Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Besucher- und Ausstellerrückgang

Aus für die Cebit

Beitrag drucken

Die Cebit galt einst als eine der weltweit größten Messen für Informationstechnik, im Sommer dieses Jahres fand sie nun letztmalig statt. Die Deutsche Messe begründet das Aus mit einem Besucher- und Ausstellerrückgang. Auch das neue Konzept, mit dem man in diesem Jahr erstmals aufwartete, zeige nicht die gewünschte Wirkung.

 (Bild: Deutsche Messe AG)

(Bild: Deutsche Messe AG)

Angesichts rückläufiger Buchungen für die Cebit 2019 hat die Deutsche Messe bekanntgegeben, dass die Messe im nächsten Jahr nicht mehr stattfinden wird. Auch das in diesem Jahr erstmals erprobte neue Konzept konnte den Negativtrend nicht stoppen. Die industrienahen Digitalthemen der Cebit sollen auf der Hannover Messe weitergeführt werden, für die übrigen Themenfelder sollen Fachveranstaltungen entwickelt werden, die sich gezielt an Entscheider ausgewählter Branchen richten. „Die deutsche Wirtschaft hat in den vergangenen Jahren immer wieder über die thematische Überschneidung von Hannover Messe und Cebit diskutiert. Wir werden daher die Themen überführen, die inhaltlich zur klaren Ausrichtung der Hannover Messe passen“, sagte Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG. In den nächsten Wochen werde zudem intensiv mit dem Digital-Markt geprüft, welche Themen Potenzial für fokussierte Fachmessen aufweisen.

Frese gibt Vorstandsposten ab

Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe, bat das Aufsichtsratspräsidium um Entbindung von seinen Aufgaben zum 31. Dezember 2018. Das Gremium gab diesem Ersuchen statt. „Wir nehmen die Entscheidung von Herrn Frese mit Bedauern und Respekt zur Kenntnis. Es ist sehr bedauerlich, einen so erfahrenen Messemacher und Vorstand zu verlieren. Frese hat sich bei der Deutschen Messe viele Jahre für das Veranstaltungsportfolio verdient gemacht, zuletzt als für die Cebit verantwortlicher Vorstand“, sagte der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann.

Neue Wege

Die rückläufigen Zahlen machten sich auch bei den Ausstellern bemerkbar: „Ein neues Cebit-Konzept war lange überfällig, 2018 hat die Deutsche Messe dann einen Neuanfang gewagt. Als CRM-Hersteller und langjähriger Aussteller haben wir uns bewusst dazu entschieden, das neue Konzept mitzugehen. Durch die Besucherzahlen in den ersten Tagen hat sich aber schon abgezeichnet, dass der Versuch, eine Cebit mit Festival-Charakter zu veranstalten, nicht zu 100 Prozent klappt. Die Digitalisierung ist inzwischen in allen Branchen angekommen und nicht mehr losgelöst zu betrachten. Deshalb denke ich, dass sich zum einen Veranstaltungen wie die Hannover Messe mit Industrieschwerpunkt und zum anderen Fachkongresse als neuer Weg herauskristallisieren werden“, kommentiert Tobias Mirwald, Geschäftsführer von Adito Software das Aus der Messe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige