugenobjektiv aufgenommen. Eine spezielle Hardware sowie geschultes Personal sind nicht erforderlich. Die aufgenommenen Panoramabilder verhalten sich wie echte 3D-Modelle und liefern alle Abmessungen. Wie Framence mitteilt, soll es nur noch in Einzelfällen notwendig sein, mit echten 3D-Modellen zu arbeiten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach jedem wirtschaftlichen Hoch kommt das Tief. Soweit die Logik. Und wenn es zur Flaute kommt, wird die Innovationskraft zum wichtigsten Wettbewerbsfaktor, findet Sabine Bendiek. Die Microsoft-Deutschland-Chefin schildert außerdem, warum starke Firmen starke Partner brauchen und wie es um das Thema künstliche Intelligenz im Land bestellt ist.‣ weiterlesen

Durch die Nutzung von Sensordaten können Anwender einen signifikanten Mehrwert erzielen - wenn Algorithmen beispielsweise den Zeitpunkt der nächsten Wartung prognostizieren. Das Ulmer Beratungshaus GPS hat nachgesehen, wie sich der Antriebstechnikhersteller Mayr diesen Ansatz im Sinne einer Industrie 4.0 zunutze macht.‣ weiterlesen

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige