Anzeige
Anzeige

Digitale Transformation hinkt

Die Pandemie hat Missstände deutlich gemacht

Beitrag drucken

Rund drei Jahre nach Inkrafttreten der DSGVO und den damit verbundenen Verschärfungen im Umgang mit personenbezogenen Daten, waren sich noch zu Beginn des letzten Jahres immer mehr Unternehmen und Behörden sicher, die Themen Datensicherheit und Privacy allmählich wieder unter Kontrolle zu haben.

(Bild: ©dekdoyjaidee/stock.adobe.com)

Doch mit dem Beginn der Corona-Pandemie und der Notwendigkeit, den Großteil der Belegschaft unvorbereitet ins Homeoffice zu schicken, standen die Herausforderungen wie ein ungebetener Gast plötzlich wieder vor der Tür. Vor allem aufgrund des schnellen Handlungsbedarfs bestand damals nicht die Zeit, um spezielle Datenschutzrichtlinien für die Remote-Arbeit festzulegen, Netzwerke abzusichern oder fehlende VPN-Verbindungen einzurichten, geschweige denn die Arbeitnehmer mit geschützten Firmengeräten auszustatten. Nicht selten wurden daher – zu Gunsten der Aufrechterhaltung bestehender Arbeitsprozesse – beide Augen zugedrückt, wenn Datensicherheit missachtet wurde. Stefan Schweizer, Vice President Sales DACH bei Thycotic, resümiert die herausfordernde Situation seit Beginn der Pandemie. Während viele Konzerne und Großunternehmen schon vor Covid-19 verstärkt auf Remote-Arbeitskonzepte gesetzt haben und dementsprechend besser vorbereitet waren, hatten viele KMUs und auch Behörden, die in Sachen digitale Transformation immer noch hinterherhängen, sehr zu kämpfen. Ihnen hat die Pandemie klar gemacht, welch zentraler Baustein die Cloud auf dem Weg zur erfolgreichen Digitalisierung ist. So war ein positiver Effekt des plötzlichen Homeoffice-Booms tatsächlich ein deutlicher Anstieg bei der Nutzung von Cloudlösungen und der Migration von Services in die Cloud. Doch egal ob Private oder Public Cloud, IaaS-Plattformen wie Amazon Web Services (AWS) und SaaS-Anwendungen wie Salesforce oder Cloud-Datenbanken von AWS, Google, Azure oder Oracle – um nachhaltig Cybersecurity und Datensicherheit gewährleisten zu können, müssen die Zugriffe auf die Cloud gut überwacht, verwaltet und vor Missbrauch abgesichert werden. Hierzu braucht es automatisierte Privileged Access Management Tools, die ein sicheres Passwortmanagement, Multifaktorauthentifizierung, rollenbasierte Zugriffskontrollen sowie eine Sitzungsaufzeichnung ermöglichen. So können IT-Security-Verantwortliche sicherstellen, dass sensible Daten ihren geschützten Bestimmungsort nicht verlassen oder von nicht unautorisierten Nutzern missbraucht werden. Der Europäische Datenschutztag am 28. Januar erinnerte einmal mehr an Missstände, mahnte aber auch, nicht lockerzulassen, wenn es um die Kontrolle und den proaktiven Schutz unserer Daten geht.


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige