Anzeige
Beitrag drucken

1. Low Cost Robotics Ideenwettbewerb:

Jury zeichnet zeitsparende Robotiklösung aus

Die Igus GmbH hat den ersten Low-Cost-Robotik-Preis ausgelobt. Erhalten hat ihn MLC-Engineering für ihre Kombination aus Low-Cost-Roboter und optischer Messtechnik.

Michael Lamber von MLC-Engineering (2.v.l.) erhielt auf der Motek den ersten Preis für seine Kombination aus Roboter und optischer Messtechnik. (Quelle: igus GmbH)

Mit sogenannter Low-Cost-Robotik sollen sich einfache Aufgaben kostengünstig automatisieren lassen. Welche Möglichkeiten in dieser Technik stecken, zeigen die Einreichungen beim ersten Low Cost Robotics Ideenwettbewerb. Auf der Motek 2017 wurde der Gewinner bekannt gegeben: MLC-Engineering. Das süddeutsche Unternehmen kombiniert einen modularen Robolink-Gelenkarm mit optischer Messtechnik und erzielt dadurch eine Zeitersparnis von 76 Prozent.

Bewertet von Forschung, Anbieter und Fachpresse

Der Mut, die Raffinesse und der Optimierungsgedanke des Konzeptes von MLC-Engineering überzeugte die Jury, die sich aus Forschung, Herstellerseite und Fachpresse zusammensetzt. Die Perspektive der Fachmedien brachte Mathis Bayerdörfer von unserer Schwesterzeitschrift ROBOTIK UND PRODUKTION ein. Auf der Motek nahm Michael Lamber auf dem Igus-Stand als ersten Preis einen Gutschein für einen Robolink-Gelenkarm oder vergleichbare Robotik-Komponenten im Wert von 3.000 Euro in Empfang. Die Gewerbliche und Hauswirtschaftliche Schule Horb bekam den 2. Platz, der mit 500 € dotiert ist. Im Rahmen der Ausbildung zum Staatlich geprüften Techniker mit der Fachrichtung Maschinentechnik haben die Schülerinnen und Schüler die Idee eingereicht, eine manuelle Kniehebelpresse konstruktiv so zu verändern, dass Einkaufschips automatisiert zugeführt, definierte Löcher gestanzt und anschließend wieder wegbefördert werden. Ziel des Projektes ist es jetzt, die bereits gelochten Einkaufschips aufzunehmen und orientiert abzulegen. Die Aufnahme, Orientierung und Ablage der Chips soll in Zukunft mit Hilfe eines Roboters realisiert werden.

76 schnellere Taktzeiten

MLC-Engineering kombinierten in ihrem Entwurf einen Fünf-Achs-Roboter von Igus für 3.579 Euro mit optischer Messtechnik. Der Gelenkarmroboter nimmt nach der Fertigstellung des Werkstückes das Teil aus einer Produktionsmaschine und transportiert es zu einem optischen Messgerät. Anschließend positioniert er das Werkstück nun mehrfach innerhalb des Messbereiches des Messgerätes, um die Maße zu prüfen. Dieses übermittelt die Werte zur selbst entwickelten Steuerung, die eine Gut-/Schlecht-Bewertung vornimmt. Abhängig vom Ergebnis legt der Roboter das Werkstück auf ein Förderband oder in eine Ausschuss-Box. Dabei ließ sich am Ende 76 Prozent an Zeit sparen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige