Anzeige
Anzeige
Anzeige

BSI-Lagebericht 2017:

IT-Sicherheitslage bleibt angespannt

Beitrag drucken

Die Bedrohungen durch Hacker bewegen sich im Jahr 2017 erneut auf hohem Niveau. Unverschlossene Einfallstore, Ransomware und CEO-Betrug sind weiterhin verbreitete Angriffsmuster von Cyberkriminellen. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des jährlichen Lageberichts zur IT-Sicherheit des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik.


In Hinblick auf die IT-Sicherheit in Deutschland ist die Gefährdungslage auf hohem Niveau angespannt. Zu diesem zentralen Ergebnis kommen die Autoren im jährlichen Lagebericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière und BSI-Präsident Arne Schönbohm haben am den Bericht am 8. November in Berlin vorgestellt. Das Papier bezieht sich auf den Zeitraum Juli 2016 bis Juni 2017 und beschreibt sowie analysiert die aktuelle IT-Sicherheitslage, die Ursachen von Cyber-Angriffen sowie die verwendeten Angriffsmittel und -methoden. Daraus abgeleitet zeigt das BSI Lösungsansätze zur Verbesserung der IT-Sicherheit in Deutschland auf.

Alte Muster bleiben, neue kommen hinzu

Bekannte Einfallstore für Cyber-Angriffe bleiben unverändert kritisch bestehen. Vor allem die gestiegende Zahl an IT-Sicherheitsvorfällen mit Erpressungssoftware (Ransomware) zeigt, dass Cyberkriminelle hier eine lukrative Möglichkeit gefunden haben, Geld zu erpressen. Zudem spielt auch der Faktor Mensch eine zunehmende Rolle: Phishing-Angriffe, bei denen gezielt einzelne Mitarbeiter oder Unternehmen adressiert wurden, sind häufiger als in den letzten Jahren zu beobachten. Insbesondere durch die Masche des CEO-Betrugs (CEO Fraud) konnten Angreifer hohe Schadenssummen verursachen. Intensive Sensibilisierung der Mitarbeiter sowie die technische und organisatorische Absicherung von internen Prozessen schaffen hier Abhilfe. Hierzu erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm: „Der Lagebericht des BSI macht deutlich, welche teils immensen Auswirkungen Cyber-Angriffe wie WannaCry, Petya/NotPetya oder der Ausfall hunderttausender Router für Unternehmen und Bürger in Deutschland haben können und dass es notwendig ist, Informationssicherheit als unabdingbare Voraussetzung einer erfolgreichen Digitalisierung zu verstehen.“

Mehr Informationen sind im ‚Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2017‘ verfügbar.

https://www.bsi.bund.de/lageberichte

Beitrag drucken

BSI-Lagebericht 2017:
IT-Sicherheitslage
bleibt angespannt

Die Bedrohungen durch Hacker bewegen sich im Jahr 2017 erneut auf hohem Niveau. Unverschlossene Einfallstore, Ransomware und CEO-Betrug sind weiterhin verbreitete Angriffsmuster von Cyberkriminellen. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des jährlichen Lageberichts zur IT-Sicherheit des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik. (mehr …)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Personaleinsatzplanung ist integraler Bestandteil eines Manufacturing Execution Systems. Sind die tatsächlich genutzten Arbeitszeitmodelle in der werksnahen Software detailliert hinterlegt, können sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter von höherer Flexibilität profitieren.‣ weiterlesen

Cloud-Infrastrukturen eignen sich sehr gut, um aus den Daten der Automatisierungssysteme nützliche Informationen zu gewinnen. Dafür müssen die Daten aber erst einmal in die Cloud gelangen. Das lässt sich unter anderem am Beispiel Siemens Mindsphere illustrieren.‣ weiterlesen

Der Nahtlose Datenaustausch zwischen den verschiedenen Werkzeugen in unterschiedlichen Phasen der Anlagenplanung ist seit der Gründung im Jahr 2009 das Ziel der Initiative AutomationML e.V. Nun hat die Initiative die zweite Edition des ersten Teils seines Datenaustauschformats veröffentlicht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige