Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Darkside 2.0

Verstärkte Angriffe der Ransomware-Gruppe

Beitrag drucken

Das Incident Response Team (IRT) von Varonis Systems beobachtet seit November 2020 verstärkte Angriffe von Darkside, Inc. auf Unternehmen in Nordamerika und Europa.

Bild: Varonis Systems (Deutschland) GmbH

Diese sehr gezielten Kampagnen wurden in mehreren Phasen über Wochen bzw. Monate durchgeführt und zielten auf den Diebstahl und die Verschlüsselung sensibler Daten einschließlich Backups ab. Obgleich die Opfer über umfangreiche Cybersicherheitslösungen verfügten, hatten sie dennoch Schwierigkeiten bei der Identifizierung und folglich auch Abwehr der Attacken. Hierzu trägt vor allem das hochentwickelte Vorgehen der Angreifer bei: So halten sie sich vor der Verschlüsselung der Dateien außergewöhnlich lange in den angegriffenen Netzwerken auf, um möglichst unauffällig besonders lohnende Dateien zu identifizieren und zu exfiltrieren. Die Angreifer setzen dabei auf die neue Methode des RDP-over-TOR, bei der Traffic wie https-Traffic erscheint, allerdings TOR-Traffic zu Onion-Nodes darstellt. Auch werden bei jedem Angriff unterschiedliche Command-and-Control-Server, Beacons und individueller Code verwendet. Auffällig ist zudem, dass die Angriffe meist über kompromittierte Partner und Auftragnehmer erfolgen, da die Cyberkriminellen offensichtlich davon ausgehen, dass hier das Sicherheitsniveau in der Regel niedriger als bei den eigentlichen Zielen ist. „Unser IRT hat festgestellt, dass sich der Code sowie die Techniken und Taktiken der Angreifer stets weiterentwickeln und jeder Angriff letztlich einzigartig ist“, erklärt Michael Scheffler, Country Manager DACH von Varonis Systems. „Auch das kürzlich vorgestellte Darkside Decryption Tool von Bitdefender hilft bei den neueren Angriffen nicht weiter.“ Die Darkside-Ransomware-Gruppe kündigte ihr Ransomware-as-a-Service-Modell im August 2020 in einer ‚Pressemitteilung‘ an. Seitdem ist sie durch professionelle Operationen und hohe Lösegeldforderungen auffällig geworden. Die Cyberkriminellen agieren hochprofessionell und treten wie ein Unternehmen auf (Darkside, Inc.), das u.a. Web-Chat-Support sowie gewisse ‚Garantieleistungen‘ anbietet. Vor einem Angriff erstellen sie umfangreiche Finanzanalysen der potenziellen Opfer, um so nur besonders lohnende, finanzkräftige Ziele zu attackieren. Gleichwohl bemühen sie sich auch um ein positives Image, indem sie öffentlich bekanntgegeben haben, keine Krankenhäuser, Schulen, gemeinnützige Einrichtungen und Regierungen anzugreifen, und angeblich einen Teil ihrer Einnahmen wohltätigen Zwecken zukommen lassen. Das Reverse Engineering von Varonis hat ergeben, dass die Malware von Darkside die Spracheinstellungen der Geräte überprüft, um sicherzustellen, dass sie keine in Russland ansässigen Unternehmen angreift. Auf ihrem Blog unter varonis.com/blog/darkside-ransomware erklärt das Unternehmen Varonis Systems, wie Unternehmen eine Darkside-Cyberattacke erkennen und sich vorab vor ihr schützen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige