Anzeige
Beitrag drucken

1. Low Cost Robotics Ideenwettbewerb:

Jury zeichnet zeitsparende Robotiklösung aus

Die Igus GmbH hat den ersten Low-Cost-Robotik-Preis ausgelobt. Erhalten hat ihn MLC-Engineering für ihre Kombination aus Low-Cost-Roboter und optischer Messtechnik.

Michael Lamber von MLC-Engineering (2.v.l.) erhielt auf der Motek den ersten Preis für seine Kombination aus Roboter und optischer Messtechnik. (Quelle: igus GmbH)

Mit sogenannter Low-Cost-Robotik sollen sich einfache Aufgaben kostengünstig automatisieren lassen. Welche Möglichkeiten in dieser Technik stecken, zeigen die Einreichungen beim ersten Low Cost Robotics Ideenwettbewerb. Auf der Motek 2017 wurde der Gewinner bekannt gegeben: MLC-Engineering. Das süddeutsche Unternehmen kombiniert einen modularen Robolink-Gelenkarm mit optischer Messtechnik und erzielt dadurch eine Zeitersparnis von 76 Prozent.

Bewertet von Forschung, Anbieter und Fachpresse

Der Mut, die Raffinesse und der Optimierungsgedanke des Konzeptes von MLC-Engineering überzeugte die Jury, die sich aus Forschung, Herstellerseite und Fachpresse zusammensetzt. Die Perspektive der Fachmedien brachte Mathis Bayerdörfer von unserer Schwesterzeitschrift ROBOTIK UND PRODUKTION ein. Auf der Motek nahm Michael Lamber auf dem Igus-Stand als ersten Preis einen Gutschein für einen Robolink-Gelenkarm oder vergleichbare Robotik-Komponenten im Wert von 3.000 Euro in Empfang. Die Gewerbliche und Hauswirtschaftliche Schule Horb bekam den 2. Platz, der mit 500 € dotiert ist. Im Rahmen der Ausbildung zum Staatlich geprüften Techniker mit der Fachrichtung Maschinentechnik haben die Schülerinnen und Schüler die Idee eingereicht, eine manuelle Kniehebelpresse konstruktiv so zu verändern, dass Einkaufschips automatisiert zugeführt, definierte Löcher gestanzt und anschließend wieder wegbefördert werden. Ziel des Projektes ist es jetzt, die bereits gelochten Einkaufschips aufzunehmen und orientiert abzulegen. Die Aufnahme, Orientierung und Ablage der Chips soll in Zukunft mit Hilfe eines Roboters realisiert werden.

76 schnellere Taktzeiten

MLC-Engineering kombinierten in ihrem Entwurf einen Fünf-Achs-Roboter von Igus für 3.579 Euro mit optischer Messtechnik. Der Gelenkarmroboter nimmt nach der Fertigstellung des Werkstückes das Teil aus einer Produktionsmaschine und transportiert es zu einem optischen Messgerät. Anschließend positioniert er das Werkstück nun mehrfach innerhalb des Messbereiches des Messgerätes, um die Maße zu prüfen. Dieses übermittelt die Werte zur selbst entwickelten Steuerung, die eine Gut-/Schlecht-Bewertung vornimmt. Abhängig vom Ergebnis legt der Roboter das Werkstück auf ein Förderband oder in eine Ausschuss-Box. Dabei ließ sich am Ende 76 Prozent an Zeit sparen.


Das könnte Sie auch interessieren:

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.

‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.

 

‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige