Anzeige

Besucher- und Ausstellerrückgang

Aus für die Cebit

Beitrag drucken

Die Cebit galt einst als eine der weltweit größten Messen für Informationstechnik, im Sommer dieses Jahres fand sie nun letztmalig statt. Die Deutsche Messe begründet das Aus mit einem Besucher- und Ausstellerrückgang. Auch das neue Konzept, mit dem man in diesem Jahr erstmals aufwartete, zeige nicht die gewünschte Wirkung.

 (Bild: Deutsche Messe AG)

(Bild: Deutsche Messe AG)

Angesichts rückläufiger Buchungen für die Cebit 2019 hat die Deutsche Messe bekanntgegeben, dass die Messe im nächsten Jahr nicht mehr stattfinden wird. Auch das in diesem Jahr erstmals erprobte neue Konzept konnte den Negativtrend nicht stoppen. Die industrienahen Digitalthemen der Cebit sollen auf der Hannover Messe weitergeführt werden, für die übrigen Themenfelder sollen Fachveranstaltungen entwickelt werden, die sich gezielt an Entscheider ausgewählter Branchen richten. „Die deutsche Wirtschaft hat in den vergangenen Jahren immer wieder über die thematische Überschneidung von Hannover Messe und Cebit diskutiert. Wir werden daher die Themen überführen, die inhaltlich zur klaren Ausrichtung der Hannover Messe passen“, sagte Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG. In den nächsten Wochen werde zudem intensiv mit dem Digital-Markt geprüft, welche Themen Potenzial für fokussierte Fachmessen aufweisen.

Frese gibt Vorstandsposten ab

Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe, bat das Aufsichtsratspräsidium um Entbindung von seinen Aufgaben zum 31. Dezember 2018. Das Gremium gab diesem Ersuchen statt. „Wir nehmen die Entscheidung von Herrn Frese mit Bedauern und Respekt zur Kenntnis. Es ist sehr bedauerlich, einen so erfahrenen Messemacher und Vorstand zu verlieren. Frese hat sich bei der Deutschen Messe viele Jahre für das Veranstaltungsportfolio verdient gemacht, zuletzt als für die Cebit verantwortlicher Vorstand“, sagte der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann.

Neue Wege

Die rückläufigen Zahlen machten sich auch bei den Ausstellern bemerkbar: „Ein neues Cebit-Konzept war lange überfällig, 2018 hat die Deutsche Messe dann einen Neuanfang gewagt. Als CRM-Hersteller und langjähriger Aussteller haben wir uns bewusst dazu entschieden, das neue Konzept mitzugehen. Durch die Besucherzahlen in den ersten Tagen hat sich aber schon abgezeichnet, dass der Versuch, eine Cebit mit Festival-Charakter zu veranstalten, nicht zu 100 Prozent klappt. Die Digitalisierung ist inzwischen in allen Branchen angekommen und nicht mehr losgelöst zu betrachten. Deshalb denke ich, dass sich zum einen Veranstaltungen wie die Hannover Messe mit Industrieschwerpunkt und zum anderen Fachkongresse als neuer Weg herauskristallisieren werden“, kommentiert Tobias Mirwald, Geschäftsführer von Adito Software das Aus der Messe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Creaform hat den 3D-Scanner Go!Scan 3D nach eigenen Angaben grundlegend überarbeitet und als Go!Scan Spark auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Die rasanten Entwicklungen in der Industrie - ob revolutionär oder evolutionär - bringen eine Fülle neuer Chancen und Wege mit sich. Nach Industrie 4.0 hat sich nun ein weiterer Begriff in den Köpfen festgesetzt - und liefert bereits konkrete Umsetzungsbeispiele. Das industrielle Internet der Dinge, oder Industrial Internet of Things (IIoT) ist auf dem Vormarsch und durch technologische Möglichkeiten reif für die wirtschaftliche Umsetzung.‣ weiterlesen

Das Internet of Things, Machine Learning und die Blockchain bieten für Unternehmen großes Potenzial, häufig fehlt aber ein Ansatzpunkt für die Umsetzung. Mit SAP Leonardo können Ansätze erkannt und Potenziale ausgeschöpft werden.‣ weiterlesen

Laut des aktuellen Cloud Monitors des Beratungsunternehmens KPMG liegt die Cloud-Nutzung bei deutschen Unternehmen auf Rekordniveau.‣ weiterlesen

Unter dem Motto ‘IT-Sicherheit neu denken‘ findet am 7. Oktober der qSkills Security Summit im Konferenzzentrum Kaiserstallung in der Nürnberger Burg statt.‣ weiterlesen

Mit Dr. Elke Frank hat die Software AG den Unternehmensvorstand erstmals um die Position des Personalvorstandes erweitert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige