Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bericht des Weltwirtschaftsforums

Maschinen arbeiten zukünftig mehr als Menschen

Bereits im Jahr 2025 könnten Maschinen mehr Arbeitsschritte erledigen als Menschen. Davon geht der Bericht ‘The Future of Jobs‘ aus, den das Weltwirtschaftsforum in dieser Woche veröffentlicht hat. Die Studie geht zudem davon aus, durch neue Technologien rund 58 Millionen neue Arbeitsplätze entstehen — in den nächsten fünf Jahren.

 (Bild: World Economic Forum)

(Bild: World Economic Forum)

Derzeit werden 71 Prozent der weltweiten Arbeitsstunden vom Menschen ausgeführt. Dieser Anteil soll sich, so die Studie ‘The Future of Jobs‘ des Weltwirtschaftsforums, bereits bis 2025 auf 48 Prozent reduzieren. Der größere Anteil werde dann vom Maschinen erledigt. Trotz dieser Entwicklung gehen die Autoren der Studie davon aus, dass bis 2022 weltweit 133 Millionen neue Arbeitsplätze entstehen — 75 Millionen Arbeitsplätze könnten bis dahin jedoch verschwinden.

Umschulungen und Fortbildung benötigt

Basierend auf einer Umfrage unter Personalchefs und Führungskräften aus Unternehmen aus zwölf Branchen und 20 Industrie- und Schwellenländern (die zusammen 70 Prozent des globalen BIP ausmachen), kommt der Bericht zu dem Schluss, dass 54 Prozent der Beschäftigten großer Unternehmen erhebliche Umschulungs- und Fortbildungsmaßnahmen benötigen würden, um die Wachstumschancen der vierten Industriellen Revolution voll ausschöpfen zu können. Gleichzeitig gab etwas mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen an, nur diejenigen Mitarbeiter umschulen zu wollen, die in Schlüsselpositionen tätig sind, während nur ein Drittel die Umschulung gefährdeter Mitarbeiter plant.

Ein Viertel geht von wachsender Belegschaft aus

40 Prozent der Befragten rechnen mit einer wachsenden Belegschaft und etwa ein Viertel geht davon aus, dass durch die Automatisierung neue Funktionen innerhalb ihres Unternehmens geschaffen werden. Fast die Hälfte der Befragten erwartet jedoch, dass die Zahl der eigenen Vollzeitbeschäftigten bis 2022 zurückgehen wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige